DHI Blogs http://feed.informer.com/digests/FBXGCNCWFA/feeder DHI Blogs Respective post owners and feed distributors Fri, 11 Dec 2015 13:25:45 +0000 Feed Informer http://feed.informer.com/ „Les Marques de Collections de Dessins & d’Estampes“ – Eine Seite für Provenienzforscher, Geschichtenentdecker und Schatzsucher (Mittwochstipp 117) https://francofil.hypotheses.org/6118 Franco-Fil urn:uuid:d1f7ce21-7a27-5503-86c5-156dbe6f7d1f Wed, 10 Apr 2019 11:56:06 +0000 par Isabelle Christiani Die Provenienzrecherche – also die Suche nach der Herkunft eines Objektes – nimmt seit einigen Jahren einen nicht zu verachtenden Anteil der Museumsarbeit ein. Als wichtige Puzzleteile erwiesen sich Marken auf den Objekten, die sie einem oder &#8230; <a href="https://francofil.hypotheses.org/6118">Weiterlesen <span class="meta-nav">&#8594;</span></a> Vortrag am 25. April 2019 von Andreas Fickers: Entre altérité et familiarité: pour une herméneutique numérique en sciences historiques https://dhdhi.hypotheses.org/5891 Digital Humanities am DHIP urn:uuid:87f05f3f-59e8-1e21-75ea-c6d00e781da0 Mon, 18 Mar 2019 10:43:58 +0000 Vortrag im Rahmen der Reihe »Les jeudis de l’Institut historique allemand« Andreas Fickers (université du Luxembourg), Entre altérité et familiarité: pour une herméneutique numérique en sciences historiques Kommentar: Christian Jacob (CNRS, EHESS) Information und&#46;&#46;&#46; <div class="wp-block-image"><figure class="alignleft"><img src="https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/511/files/2019/03/jeudi_fickers-443x500.jpg" alt="" class="wp-image-5892" srcset="https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/511/files/2019/03/jeudi_fickers-443x500.jpg 443w, https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/511/files/2019/03/jeudi_fickers-266x300.jpg 266w, https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/511/files/2019/03/jeudi_fickers.jpg 625w" sizes="(max-width: 443px) 100vw, 443px" /></figure></div> <p>Vortrag im Rahmen der Reihe »<a href="https://www.dhi-paris.fr/veranstaltungen/les-jeudis-de-liha.html" target="_blank" rel="noreferrer noopener" aria-label="Les jeudis de l’Institut historique allemand (öffnet in neuem Tab)">Les jeudis de l’Institut historique allemand</a>« </p> <p><strong><a href="https://wwwfr.uni.lu/c2dh/people/andreas_fickers" target="_blank" rel="noreferrer noopener" aria-label="Andreas Fickers (öffnet in neuem Tab)">Andreas Fickers</a></strong> (université du Luxembourg), Entre altérité et familiarité: pour une herméneutique numérique en sciences historiques </p> <p>Kommentar: <strong><a href="https://www.ehess.fr/fr/personne/christian-jacob" target="_blank" rel="noreferrer noopener" aria-label="Christian Jacob (öffnet in neuem Tab)">Christian Jacob</a></strong> (CNRS, EHESS) </p> <p>Information und Anmeldung: event [at] dhi-paris.fr</p> <p>Die grundlegende Methode, nach der Historikerinnen und Historiker arbeiten, ist etwa 150 Jahre alt: die Hermeneutik. Hermeneutik ist das Nachdenken darüber, wie Wissen zustande kommt und wie es plausibel vermittelt werden kann. Genauso wie die Digitalisierung heute nahezu jeden Aspekt unseres Lebens bestimmt, hat sie auch enormen Einfluss darauf, wie Forschende in den Geisteswissenschaften Erkenntnisse erzielen. In der Arbeitsweise der Historikerinnen und Historiker reflektiert sich das aber kaum. Wir brauchen daher, so die These des Vortrags, ein Update des kritischen Denkens in den Geisteswissenschaften auf das digitale Zeitalter. Eine solche digitale Hermeneutik muss alle Schritte des Forschungs- und Erkenntnisprozesses kritisch reflektieren: die Quellen- und Literaturrecherche, die Quellenkritik, die Quellenanalyse und auch die Art und Weise, wie wir argumentieren und erzählen. Der Einfluss des Digitalen beginnt bereits bei der Suche nach Literatur und Quellen, die heutzutage größtenteils mithilfe von Suchmaschinen im Internet passiert. Nicht mehr ihre Handarbeit mit einem Archivinventar oder Bibliothekskatalog bestimmt die Rechercheergebnisse, sondern die Programmierung der Suchmaschine. Die dabei eingesetzten Algorithmen kennt und versteht aber kaum ein Historiker, kaum eine Historikerin. Ähnliches gilt für die Art, wie Quellen (»Daten«) in digitalen Archivbeständen vorliegen: Texte und Urkunden, aber auch Tondokumente, Filme oder Kunstwerke werden zunehmend digitalisiert. Das hat Auswirkungen auf die Authentizität – die Frage nach dem Original, dem heiligen Gral des Historikers früherer Zeiten, stellt sich bei der Arbeit mit Digitalisaten nicht mehr. Stattdessen müssen sich Historikerinnen und Historiker Gedanken machen über die Integrität der Digitalisate. Für eine wissenschaftlich valide Quellenkritik müssen wir verstehen, wie die Daten codiert, indexiert und mit so genannten Metadaten angereichert worden sind. Ohne digitale Quellenkritik geben wir die Kernkompetenz historischen Arbeitens auf. Geschichtswissenschaften im digitalen Zeitalter erfordern demnach neue Kompetenzen (»digital literacy &amp; skills«) und ein kritisches Nachdenken darüber, wie historische Evidenz im Zeitalter von big data und Algorithmen produziert werden kann. </p> Conférence le 25 avril 2019 – Andreas Fickers : « Entre altérité et familiarité : pour une herméneutique numérique en sciences historiques » https://dhiha.hypotheses.org/2611 Digital Humanities à l'Institut historique allemand urn:uuid:07de551c-3090-bb7b-df2a-a877393e4541 Mon, 18 Mar 2019 10:34:58 +0000 Conférence dans le cadre du cycle »Les jeudis de l’Institut historique allemand« Andreas Fickers (université du Luxembourg), Entre altérité et familiarité : pour une herméneutique numérique en sciences historiques Commentaire: Christian Jacob (CNRS, EHESS)&#46;&#46;&#46; <div class="wp-block-image"><figure class="alignleft"><img src="https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/411/files/2019/03/jeudi_fickers-443x500.jpg" alt="" class="wp-image-2616" srcset="https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/411/files/2019/03/jeudi_fickers-443x500.jpg 443w, https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/411/files/2019/03/jeudi_fickers-266x300.jpg 266w, https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/411/files/2019/03/jeudi_fickers.jpg 625w" sizes="(max-width: 443px) 100vw, 443px" /></figure></div> <p>Conférence dans le cadre du cycle »Les jeudis de l’Institut historique allemand« </p> <p><strong><a href="https://wwwfr.uni.lu/c2dh/people/andreas_fickers" target="_blank" rel="noreferrer noopener" aria-label="Andreas Fickers (s’ouvre dans un nouvel onglet)">Andreas Fickers</a></strong> (université du Luxembourg), Entre altérité et familiarité : pour une herméneutique numérique en sciences historiques </p> <p>Commentaire: <strong><a rel="noreferrer noopener" aria-label="Christian Jacob (s’ouvre dans un nouvel onglet)" href="https://www.ehess.fr/fr/personne/christian-jacob" target="_blank">Christian Jacob</a></strong> (CNRS, EHESS) </p> <p><strong>Entrée libre sur réservation</strong> : event [at] dhi-paris.fr</p> <p>Résumé de la conférence:</p> <p>Depuis 150 ans environ, les historiens et historiennes s’appuient sur une méthodologie fondamentale: l’herméneutique. Cette dernière consiste en une réflexion sur la genèse des connaissances et sur la façon de les transmettre avec crédibilité. La numérisation, qui détermine aujourd’hui pratiquement tous les aspects de notre vie, a aussi une énorme influence sur la manière dont les chercheurs et chercheuses en sciences humaines constituent leurs connaissances. Pourtant, on en trouve peu trace dans les modalités de travail des historiens et historiennes. L’ère numérique nous oblige par conséquent, c’est l’hypothèse de cette conférence, à procéder à un update de la pensée critique en sciences humaines. Cette herméneutique numérique se doit de mener une réflexion critique sur chacune des étapes du processus scientifique et épistémologique: la recherche des sources et de la littérature, la critique des sources, leur analyse, mais aussi la manière dont nous argumentons et racontons. L’influence du numérique commence dès la quête de littérature et de sources, qui se déroule aujourd’hui en grande partie à l’aide de moteurs de recherche sur internet. Les résultats de la recherche ne sont plus déterminés par un travail manuel reposant sur des inventaires d’archives ou des catalogues de bibliothèque, mais par la programmation de moteurs de recherche. Or, pratiquement pas un historien, pas une historienne ne connaît ou ne comprend les algorithmes utilisés à cet effet. Il en va de même pour la disponibilité des sources (»données«) dans les fonds d’archives numériques: textes et actes, mais également les documents sonores, les films ou les œuvres d’art sont progressivement numérisés. Ce qui implique des impacts sur l’authenticité – la question de l’original, le Graal des historiens des générations passées, disparaissant avec le travail sur des documents numériques. Désormais, c’est sur l’intégrité de ces documents que doivent réfléchir les historiens et historiennes. Pour mener une critique des sources prétendant à une validité scientifique, il nous faut comprendre comment les données sont codées, indexées et enrichies de métadonnées. Sans critique des sources numériques, nous abandonnons une compétence clé du travail des historiens et historiennes. Les sciences historiques à l’ère numérique exigent par conséquent de nouvelles compétences (<em>digital literacy &amp; skills</em>) et une réflexion critique sur la production de la preuve en histoire à l’ère des big data et des algorithmes. </p> Bei Academia.edu etc. bleiben? Wissenschaftliche Textrepositorien haben auch ihre Geschichte https://dhdhi.hypotheses.org/5861 Digital Humanities am DHIP urn:uuid:ec5ff1d4-ab23-0fd0-c4fe-e53f0a0e47b7 Fri, 08 Mar 2019 10:14:19 +0000 Paris 2011 Ist Academia.edu nicht ein prima Ort für die selbstgesteuerte akademische Zweitpublikation: riesiges Netzwerk, weltweite Nutzer*innen, kostenfreier, dennoch funktionaler Basis-Account? Der passende Ort für die digitale Zweitpublikation, die nicht selten sehr viel mehr&#46;&#46;&#46; <h2>Paris 2011</h2> <p>Ist<em> <a href="https://www.academia.edu/" target="_blank" rel="noreferrer noopener" aria-label="Academia.edu (öffnet in neuem Tab)">Academia.edu</a></em> nicht ein prima Ort für die selbstgesteuerte akademische Zweitpublikation: riesiges Netzwerk, weltweite Nutzer*innen, kostenfreier, dennoch funktionaler Basis-Account? Der passende Ort für die digitale Zweitpublikation, die nicht selten sehr viel mehr Leser*innen findet, als die erste (wenn diese in einem Sammelband oder einer kleinen Zeitschrift erschienen ist), oder? Mehrere Kolleg*innen haben diesen Service noch kürzlich für sich entdeckt und waren nachvollziehbar begeistert.</p> <div class="wp-block-image"><figure class="aligncenter"><img src="https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/511/files/2019/03/9023260122_a206603291_z-500x333.jpg" alt="" class="wp-image-5865" srcset="https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/511/files/2019/03/9023260122_a206603291_z-500x333.jpg 500w, https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/511/files/2019/03/9023260122_a206603291_z-300x200.jpg 300w, https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/511/files/2019/03/9023260122_a206603291_z.jpg 640w" sizes="(max-width: 500px) 100vw, 500px" /></figure></div> <p>Am 29. Juni 2011 habe ich meinen <em>Academia.edu</em>-Account eingerichtet, damals war dieser privatwirtschaftliche Internetdienst noch keine drei Jahre alt. Wenn die Erinnerung nicht trügt, hatte dieses Unternehmen zu diesem Zeitpunkt vor acht Jahren knapp achthunderttausend Mitglieder, das kam mir gigantisch vor. Es war ja auch gigantisch und einmalig: so viele Kolleg*innen weltweit in einer einzigen Netzwerkstruktur!</p> <p>Heute vereint <em>Academia.edu</em> (2.3.19) über 75 Millionen registrierte User und 46 Millionen Unique Clients pro Monat auf der Webseite und ist damit nach Zahlen mit Abstand der grösste Anbieter auf einem kommerziellen Markt, den er sich vor allem mit <em><a href="https://www.researchgate.net/" target="_blank" rel="noreferrer noopener" aria-label="ResearchGate (öffnet in neuem Tab)">ResearchGate</a></em>, <em><a href="https://www.mendeley.com/" target="_blank" rel="noreferrer noopener" aria-label="Mendeley (öffnet in neuem Tab)">Mendeley</a></em> oder dem etwas anders gearteten <em><a href="https://scholar.google.com/" target="_blank" rel="noreferrer noopener" aria-label="Google Scholar (öffnet in neuem Tab)">Google Scholar</a></em> teilen muss. 75 Millionen &#8230; wenn man eine Weile nach Vergleichszahlen im Internet sucht, dann kommt man zu der Vermutung, dass eigentlich nahezu jede*r wissenschaftlich Beschäftigte in dieser Welt einen <em>Academia.edu</em>-Account angelegt haben müsste und mehr oder minder eifrig Texte hochlädt. Ein grosser Erfolg für dieses Unternehmen. Dabei ist die Lage in juristischer Hinsicht für den Upload oft durchaus verzwickt. In Deutschland beruht die Zweitpublikation dort und an ähnlichen Orten in der Regel auf Paragraph 38 des deutschen Urheberrechtsgesetzes, nach dem diese ein Jahr nach der Erstpublikation in einem Verlag möglich wird, insofern dies im Verlagsvertrag nicht explizit ausgeschlossen worden ist. Man studiere das Kleingedruckte, bevor man unterschreibt.</p> <p>Meine Anmeldung erfolgte am Tag nach einer durchaus interessanten Erfahrung auf einer famos organisierten <a href="https://dhdhi.hypotheses.org/25" target="_blank" rel="noreferrer noopener" aria-label="Digitaltagung am DHI in Paris (öffnet in neuem Tab)">Digitaltagung am DHI in Paris</a>, am selben Tag wie meine <em><a href="https://twitter.com/mdemanto" target="_blank" rel="noreferrer noopener" aria-label="Twitter-Anmeldung (öffnet in neuem Tab)">Twitter</a></em><a href="https://twitter.com/mdemanto" target="_blank" rel="noreferrer noopener" aria-label="Twitter-Anmeldung (öffnet in neuem Tab)">-Anmeldung</a> und mein <a href="https://twitter.com/mdemanto/status/86135874336718848" target="_blank" rel="noreferrer noopener" aria-label="erster Tweet (öffnet in neuem Tab)">erster Tweet</a> übrigens. Ich habe mich nochmals vergewissert: Beide Anmelde-Emails lagerten noch tief im Schlund meines E-Mail-Clienten. Ich hatte am Pariser DHI gemerkt, dass beides für meine digitale <em>Street Credibility</em> unverzichtbar geworden war. Das war mein Eintritt in die Social Media, nachdem ich mich als mehrfacher Webadministrator und Wikipedian lange an den überschaubaren Räumen der 1.5-Landschaft festgehalten hatte. Die Kombination von <em>Academia.edu</em> und <em>Twitter</em> blieb lange meine eingeschränkte favorisierte Auswahl der individuellen Wissenschaftskommunikation, mit der ich mich gut auskannte, in der ich aktiv war und die ich mochte. Kolleg*innen und Mitarbeiter*innen habe ich immer wieder geraten, beide Formate für sich zu nutzen. In meiner Disziplin war ich anfangs selbst als Not-so-early-Adopter der Rufer in der Wüste. <br>Bei <em>Academia.edu</em> kamen jedenfalls nach und nach eine Menge Follower*innen und 5&#8217;500 Views meiner hochgeladenen Beiträge zusammen, damit war und bin ich sehr zufrieden. Was will man mehr?</p> <span id="more-5861"></span> <h2>Dann diese Kritiker*innen!</h2> <p>Spätestens ab 2016 kam Kritik an <em>Academia.edu</em> auf, die bald sehr viel Zuspruch erhielt: Richtigerweise wurde darauf hingewiesen, dass man öffentlich finanzierte Forschungsergebnisse nicht einem privaten Geschäftsunternehmen schenken sollte, denn das passiert de facto, wenn man einen Artikel ohne Entgelt bei <em>Academia.edu</em> oder anderen, vergleichbaren privatwirtschaftlichen Repositorien hochlädt (<em>Mendeley </em>gehört inzwischen <em>Elsevier</em>): Man überträgt Nutzungsrechte an jemanden, der keinerlei Beitrag zur Entstehung dieser Arbeit geleistet hat, aus diesen Arbeiten aber als &#8222;seinem&#8220; Content ein Geschäftsmodell entwickeln zu entwickeln vermag, das naturgemäss auf Gewinn orientiert ist. Jede*r konnte es merken in den vergangenen Jahren: Was anfangs nur kleine akademische Stellenanzeigen waren, was man nicht störend finden musste, auch wenn es nichts als der Content wie der eigene war, der andere Nutzer*innen lockte und damit eine attraktive Plattform erst ermöglichte, die durch diese Stellenanzeigen versilbert wurden &#8230; das wurde irgendwann zusätzlich zu einem fast penetrant beworbenen Premium-Modell, mit dem die den Nutzer*innen eigenen Daten an diese zurückverkauft werden. Man verleiht sein Fahrrad, für die Wiederaushändigung soll man zahlen. Das Lockmittel für dieses recht besehen ziemlich ironische Geschäft besteht in der Eitelkeit von uns allen, die durch den immerwährenden akademischen Wettbewerb noch laufend angestachelt wird: Wer möchte nicht gern wissen, wer genau welche Beiträge von uns gesehen oder heruntergeladen hat oder wer einen wo wie zitiert hat? Die Bühne der Meritokratie wird aufmerksamkeitsökonomisch angetrieben. <em>Academia.edu</em> intendiert eine Wertschöpfungskette, die auf nichts weiter beruht als auf einer interessanten, aber keinesfalls einzigartigen Infrastruktur, vor allem jedoch auf unseren Geschenken an öffentlich finanzierten Forschungsresultaten und eigenen Daten.</p> <p>Namhafte Investoren begannen schon früh und seitdem fortlaufend, ihr Geld in <em>Academia.edu</em> und sein riesiges und gleichwohl auf eine spezifische Zielgruppe beschränktes Datenmaterial (&#8222;Akademiker*innen&#8220;) zu stecken. Smart, muss man sagen, denn natürlich bildete nicht nur der Content selbst dieses Datenmaterial, sondern vor allem auch die von den Nutzer*innen applizierten Metadaten biographischer, aber auch contentbezogener Natur, und nicht zuletzt der Traffic der Nutzer*innen auf der Plattform: wann, wie lange, mit wem interagierend. Wer irgendetwas aus welchen Gründen auch immer über die Scientific Community dieser Welt wissen will, für den sind diese Daten ein schier unerschöpfliches Reservoir, das Alaska der Goldgräber. <br>Man wundert sich sehr, dass das M.I.T., die New York University und die Universitäten Oxford und Berkeley trotzdem auf der Startseite aller <em>Academia.edu</em>-Premiumdienste mit ihrem Logo werben lassen.</p> <p>Diese Kritik leuchtete mir auf Anhieb ein, gleichwohl habe ich mich lange dagegen gesperrt, ihr zu folgen. Immerhin hatte ich 31 Paper mühsam hochgeladen, mit Metadaten ausgezeichnet, auf meiner Dienst-Website verlinkt und über Social Media verbreitet. Meine Arbeit war investiert und liess sich nicht zurückholen. Die Suchmaschinen (ceterum censeo: <em><a href="https://www.startpage.com/" target="_blank" rel="noreferrer noopener" aria-label="Startpage.com (öffnet in neuem Tab)">Startpage.com</a></em>!) wiesen zuverlässig die Texte aus, sie wurden zitiert, es funktionierte, gut. In Abwägung der Für und Wider schien mir: Den Preis dieses ironischen Geschäftsmodells zahle ich.</p> <h2>Kultur-Revolution</h2> <p>Und nochmal: Was ist das das doch für eine tolle Erfindung, diese digitalen Textrepositorien mit potentiell demokratisierender Wirkung? Teil einer digitalen Kultur-Revolution, die viele skeptisch oder euphorisch stimmt, andere abwägend beobachten. Im &#8222;Netz&#8220; sind alle (fast) gleich, mag man bei einem undurchsichtigen Peer Reviewing abgelehnt worden sein und deshalb weniger prominent und sichtbar publiziert haben: Nach einem Jahr und dem Academia.edu-Upload führten die Suchmaschinen jede*n einschlägig Interessierte*n doch zum Text und jede*r konnte für sich gatekeeperfrei prüfen, ob er ihnen nützlich werden könne, ob er überzeugend sei oder nicht. Im Grunde, technisch, brauchte man diesen ganzen heisslaufenden Zeitschriftenmarkt gar nicht mehr, wenn nicht Sekundärreputation nach wie vor eine harte akademische Währung sein würde. Sekundärreputation ist eine abgeleitete Reputation, die aus dem Namen des Publikationsortes entspringt und nicht aus dem Inhalt des Textes – nicht zu unterschätzen im Wettlauf der Publikationslistenlängen. Dieser demokratisierende Charakter von digitalen Textrepositorien hängt allerdings am freien Zugang zu den Texten, der bei <em>Academia.edu</em> de facto nur eingeschränkt gegeben ist, weil man den Preis einer Anmeldung und des damit verbundenen Datentransfers zu entrichten hat, wenn man Zugriff auf die zweitpublizierten Texte haben möchte.</p> <p>Um den Nutzen digitaler Textrepositorien für die Scientific Community und jedes ihrer Mitglieder noch an einem anderen, vielleicht etwas sehr speziell erscheinenden Beispiel zu zeigen: Es ist eine alte (wie alt eigentlich?) Tradition, dass der*m Ordinaria*us zum 60. Geburtstag von den akademischen Schüler*innen eine Festschrift verehrt wird, in denen eine Auswahl deren oder dessen interessanterer verstreuten Schriften versammelt und geordnet wird. Das war eine sinnvolle Einrichtung, weil sonst vieles dauerhaft Beachtenswerte aufgrund der Abgelegenheit der Publikationen und der Nichtverfügbarkeit in vielen Bibliotheken tatsächlich dem Vergessen anheimgefallen wäre. Perdu! – Diese Einrichtung hat ihre Funktion eingebüsst. Jede*r ist Herausgebende*r des eigenen Repositorienprofils, wenn man so will: der eigenen festschriftlichen Best-of-Auswahl. Und nichts kann mehr verlorengehen, alles steht mit einfacher Suchanfrage per Download zur Verfügung. Untergang eines akademischen Abendländchens. Man braucht diese Festschriften nicht mehr. Es darf einfach nur gefeiert werden.</p> <p>&#8230; Wenn man denn darüber Gewissheit haben könnte, was ein privates Unternehmen mit den aufgeladenen Texten langfristig tun kann oder will. Da die Texte z.B. bei <em>Academia.edu</em> hinter einer Anmeldeschranke liegen, kann kein Digital Object Identifier zugeordnet werden. Die Reglement des Datenservers kennt man auch nicht, keine Öffentlichkeit wacht über dieses dort zentrale versammelte akademische Menschheitswissen.</p> <h2>Unterwegs nach Damaskus</h2> <p>Irgendwann ertappte ich mich dabei, wie ich BEINAHE das Premiummodell von <em>Academia.edu</em> gelöst hätte. Ich blickte in den Abgrund meiner Verführbarkeit. Aber es blieb ja noch ein letztes entscheidendes Argument übrig, dass ich allen <em>Academia.edu</em>-Kritiker*innen entgegenhielt, von denen ich dann und wann die Wahrnehmung behielt, dass sie ihren eigenen Account aufrechterhalten hatten und über eine theoretische Kritik nicht hinausgekommen waren: Es gibt einfach nichts Besseres! (Und es graute mir davor, das Repositorium neu anlegen zu müssen.)</p> <p>Selbstverständlich hatte ich mich schon mit den Publishing-Plattformen der Universitätsbibliotheken beschäftigt, mit denen ich beruflich zu tun hatte. In der Regel gab es eine gute Infrastruktur und das SEO funktionierte. Interaktion fand dort allerdings fast überhaupt nicht statt, weil man, wie es nicht anders sein kann, an der eigenen Einrichtung zu den wenigen Spezialist*innen für das jeweilige Fachgebiet zählt. Es stellte sich angesichts der zahlreichen eigenen Hochschulwechsel ebenso die Frage: Sollte das eigene digitale Schrifttum verstreut liegen, sollte jedes Mal neu aufgebaut werden? Letzteres schien mir nicht die Lösung zu sein, selbst wenn die Bibliotheken eifrig für ihre lokalen Repositorien als Zweitpublikationsorte warben.</p> <figure class="wp-block-embed-twitter alignright wp-block-embed is-type-rich is-provider-twitter"><div class="wp-block-embed__wrapper"> <blockquote class="twitter-tweet" data-width="500" data-dnt="true"><p lang="de" dir="ltr">war überfällig: habe endlich meinen Academia edu-Account gelöscht, der vor sich hindümpelte, und entziehe somit einem kommerziellen Unternehmen meine Daten. Weitere Infos <a href="https://t.co/gBrGPExrMF">https://t.co/gBrGPExrMF</a></p>&mdash; Mareike König (@Mareike2405) <a href="https://twitter.com/Mareike2405/status/1092129614946811904?ref_src=twsrc%5Etfw">February 3, 2019</a></blockquote><script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </div></figure> <p>Den letzten Anstoss zum Doch-Wechsel gaben dann Mareike König und Stefan Heßbrüggen in einem <a href="https://twitter.com/Mareike2405/status/1092129614946811904" target="_blank" rel="noreferrer noopener" aria-label="Twittergespräch (öffnet in neuem Tab)">Twittergespräch </a>am 3. Februar 2019. Tatsächlich hatten sich viele Kolleg*innen weltweit mit diesen hier geschilderten Problemen beschäftigt, ich war damit alles andere als allein. Es waren inzwischen eine ganze Reihe öffentlich finanzierter und wirklich öffentlicher Textrepositorien entstanden, die nicht an eine Hochschule gebunden und international aufgestellt waren. Die beiden Kolleg*innen nannten: <em><a href="https://zenodo.org/" target="_blank" rel="noreferrer noopener" aria-label="Zenodo.org (öffnet in neuem Tab)">Zenodo.org</a></em>, <em><a href="https://halshs.archives-ouvertes.fr/" target="_blank" rel="noreferrer noopener" aria-label="Halshs.archives-ouvertes.fr (öffnet in neuem Tab)">Halshs.archives-ouvertes.fr</a></em>, <em><a href="https://philarchive.org/" target="_blank" rel="noreferrer noopener" aria-label="Philarchive.org (öffnet in neuem Tab)">Philarchive.org</a></em> und schliesslich <em><a href="http://hcommons.org/" target="_blank" rel="noreferrer noopener" aria-label="Hcommons.org (öffnet in neuem Tab)">Hcommons.org</a></em>. Ich schaute mir alles genau an, und meine Wahl fiel auf Letzteres.</p> <h2>So kann es bleiben: Humanities Commons</h2> <p>Dieses<em><a rel="noreferrer noopener" aria-label="Humanities Commons (öffnet in neuem Tab)" href="http://hcommons.org/" target="_blank">Humanities Commons</a></em> ist wirklich charmant. Jeder hochgeladene Text bekommt seinen eigenen schnuckeligen DOI, jeder ist mithin Open Access, ohne Anmeldung für jede*n von überall greifbar, sowohl in einer Browseransicht also auch als Download. Meine Texte waren schon wenige Tage nach dem Upload in den Suchmaschinen präsent, das SEO scheint gut aufgesetzt.</p> <p>Alle Texte – es sind &nbsp;im Übrigen nicht nur Publikationen willkommen, sondern auch Entwürfe, Präsentationen, Audios, Videos -, werden in das sogenannte CORE-Repository aufgeladen und kommen dadurch in das &#8222;<em>Columbia University Libraries long-term digital preservation storage system</em>&#8222;, das die Verfügbarkeit der Texte dauerhaft garantiert, ohne Geschäftsinteresse, finanziert – wie auch das ganze Programm – vom <em>National Endowment for the Humanities&#8216; Office of Digital Humanities</em>.</p> <div class="wp-block-image"><figure class="aligncenter"><a href="https://hcommons.org/members/mdemanto/"><img src="https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/511/files/2019/03/hcommons_md-500x250.jpg" alt="" class="wp-image-5868" srcset="https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/511/files/2019/03/hcommons_md-500x250.jpg 500w, https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/511/files/2019/03/hcommons_md-300x150.jpg 300w, https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/511/files/2019/03/hcommons_md-768x384.jpg 768w, https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/511/files/2019/03/hcommons_md.jpg 1558w" sizes="(max-width: 500px) 100vw, 500px" /></a></figure></div> <p>Hervorgegangen ist das Projekt aus einer Initiative von vier US-amerikanischen Fachgesellschaften des sprach- und kulturwissenschaftlichen Feldes: <em>Association for Jewish Studies</em>; der <em>Association for Slavic, East European</em>, der <em>Association for Eurasian Studies</em>, und der <em>College Art Association</em>. Humanities Commons, und es richtet sich – disziplinübergreifend und doch stärker profiliert als die kommerziellen Konkurrenten – an Sprach-, Kultur- und Geisteswissenschaftler*innen. Und es lädt jede*n ein. Die Anmeldung ist problemlos, Kosten entstehen keine, Daten werden nicht unnötig abgefragt.</p> <p>Die <a href="https://hcommons.org/members/mdemanto/" target="_blank" rel="noreferrer noopener" aria-label="Profilseite (öffnet in neuem Tab)">Profilseite </a>lässt sich bedeutend besser, also vielfältiger als bei <em>Academia.edu</em> gestalten, das Design ist ansprechend. Im Hintergrund liegt WordPress, was den Umgang einfach macht. Es entsteht, wenn man das so will, tatsächlich eine eigene Website, ich selbst habe keineswegs alle möglichen Features dafür genutzt. Dieses Profil bleibt valide, egal, ob man die Arbeitsstelle wechselt, in den Ruhestand oder über den Jordan geht.</p> <p>Die Vernetzungstools in die Social-Media-Kanäle sind präsent und gut zu handhaben.</p> <p>Jede*r kennt den Email-Notification-Sturm, wie er von <em>Academia.edu</em> veranstaltet wird. Dort gibt es in den Settings nicht weniger als 38 unterschiedliche Menüpunkte zur Notification-Einstellung. Dies löst <em>Humanities Commons</em> sehr viel übersichtlicher, und dieser Dienst fragt jeweils pro-aktiv an, ob man mit den jeweils relevanten Notification-Einstellungen einverstanden ist.&nbsp;</p> <p>Neben dem wunderbaren Textupload-Feature und der persönlichen Website verfügt <em>Humanities Commons</em> über weitere nützliche Features. Dazu zähle ich die Einrichtung offener oder geschlossener Gruppen, die Möglichkeit des Abonnierens von Personen oder Fachgebieten, von Kommentar und Chat und des offenen Zur-Diskussion-Stellens von Publikationsentwürfen.</p> <p>Wie es niemanden verwundern kann, so hat dieser Dienst, für den ich hier so unverblümt Werbung betreibe, wenige Kinderkrankheiten. Angemeldet sind bisher nur 17&#8217;000 Kolleg*innen der genannten Fachbereiche, das ist für Angebote wie dieses fast familiär, ein Zuwachs wäre hoch erwünscht, weil zwar die Papiere und die Website öffentlich zur Verfügung stehen, die weiteren genannten Arbeitsfeatures aber die schlichte Anmeldung benötigen.</p> <p>Noch nicht ganz ausgereift fand ich ebenso das Tagging-System, obwohl es immerhin aus einem doppelten Zugang vorgegebener &#8222;Arbeitsbereiche&#8220; und freier &#8222;Tags&#8220; besteht. Die nachträgliche Änderung der Tags ist umständlich, was in Anbetracht der nötigen Datenbankeingriffe in Verbindung mit der Columbia Library sicher verständlich ist. Der Workflow vom Upload bis zur automatischen Sichtbarkeit auf der Profilseite als &#8222;CORE deposit&#8220; ist mehrstufig, weil er die Aufnahme in das System, die Prüfung der Rechtmässigkeit und die Zuweisung der DOI umfasst. Das kann manchmal etwas dauern, der Kontakt zum Support ist jedoch freundlich und familiär. Das Ganze wirkt sympathisch ungeschäftsmässig wissenschaftlich, ein Kontakt wie mit Kolleg*innen im Nachbargebäude.</p> <p>Das sind alles keine wirklich störenden Probleme. Ich bin jedenfalls froh, mir die Arbeit des Umzugs gemacht zu haben. Bei <em>Academia.edu</em> existiert von mir nur noch ein <a href="https://independent.academia.edu/MarkoDemantowsky" target="_blank" rel="noreferrer noopener" aria-label="leeres Profil mit Umzugshinweis (öffnet in neuem Tab)">leeres Profil mit Umzugshinweis</a>, ich fühle mich ernsthaft erleichtert.</p> <p>Das kann endlich alles so bleiben, und es darf wachsen und noch interaktiv werden.</p> <p>___</p> <p>Titelbild: <a href="https://www.flickr.com/photos/bycarlaguimaraes/9023260122/in/photolist-eKmySo-dyBDuT-eKaAXz-4knJY9-pfX2jX-eKa7Z4-eKn3Vs-eKmxHy-eKmUcA-eKa8f8-eKmzcW-eKa5yX-eKmTVy-eKaq9e-eKaxgZ-eKn3td-eKmHN7-eKaH1X-eKaiG6-eKmXf9-eKagVa-eKmY1u-eKmtu1-eKauzV-eKn7YL-eKavAZ-eKahTP-eKa4P4-27QrHtx-eKaJWx-8ENz5G-eKmEVN-eKaQFi-8EKpf4-czvz9W-YDqZB-eKmHvw-eKmRtA-eKmWKm-eKmASS-eKnnGq-eKn9x5-eKaqsn-eKaNUZ-eKmLHY-eKmGty-eKajSF-eKaoQZ-eKaTiM-6Zf6Wk" target="_blank" rel="noreferrer noopener" aria-label="Timeup (öffnet in neuem Tab)">Timeup</a> von <a href="https://www.flickr.com/photos/bycarlaguimaraes/" target="_blank" rel="noreferrer noopener" aria-label="Carla Guimarães (öffnet in neuem Tab)">Carla Guimarães</a>, CC-BY NC 2.0.</p> Suggestion de jeudi: Mapire, der historische Online-Atlas https://germano-fil.hypotheses.org/3021 Germano-Fil urn:uuid:c4d5b2e9-5495-3ff9-82f7-8b41c559c9d7 Thu, 07 Mar 2019 08:30:22 +0000 par Malte Wulf Le portail Mapire, accessible en ligne gratuitement depuis 2014, constitue un projet de l&#8217;entreprise hongroise Arcanum Adatbázis Kft en coopération avec les Archives d&#8217;Etat d&#8217;Autriche, de Hongrie et de Croatie ainsi qu&#8217;avec d&#8217;autres archives cantonales et communales &#8230; <a href="https://germano-fil.hypotheses.org/3021">Weiterlesen <span class="meta-nav">&#8594;</span></a> <p>par Malte Wulf</p> <div class="wp-block-image"><figure class="alignleft is-resized"><img src="https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/472/files/2019/03/Mapire1-500x337.png" alt="" class="wp-image-3023" width="313" height="213" /><figcaption>Die Homepage von Mapire</figcaption></figure></div> <p>Le portail <a href="https://mapire.eu/de/">Mapire</a>, accessible en ligne gratuitement depuis 2014, constitue un projet de l&#8217;entreprise hongroise <a href="https://www.arcanum.hu/en/">Arcanum Adatbázis Kft</a> en coopération avec les Archives d&#8217;Etat d&#8217;Autriche, de Hongrie et de Croatie ainsi qu&#8217;avec d&#8217;autres archives cantonales et communales hongroises et croates. </p> <p>L&#8217;initiative s&#8217;est fixée pour objectif la représentation géo-référencée de toute l&#8217;Europe à partir des cartes historiques numérisées : contrairement à d&#8217;autres projets de numérisation, les cartes publiées sur Mapire peuvent être utilisées de la même manière que des cartes récentes, puisque la position du curseur sur la carte en fonction de la longitude et de la latitude est affichée. Cela vous permet, grâce à la fonct de recherche, de localiser précisément des lieux et des rues historiques, voire des lieux non-existants au moment de la création de la carte. En fait, l&#8217;usager se servira de Mapire comme il se servirait de Google Maps en faisant défiler la carte à travers les frontières nationales. Il est possible de zoomer, mais dans ce cas la qualité de la représentation diminuera.</p> <p> Le site web de Mapire est disponible en allemand, en anglais et en hongrois. Il propose principalement une <a href="https://mapire.eu/de/map/europe-19century-thirdsurvey/?layers=osm,160,166&amp;bbox=466571.6206527158,5709387.995793532,2011211.0882395576,6443183.467331224">combinaison de plusieurs cartes nationales</a> datant du XIXe siècle mises sur une carte actuelle de l&#8217;Europe. Les « zones blanches » non-recouvertes par les cartes historiques restent alors visibles. En plus, on a le choix entre nombreuses cartes supplémentaires réparties en cinq catégories: cartes d&#8217;Europe, cartes nationales, cartes communales, cartes thématiques, cadastres. L&#8217;onglet „Cartes nationales“ offre, parmi beaucoup d&#8217;autres, une carte des alentours de Paris en 1800, des cartes de plusieurs royaumes voire territoires allemands aussi bien que des territoires de la Grande et de la Petite Valachie. Des informations principales comme le titre original, le date de fabrication et parfois l&#8217;échelle et le dessinateur font partie de chaque carte. </p> <p>En outre, la site propose à l&#8217;usager quelques applications particulières, dont une représentation parallèle de la carte historique et de l&#8217;actuelle, un mode plein écran et une perspective en 3D. Le service le plus intéressant permet de déterminer des distances ou alors des surfaces afin de les faire mesurer. Les cartes ne peuvent pas être téléchargés librement, mais il y a la possibilité d&#8217;acheter des cartes choisis, même avec les informations de géo-référencement. </p> <p> La majorité des cartes date de la période entre la fin du XVIIIe et la fin du XIXe siècles. Il n&#8217;y a pas d&#8217;outil de recherche pour les cartes mêmes, qu&#8217;il faut choisir dans les listes des cinq catégories. Malheureusement, la collection n&#8217;est pas complète : on n&#8217;y trouvera ni de cartes de l&#8217;Irlande ou de la péninsule Ibérique ni de grandes parties de la Scandinavie ou des Balkans ; en plus, la plupart des pays n&#8217;est représentée que par une seule carte. Des cartes communales sont proposées exclusivement pour des métropoles comme Amsterdam, Venise ou Moscou (à l&#8217;exception de Klausenburg en 1941), mais généralement en plusieurs exemplaires datant de périodes différentes. Le „<a href="https://de.wikipedia.org/wiki/Franziszeischer_Kataster">Franziszeische Kataster</a>“ (cadastre commandé par l&#8217;empereur Franz Ier d&#8217;Autriche), qui a été ajouté en 2018, constitue la dernière actualisation de la page. </p> Khady Ndour https://ihacrepos.hypotheses.org/1311 Groupe IHA CREPOS urn:uuid:012e9fda-7a2c-37e3-48bf-4d4b7f0ad442 Wed, 13 Feb 2019 21:41:25 +0000 Khady Ndour est assistante de direction scientifique au sein du programme IHA-CREPOS. Elle est titulaire d&#8217;un Master en Etudes et pratiques des relations internationales. Elle est une jeune femme très engagée sur les questions&#46;&#46;&#46; <p>Khady Ndour est assistante de direction scientifique au sein du programme IHA-CREPOS. Elle est titulaire d&rsquo;un Master en Etudes et pratiques des relations internationales. Elle est une jeune femme très engagée sur les questions de genre, de leadership du féminin, en particulier des filles,  à leur autonomisation et à la lutte contre toutes formes de violences basées sur le genre.</p> <p>C&rsquo;est en 2008,  que Khady découvrit  le monde de la société civile en tant que activiste et  militante des droits humains. A partir de  2010, elle rejoignit plusieurs organisations de femmes. Son engagement pour le  leadership des jeunes l&rsquo;a amenée à intégrer  un projet conjoint de  l&rsquo;Agence Nationale pour la promotion et l&#8217;emploi des jeunes au Sénégal et l&rsquo;Organisation internationale de la migration en tant que formatrice en entrepreneuriat. En 2017, elle a bénéficié du « Programme de Leadership des Jeunes  de la Prochaine Génération », de l’Institut de l’Afrique de l’Ouest pour la Société Civile en tant qu’assistante de programme au sein du département renforcement de capacités. En 2018, elle  travailla  comme qu&rsquo;associée de recherche sur le projet EEDA (Empowering Evidence Driven Advocacy Project) à l&rsquo;Alliance Internationale des Jeunes pour la Planification familiale.</p> LES JEUDIS de l’IHA–CREPOS à Dakar 2019 https://ihacrepos.hypotheses.org/1334 Groupe IHA CREPOS urn:uuid:bbe09971-ca19-151a-77b5-690023f93e2e Wed, 13 Feb 2019 18:33:31 +0000 Séminaire de recherche 2019 »La bureaucratisation des sociétés africaines« LES JEUDIS de l’IHA – CREPOS (Dakar) Horaire: 9h30 à 12h Lieu: Fann-Hock Dakar, »Corniche«, 18 Bd. Martin-Luther-King, Résidence Sidi Koumba (Immeuble du BIA, en&#46;&#46;&#46; <p style="text-align: center">Séminaire de recherche 2019</p> <p style="text-align: center"><strong>»La bureaucratisation des sociétés africaines«</strong></p> <p style="text-align: center"><strong>LES JEUDIS de l’IHA – CREPOS (Dakar)</strong></p> <p style="text-align: center"><strong>Horaire: 9h30 à 12h</strong></p> <p style="text-align: center"><strong>Lieu: </strong><strong>Fann-Hock Dakar, »Corniche«, 18 Bd. Martin-Luther-King, Résidence Sidi Koumba</strong></p> <p style="text-align: center">(Immeuble du BIA, en face de l’embarcadère des Iles de Madeleines)</p> <p style="text-align: center">Responsables du séminaire de recherche: Susann Baller et Martin Mourre</p> <p style="text-align: center"><strong><a href="https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/3135/files/2019/02/IHA-CREPOS-JEUDIS-Dakar_Seminaire-de-recherche-2019_programme.pdf">Programme PDF</a></strong></p> <table class="wp-block-table"> <tbody> <tr> <td>17 janvier</td> <td style="text-align: left">Roman Tiquet (Université de Genève) : Koutal Keur Malick Ndiaye : un lieu d’exclusion et de relégation des « irrécupérables » du Sénégal (années 1930 à nos jours)</td> </tr> <tr> <td>31 janvier</td> <td style="text-align: left">Thomas Maissen (Institut historique allemand Paris) : Comment organiser le débat intellectuel ? Les premières sociétés littéraires des Lumières germanophones</td> </tr> <tr> <td>7 février</td> <td style="text-align: left">Fatou Sow (CNRS) : Le genre bureaucratisé / la bureaucratie genrée ? une vraie question</td> </tr> <tr> <td>14 février</td> <td style="text-align: left">Mareike König (IHA Paris) : Coopération, transfert et concurrence : les empires coloniaux de la France et de l’Allemagne 1870-1914</td> </tr> <tr> <td>21 février</td> <td style="text-align: left">Maria Grosz-Ngaté (University of Indiana, Bloomington) : La Tarikha Qadiriyya de Ndiassane: L&rsquo;institutionnalisation d&rsquo;un réseau islamique transrégional</td> </tr> <tr> <td>14 mars</td> <td style="text-align: left">Anja Osei (Université de Constance) : Parlements et démocratie en Afrique. Les cas du Ghana et de la Sierra Léone</td> </tr> <tr> <td>28 mars</td> <td style="text-align: left">Awa Yombé Yade (UCAD) : Stratégies matrimoniales et le  divorce judiciaire au Sénégal</td> </tr> <tr> <td>11 avril</td> <td style="text-align: left">Erdmute Alber (Université de Bayreuth) : Bureaucraties de codification: inventer « la famille » en Afrique de l&rsquo;ouest colonial</td> </tr> <tr> <td>18 avril</td> <td style="text-align: left">Pascal Bianchini (CESSMA) : Accumulation du capital scolaire et constitution d&rsquo;une société de classes au Burkina Faso (1955- 2000)</td> </tr> <tr> <td>9 mai</td> <td style="text-align: left">Papa Demba Fall (IFAN) : Enjeux et défis des mobilités ouest africaines</td> </tr> <tr> <td>16 mai</td> <td style="text-align: left">Jean-Pierre Olivier de Sardan (LASDEL Niamey) : Les administrations municipales en Afrique francophone (titre provisoire), en collaboration avec le Programme Point Sud</td> </tr> <tr> <td>28 mai (mardi)</td> <td style="text-align: left">Abdoulaye Kane (Université de Floride) : La bureaucratisation des tontines et systèmes de microfinances au Sénégal (titre provisoire)</td> </tr> </tbody> </table> Aissatou Seck https://ihacrepos.hypotheses.org/1280 Groupe IHA CREPOS urn:uuid:d0aff220-2168-a848-c9bd-bd862fda9a77 Wed, 13 Feb 2019 16:50:21 +0000 Aissatou Seck est chercheuse en histoire de la santé à l’Université Cheikh Anta Diop de Dakar où elle a soutenu son mémoire de master 2 sur les systèmes de contrôle de la trypanosomiase humaine&#46;&#46;&#46; <p><img class="alignnone size-full wp-image-1296 alignleft" src="https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/3135/files/2019/02/25659704_1721838214504170_3181184206881761498_n1.jpg" alt="" width="230" height="231" srcset="https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/3135/files/2019/02/25659704_1721838214504170_3181184206881761498_n1.jpg 230w, https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/3135/files/2019/02/25659704_1721838214504170_3181184206881761498_n1-150x150.jpg 150w, https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/3135/files/2019/02/25659704_1721838214504170_3181184206881761498_n1-160x160.jpg 160w" sizes="(max-width: 230px) 100vw, 230px" />Aissatou Seck est chercheuse en histoire de la santé à l’Université Cheikh Anta Diop de Dakar où elle a soutenu son mémoire de master 2 sur les systèmes de contrôle de la trypanosomiase humaine en AOF. Elle est doctorante au sein du groupe de l’IHA-CREPOS pour la conduite du programme sur la <strong><em>Bureaucratisation des sociétés africaines</em></strong>. Dans le cadre de ses recherches de thèse, elle  s’intéresse à l’étude de la bureaucratie sanitaire en mettant l’accent sur les politiques de prévention et de contrôle sanitaire analysées à travers les différentes pratiques et procédures bureaucratiques entreprises par l’état colonial français pour gérer de manière systématique les crises endémo-épidémiques qui secouent l’AOF et notamment le Sénégal entre 1895 et 1960.</p> Modou Niang https://ihacrepos.hypotheses.org/1273 Groupe IHA CREPOS urn:uuid:2f92f3e9-41b0-f964-1345-bfdd08e14d52 Wed, 13 Feb 2019 13:08:16 +0000 Modou Niang est doctorant à l’IHA-CREPOS dans le cadre du programme de recherche sur «&#160;la bureaucratisation des sociétés africaines&#160;». Il est inscrit à l’université Gaston Berger de Saint Louis (Sénégal) où il a obtenu&#46;&#46;&#46; <p>Modou Niang est doctorant à l’IHA-CREPOS dans le cadre du programme de recherche sur «&nbsp;la bureaucratisation des sociétés africaines&nbsp;». Il est inscrit à l’université Gaston Berger de Saint Louis (Sénégal) où il a obtenu son master en sociologie du travail et des organisations sur le thème&nbsp;: <em>la gouvernance des organisations paysannes&nbsp;:</em> <em>le cas de l’Amicale Socio-Economique Sportive et Culturelle des Agriculteurs du Walo (ASESCAW) à Ross Béthio (dans la région de Saint Louis). </em>Ses présentes recherches s’inscrivent dans la continuité et portent sur le fonctionnement des organisations paysannes dans le delta du fleuve Sénégal.</p> Laure Carbonnel https://ihacrepos.hypotheses.org/1239 Groupe IHA CREPOS urn:uuid:e6c401de-76e7-fb4e-c3d2-3fc2d3dedaa6 Wed, 13 Feb 2019 11:20:35 +0000 Laure Carbonnel est anthropologue, chercheuse postdoctoral IHA/CREPOS depuis janvier 2019. Son projet porte sur la bureaucratisation des pratiques culturelles au Mali. Il s’inscrit dans la continuité des recherches qu’elle mène au Mali depuis 2006.&#46;&#46;&#46; <p>Laure Carbonnel est anthropologue, chercheuse postdoctoral IHA/CREPOS depuis janvier 2019.</p> <p>Son projet porte sur la <a href="https://www.dhi-paris.fr/fr/recherche/afrique/la-bureaucratisation-des-pratiques-festives-et-culturelles-au-mali.html">bureaucratisation des pratiques culturelles au Mali</a>. Il s’inscrit dans la continuité des recherches qu’elle mène au Mali depuis 2006. Sa thèse, soutenue en 2015 à l’université Paris Nanterre porte sur l’organisation et les pratiques des bouffons rituels <em>k</em><em>ɔ</em><em>r</em><em>ɔ</em><em>dugaw</em> de la région de Ségou au Mali. En 2017, elle a été chercheuse postdoctoral au musée du quai Branly Jacques Chirac dans le cadre du programme <em>Valeur et matérialités</em>. Elle a également enseigné l’anthropologie à l’université et à l’école d’architecture nationale de Versailles, et a travaillé en tant qu’ingénieure de recherche dans le cadre du LABEX <em>Les passés dans le présent</em>, pour la mise en œuvre d’un site internet sur les archives des ethnologues.</p> Cecilia Passanti https://ihacrepos.hypotheses.org/1253 Groupe IHA CREPOS urn:uuid:173b3283-0caf-9dd9-09cc-ea6ceb0224ea Wed, 13 Feb 2019 11:19:37 +0000 Cecilia Passanti est doctorante a l’Université Paris V Descartes, affiliée au Ceped (Centre Populations et Développement) et au programme de recherche IHA-CREPOS sur »la bureaucratisation des sociétés africaines«. Sa thèse, dirigée par Mathieu Quet&#46;&#46;&#46; <p><img class="alignnone size-medium wp-image-1312" src="https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/3135/files/2019/02/IMG_0282-200x300.jpg" alt="" width="200" height="300" srcset="https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/3135/files/2019/02/IMG_0282-200x300.jpg 200w, https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/3135/files/2019/02/IMG_0282-333x500.jpg 333w, https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/3135/files/2019/02/IMG_0282.jpg 511w" sizes="(max-width: 200px) 100vw, 200px" />Cecilia Passanti est doctorante a l’Université Paris V Descartes, affiliée au <a href="http://www.ceped.org/">Ceped (Centre Populations et Développement)</a> et au programme de recherche IHA-CREPOS sur »la bureaucratisation des sociétés africaines«. Sa thèse, dirigée par Mathieu Quet et Sara Angeli Aguiton, porte sur l’informatisation des élections au Kenya et au Sénégal, et sur le marché international de ces technologies.</p> <p>Elle a obtenu une Licence en Anthropologie à l’<a href="https://www.unisi.it/">Università degli Studi di Siena</a>, avec un mémoire sur les politiques de l&rsquo;écriture ethnographique au tournant du XXème siècle. Elle a poursuivi ses études en Histoire des Sciences, Technologies, Sociétés à l’École des hautes études en sciences sociales <a href="https://www.ehess.fr/fr">(EHESS)</a> au <a href="http://koyre.ehess.fr/">Centre Alexandre Koyré</a>. Son <a href="http://www.reseau-terra.eu/article1396.html">mémoire</a> de Master1, dirigé par Sara Angeli Aguiton, est intitulé «La fa-brique d’internet : pour un rapport politique au réseau informatique. Petite histoire de la mise en forme du serveur nomade: <a href="https://cfacile.labriqueinter.net/">la Brique Internet</a>». Elle s&rsquo;inscrit ensuite en Master2 de <a href="http://www.pantheonsorbonne.fr/ufr/ufr11/scolarite/master/master-2/parcours-etudes-africaines/">Sciences Politiques, Études Africaines</a> à l’<a href="https://www.pantheonsorbonne.fr/">Université Paris 1 Panthéon – Sorbonne</a> . Ses recherches se tournent vers les technologies électorales avec un mémoire dirigé par Jérôme Valluy et Marie-Emmanouelle Pommerolle intitulé «Machines en Politique : le <i>rôle</i> des technologies électorale dans les élections de 2017 au Kenya».</p> Koly Fall https://ihacrepos.hypotheses.org/1243 Groupe IHA CREPOS urn:uuid:ca1681f4-fb53-797f-a38e-2c80a9488735 Wed, 13 Feb 2019 11:18:06 +0000 Koly Fall est doctorant en sociologie rattaché au LASAP (Laboratoire de sociologie, anthropologie et psychologie sociale) à l’Ecole doctorale ETHOS (Etudes sur l’homme et la société) de l’Université Cheikh Anta Diop de Dakar. Il&#46;&#46;&#46; <p><img class="alignnone size-full wp-image-1301 alignleft" src="https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/3135/files/2019/02/2019_Portraet_Koly_Fall_192_283.jpg" alt="" width="192" height="283" />Koly Fall est doctorant en sociologie rattaché au LASAP (Laboratoire de sociologie, anthropologie et psychologie sociale) à l’Ecole doctorale ETHOS (Etudes sur l’homme et la société) de l’Université Cheikh Anta Diop de Dakar. Il est boursier du programme de recherche <em>La bureaucratisation des sociétés africaines</em> du CREPOS (Centre de recherche sur les politiques sociales). Son sujet de recherche porte sur <em>Les organisations communautaires à Ziguinchor (tontines, dahiras et associations villageoises) : entre pratiques informelles et systèmes de solidarité</em>. Il a un master de sociologie en Politiques publiques et développement de l’université Assane Seck de Ziguinchor (2016) sur : <em>Insécurité et développement dans un double contexte de crise socio-politique et économique dans la commune de Ziguinchor</em>. Depuis 2017, il est chargé de TD (Travaux dirigés) au département de sociologie de l’Université Assane Seck de Ziguinchor. De 2016 à 2017, il était chargé de recherche à FAP (Futur-au-présent). De 2014 à 2015 a été boursier du CICC (Centre international de criminologie comparée) de l’Université de Montréal sur le projet <em>Les homicides en Afrique de l’Ouest</em>. Koly Fall a publié un article sur les <a href="http://www.ceamitic.sn/images/Rapport-JS7-CDUGB.pdf.">TIC dans l’enseignement supérieur au Sénégal</a>, et sur la <a href="http://www.senegal.ird.fr/toute-l-actualite/l-actualite/2017/une-matinee-pour-la-recherche-et-le-developpement">transformation des sociétés</a>. Il a également co-publié avec Lamine Ndiaye et al. un chapitre d&rsquo;ouvrage sur les homicides au Sénégal en 2017.</p> Abdoul Aziz Diagne https://ihacrepos.hypotheses.org/1252 Groupe IHA CREPOS urn:uuid:c1647c43-2c0b-3ca1-dac8-afe4d0399b89 Wed, 13 Feb 2019 11:17:52 +0000 Abdoul Aziz Diagne est inscrit à l’école doctorale ETHOS de l’université Cheikh Anta Diop de Dakar dans le laboratoire LARHISA. Il est membre du programme IHA-CREPOS depuis janvier 2019. Il s’intéresse à l’histoire des&#46;&#46;&#46; <p><img class="alignnone size-medium wp-image-1303 alignleft" src="https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/3135/files/2019/02/IMG_1451-300x200.jpg" alt="" width="300" height="200" srcset="https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/3135/files/2019/02/IMG_1451-300x200.jpg 300w, https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/3135/files/2019/02/IMG_1451-768x512.jpg 768w, https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/3135/files/2019/02/IMG_1451-500x333.jpg 500w" sizes="(max-width: 300px) 100vw, 300px" />Abdoul Aziz Diagne est inscrit à l’école doctorale ETHOS de l’université Cheikh Anta Diop de Dakar dans le laboratoire LARHISA. Il est membre du programme IHA-CREPOS depuis janvier 2019. Il s’intéresse à l’histoire des dynamiques sociales, politiques et économiques dans la Sénégambie. Son sujet de recherche doctorale porte sur « Les ports sur le fleuve Gambie et les pratiques bureaucratiques aux XVII<sup>e</sup> et XVIII<sup>e </sup>siècle ». Il est par ailleurs chargé de recherche dans le programme Histoire générale du Sénégal depuis 2017.</p> Un webdocumentaire interactif sur la révolution allemande de 1918-1919 https://19jhdhip.hypotheses.org/3801 Das 19. Jahrhundert in Perspektive urn:uuid:f852da04-bc27-caea-a316-b2412ef48747 Fri, 18 Jan 2019 10:01:56 +0000 par Valérie Carré, Jean-François Laplénie et Agathe Mareuge Parmi les nombreuses commémorations auxquelles l&#8217;année 2018 a donné lieu, celle de la révolution allemande de 1918/19,&#46;&#46;&#46; <p><em>par Valérie Carré, Jean-François Laplénie et Agathe Mareuge</em></p> <p>Parmi les nombreuses commémorations auxquelles l&#8217;année 2018 a donné lieu, celle de la révolution allemande de 1918/19, placée entre le bicentenaire de la naissance de Karl Marx, les 170 du Printemps des peuples et les 50 ans de mai 1968, semble avoir été reléguée au second plan. Cette révolution, tantôt qualifiée de &#8222;paradoxale&#8220; (Andreas Wirsching), de &#8222;trahie&#8220; (Sebastian Hafner), d'&#8220;interrompue&#8220; (Eberhard Kolb), d'&#8220;oubliée&#8220; (Alexander Gallus), mais aussi de &#8222;démocratique&#8220; (Reinhard Rürup), désignée alternativement comme &#8222;révolution de novembre&#8220;, &#8222;soulèvement spartakiste&#8220; ou encore &#8222;combats de mars&#8220;, a cependant donné lieu à plusieurs publications importantes<sup>1</sup>, et la commémoration du centenaire de l&#8217;assassinat de Rosa Luxemburg et Karl Liebknecht a trouvé un écho aujourd&#8217;hui dans de nombreux médias, tant en France qu&#8217;outre-Rhin.</p> <p>Quelle réalité donner à un tel événement, en cette occasion anniversaire? Comment intégrer la question de la disparition de la mémoire de la révolution allemande de 1918-1919 dans une réflexion sur la transmission du savoir historique? C&#8217;est la question sur laquelle a travaillé un groupe d&#8217;étudiants germanistes, en licence et master à Sorbonne Université (Paris), encadré par trois de leurs enseignants. Pour donner corps et forme à cette mémoire fuyante et aux cent ans qui les séparent de l&#8217;événement, ils ont choisi une forme qui permette à la fois de partir à la recherche des événements et de naviguer de façon autonome dans le savoir historique et les questions historiographiques: leur travail a abouti à l&#8217;élaboration complète d&#8217;un webdocumentaire interactif : <a href="http://revolution18-19.de/">http://revolution18-19.de/</a> </p> <p>Cette forme de documentaire permet à l&#8217;internaute, en utilisant un système simple de liens entre épisodes, de choisir lui-même les éléments qu&#8217;il visionnera, à partir de deux grandes catégories: premièrement, les étudiants ont conçu, imaginé, écrit et tourné les épisodes d&#8217;une trame fictive sur deux plans temporels (2018 et 1918-1919) dans laquelle un étudiant de 2018 part sur les traces de sa grand-tante Lotte, disparue pendant les événements de mars 1919; lors de son travail de reconstitution, il sera amené à consulter des documents familiaux fictifs qui le plongeront dans les événements de 1918-1919. En parallèle de cette trame à l&#8217;intrigue presque policière, l&#8217;internaute a la possibilité, à chaque étape, de compléter sa connaissance de la période en visionnant des documents originaux (images, textes reproduits ou lus, courts films d&#8217;époque) et des interviews d&#8217;historiens (Mark Jones, Jörn Schühtrumpf, Jürgen Hofmann, Wolfgang Niess) et de personnalités politiques contemporaines qui lui permettent de mettre en perspective les éléments évoqués dans la partie fictionnelle. Là encore, le travail historiographique (sélection des documents, travail sur les interprétations, contact avec les historiens), logistique et technique (conception et tournage des interviews) a été réalisé par les étudiants eux-mêmes.</p> <p>L&#8217;internaute dispose d&#8217;une grande liberté pour circuler dans cet ensemble. Il peut faire le choix de voir d&#8217;intercaler séquences fictives et documents qui s&#8217;y rapportent, mais il peut également faire le choix de ne visionner que la trame fictive complète, ou bien seulement l&#8217;intrigue de 1918-1919, ou encore de naviguer librement parmi les documents. Une frise chronologique interactive, un répertoire des personnage ainsi qu&#8217;une bibliographie lui permettent de s&#8217;orienter si nécessaire. Le webdocumentaire est disponible en allemand pour le moment, mais sera bientôt complété de sous-titres français et d&#8217;une partie consacrée plus précisément à la mémoire de la révolution allemande.</p> <p>Vous pouvez vous aussi partir sur les traces de Lotte et de la révolution de 1918-1919 en vous rendant sur la page: <a href="http://revolution18-19.de/">http://revolution18-19.de/</a></p> <p>L&#8217;équipe enseignante (Valérie Carré, Jean-François Laplénie, Agathe Mareuge) remercie l’IDEX FormInnov de l’Association Sorbonne Université qui a financé ce projet pendant l&#8217;année universitaire 2017-2018.</p> <ol class="footnotes"><li id="footnote_0_3801" class="footnote">Wolfgang Niess, <em>Die Revolution von 1918/19. Der wahre Beginn unserer Demokratie</em>, Europa Verlag, Berlin / München 2017; Mark Jones, <em>Founding Weimar. Violence and the German Revolution of 1918-1919</em>. Cambridge University Press, Cambridge 2016.</li></ol> Digitaler Beistand für die wirtschaftshistorische Forschung: Online-Datenbanken im Überblick https://dhdhi.hypotheses.org/5696 Digital Humanities am DHIP urn:uuid:19c3c678-f7e4-0549-eebb-80da5afcdd1b Mon, 14 Jan 2019 20:51:56 +0000 Für die Sozial- und Wirtschaftsgeschichte im Speziellen, aber auch für die historische Forschung im Allgemeinen haben online zugängliche Quellen während der letzten Jahrzehnte erheblich an Bedeutung gewonnen. Die großen Massendigitalisierungsprojekte der Gedächtnisinstitutionen haben den Zugriff darauf sehr vereinfacht, ist er doch orts- und zeitunabhängig geworden. Die Arbeit mit Online-Quellen und Datenbanken bietet damit eine Zeitersparnis, aber die Vorteile gehen darüber hinaus. Gerade die Übertragung von Daten in eine Tabelle oder Datenbank kann viel Zeit verschlingen. Bei quantitativen, also in Form von Zahlen darstellbaren Daten (z.B. Wirtschaftswachstum, Preise, Bevölkerung) stellt es eine erhebliche Vereinfachung dar, wenn sie in einem Format und unter einer Lizenz zur Verfügung stehen, die eine unmittelbare Auswertung erlauben. Während der letzten Jahre wurden einige Datensammlungen publiziert, die diesen Ansprüchen genügen . Sie dienen überwiegend der wirtschaftshistorischen Forschung. Nicht immer handelt es sich dabei um Datenbanken . Vereinzelt wurden vorhandene Datensätze zusammengefasst, um anderen Forschendenrn die Suche zu erleichtern. <p>Für die Sozial- und Wirtschaftsgeschichte im Speziellen, aber auch für die historische Forschung im Allgemeinen haben online zugängliche Quellen während der letzten Jahrzehnte erheblich an Bedeutung gewonnen. Die großen Massendigitalisierungsprojekte der Gedächtnisinstitutionen haben den Zugriff darauf sehr vereinfacht, ist er doch orts- und zeitunabhängig geworden. Die Arbeit mit Online-Quellen und Datenbanken bietet damit eine &nbsp;Zeitersparnis, aber die Vorteile gehen darüber hinaus. Gerade die Übertragung von Daten in eine Tabelle oder Datenbank kann viel Zeit verschlingen. Bei quantitativen, also in Form von Zahlen darstellbaren Daten (z.B. Wirtschaftswachstum, Preise, Bevölkerung) stellt es eine erhebliche Vereinfachung dar, wenn sie in einem Format und unter einer Lizenz zur Verfügung stehen, die eine unmittelbare Auswertung erlauben.</p> <p>Während der letzten Jahre wurden einige Datensammlungen publiziert, die diesen Ansprüchen genügen und vollumfänglich nutzbar sind. Sie dienen überwiegend der wirtschaftshistorischen Forschung. Nicht immer handelt es sich dabei um neu akkumulierte Daten. Vereinzelt wurden auch bereits vorhandene Datensätze, die beispielsweise im Rahmen von Aufsätzen veröffentliche wurden, zusammengefasst, um anderen Forschenden die Recherche zu erleichtern.</p> <h2><a href="http://www.barrolee.com">Barro-Lee Educational Attainment Dataset</a> (<a href="http://www.barrolee.com">www.barrolee.com</a>)</h2> <p>Spätestens seit Anfang der 1950er Jahre der spätere Wirtschaftsnobelpreisträger Robert Solow technologischen Fortschritt als eine zentrale Voraussetzung für Wirtschaftswachstum identifizierte, wurde Humankapital zu einer Ressource mit hoher Erklärungskraft. Die beiden Ökonomen Robert Barro und Jong-Wha Lee schufen auch deshalb mehrere Datensätze, die für Excel und Stata einlesbar sind. Eine detaillierte Auflistung deckt den Zeitraum von 1950 bis 2010 ab und beinhaltet Daten zu einer Vielzahl von Ländern. Sie differenziert dabei unter anderem nach Bildungsgrad (primärer, sekundärer und tertiärer Bildungssektor), Geschlecht und Religion. Ein zweiter Datensatz setzt mit dem 19. Jahrhundert ein. Er ist zwar weniger differenziert, deckt aber weiterhin Bildungsstand, Anteil der eingeschriebenen Schüler und auch den Humankapitalstock ab.</p> <h2><a href="http://www.macrohistory.net">Jordà-Schularick-Taylor Macrohistory Database</a> (<a href="http://www.macrohistory.net">www.macrohistory.net</a>)</h2> <p>Òscar Jordà, Moritz Schularick und Alan M. Taylor haben makrohistorische Daten zu den meisten Staaten akkumuliert. Sie setzen überwiegend im 19. Jahrhundert ein und reichen bis zur Gegenwart. Die Daten werden in einem von Microsoft Excel und Stata einlesbaren Format zur Verfügung gestellt. Sie umfassen unter anderem Datensätze zur internationalen Ökonomie, zur Realwirtschaft, zu Warenpreisen, zu Staatshaushalten und -schulden, zu Geld, Preisen und Zinsraten und zu Krediten. Die genaue Datenbeschreibung findet sich auf der Website (<a href="http://www.macrohistory.net/data/#DownloadData">http://www.macrohistory.net/data/#DownloadData</a>). Die Daten sind kostenfrei nutzbar, müssen jedoch in Publikationen zitiert werden, was sich ja aber ohnehin von selbst versteht.</p> <h1><a href="http://www.correlatesofwar.org">Correlates of War-Project</a> (<a href="http://www.correlatesofwar.org">www.correlatesofwar.org</a>)</h1> <p>Dieses Projekt wurde 1963 auf Initiative des Politikwissenschaftlers David Singer gegründet. Ausgangspunkt war das Ziel, Kriege wissenschaftlich zu untersuchen und die hierfür notwendigen Daten zu sammeln und zu akkumulieren. Konsequenterweise werden auf der kostenfreien Website Datensätze zu Kriegen, militarisierten zwischenstaatlichen Konflikten, Kriegsplätzen etc. kostenfrei zur Verfügung gestellt. Die Daten gehen inzwischen darüber hinaus und decken zum Beispiel Religionszugehörigkeit, diplomatische Kontakte sowie den bilateralen Handel ab. Die Daten sind überwiegend im comma-separated-values-Format (csv) können also von Excel und anderen üblichen Statistikprogrammen (Stata, EViews, SPSS etc.) eingelesen werden.</p> <h1><a href="https://www.rug.nl/ggdc/historicaldevelopment/maddison/releases/maddison-project-database-2018">Maddison Project Database</a> (<a href="https://www.rug.nl/ggdc/historicaldevelopment/maddison/releases/maddison-project-database-2018">https://www.rug.nl/ggdc/historicaldevelopment/maddison/releases/maddison-project-database-2018</a>)</h1> <p>Eine der vermutlich bekanntesten Datenbanken betrifft diejenige der OECD. Unter der Leitung von Angus Maddison wurde dort eine Datenbank zusammengestellt, die für jedes Land Schätzungen für das Bruttoinlandsprodukt, die Bevölkerung und folglich auch für das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf für möglichst alle Länder zur Verfügung stellt. Prinzipiell setzen sie mit dem Jahr 1 nach Christus ein, decken mithin die letzten 2000 Jahre ab.</p> <p>Die Daten wurden häufig wegen ihrer Ungenauigkeit kritisiert, und mittlerweile hat eine kleine Gruppe von Wissenschaftlern der Universität Groningen überarbeitete Datensätze – sie befinden sich im Excel- und Stata-Format – herausgebracht. Die jüngste Veröffentlichung erfolgte 2018. Unter dem Link findet sich auch eine Dokumentation der Daten, ein Zitierhinweis sowie weitere Instruktionen für den Umgang mit den Dateien.</p> <h1><a href="http://www.globalfinancialdata.com">Globale Finanzdaten</a> (<a href="http://www.globalfinancialdata.com">www.globalfinancialdata.com</a>)</h1> <p>Die Website „Global Financial Data“ ist eine sehr gute Anlaufstelle, wenn historische Finanzdaten oder weitere historische Daten rund um das Finanzwesen vom Jahr 1000 bis zur Gegenwart benötigt werden. Die Betreiber tragen die Daten nicht selbst aus den Quellen zusammen, sondern profitieren von bereits publizierten Arbeiten. Die Daten wurden zusammengetragen und zur Nutzung bereitgestellt. Die Website erlaubt gleichzeitig zu recherchieren, wo die Daten zuerst publiziert wurden, was für die Literaturrecherche hilfreich sein kann. Die Daten sind jedoch kostenpflichtig, sofern nicht über das Abonnement einer Institution ein Zugang ermöglicht wird.</p> <h1><a href="http://estc.bl.uk">European Short Title Catalogue</a> (<a href="http://estc.bl.uk">http://estc.bl.uk</a>)</h1> <p>Eine andere Zielrichtung hat der European Short Title Catalogue. Er kann zwar auch für wirtschaftshistorische Fragestellungen herangezogen werden, er steht aber nicht im Vordergrund. Die Datenbank enthält die Titel sowie weitere Informationen überwiegend englischsprachiger Publikationen aus der Zeit zwischen 1473 und 1800. Die Titel sind über eine angebotene Suchmaske durchsuchbar. Damit wird ermöglicht zu ermitteln, in welchen Bibliotheken sich die Originalwerke befinden. Darüber hinaus können die Daten auch extrahiert werden und für quantitative Analysen genutzt werden.</p> <h1><a href="http://www.eh.net/databases">Economic History Association</a> (<a href="http://www.eh.net/databases">www.eh.net/databases</a>)</h1> <p>Die „Economic History Association“ hat selbst ebenfalls eine kleine Liste von Datenbanken und -sätzen auf ihrer vereinseigenen Internetseite publiziert. Dort finden sich etwas eklektizistische Daten, die überwiegend das 19. und 20. Jahrhundert abdecken. Die Informationen betreffen Warenpreise, Getreidepreise, US-Verschuldung, landwirtschaftliche Arbeitskräfte etc. Die Daten werden kostenfrei zur Verfügung gestellt und stellen prinzipiell eine gute erste Anlaufstelle dar. Die Website wird von den Betreibern regelmäßig aktualisiert.</p> [Neuerscheinung] [nouvelle parution] Francia-Recensio 2018/4 https://dfmfa.hypotheses.org/2810 DFMFA urn:uuid:8799f54b-10f2-9d4f-77c7-79331108f652 Thu, 20 Dec 2018 09:07:40 +0000 Francia-Recensio 2018/4:&#160;Die aktuelle Ausgabe von Francia-Recensio enthält 90 Rezensionen aus den Bereichen Mittelalter, Frühe Neuzeit und Neueste Geschichte. Francia-Recensio 2018/4 Francia-Recensio 2018/4: Le dernier numéro de »Francia-Recensio« comprend 90 comptes rendus couvrant le Moyen Âge, les Temps modernes et l’histoire contemporaine. Francia-Recensio 2018/4 Twitterstorians empfehlen: Lieblingsgeschichtsbücher 2018 von Historikerinnen https://19jhdhip.hypotheses.org/3449 Das 19. Jahrhundert in Perspektive urn:uuid:4e2adcef-9011-51df-eb9f-cffb494ddf8c Mon, 17 Dec 2018 08:05:51 +0000 Für die Online-Rezensionszeitschrift Sehepunkte wurde ich dieses Jahr gebeten, fünf Geschichtsbücher – gerne auch historische Romane oder Kinderbücher – als (Weihnachts-)geschenktipps in einem kurzen Absatz&#46;&#46;&#46; <p class="has-drop-cap">Für <a href="http://www.sehepunkte.de/2018/12/forum/geschenktipps-nicht-nur-zu-weihnachten/artikel/mareike-koenig-paris-106/">die Online-Rezensionszeitschrift Sehepunkte wurde ich dieses Jahr gebeten, fünf Geschichtsbücher – gerne auch historische Romane oder Kinderbücher – als (Weihnachts-)geschenktipps in einem kurzen Absatz vorzustellen</a>. Ich überlegte mir einige Titel aus meinen Interessensgebieten &#8211; 19. Jahrhundert, Frankreich und digitale Welt<sup>1</sup> &#8211; sprach mit Kolleginnen und Kollegen am DHIP über deren Empfehlungen und kam dann auf die Idee,  meine Community bei Twitter nach ihren von Historikerinnen geschriebenen Lieblingsgeschichtsbüchern 2018 zu fragen. Wie sich herausstellte, war das die richtige Vorgehensweise und ich erhielt viele tolle Anregungen, die richtig Lust aufs Lesen machen. Damit diese crowdgesourcte und natürlich völlig eklektische Shortlist nicht in den Weiten des Internet verschwindet und Sichtbarkeit bekommt, dokumentiere ich die Antworten hier, ohne eigene Bewertung, in alphabetischer Reihenfolge und verbunden mit Dank an all diejenigen, die auf meinen Tweet geantwortet haben. Wer möchte, kann die Liste gern in den Kommentaren ergänzen.</p> <span id="more-3449"></span> <figure class="wp-block-embed-twitter wp-block-embed is-type-rich is-provider-twitter"><div class="wp-block-embed__wrapper"> <blockquote class="twitter-tweet" data-width="500" data-dnt="true"><p lang="de" dir="ltr">Twitterstorians: Euer Lieblingsgeschichtsbuch 2018 von einer Historikerin? Suche noch ein Buch zur Empfehlung bei den <a href="https://twitter.com/sehepunkte?ref_src=twsrc%5Etfw">@sehepunkte</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/pleaseRT?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#pleaseRT</a></p>&mdash; Mareike König (@Mareike2405) <a href="https://twitter.com/Mareike2405/status/1068211042810019840?ref_src=twsrc%5Etfw">November 29, 2018</a></blockquote><script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </div></figure> <p>Marina Amaral, Don Jones, The Colour of Time. A New History of the World, 1850-1960, London: Head of Zeus 2018. <a href="http://www.marinamaral.com/the-colour-of-time/">http://www.marinamaral.com/the-colour-of-time/</a></p> <p>Mary Beard, Frauen &amp; Macht. Aus dem Englischen von Ursula Blank-Sangmeister, Frankfurt a.&nbsp;M.: Fischer 2018 (Women &amp;Power, 2017). <a href="https://www.fischerverlage.de/buch/frauen_und_macht/9783103973990">https://www.fischerverlage.de/buch/frauen_und_macht/9783103973990</a></p> <p>Barbara Beuys, Sophie Charlotte – Preußens erste Königin,Berlin: Suhrkamp 2018. <a href="https://www.suhrkamp.de/buecher/sophie_charlotte-barbara_beuys_17747.html">https://www.suhrkamp.de/buecher/sophie_charlotte-barbara_beuys_17747.html</a></p> <p>Mona Chollet, Sorcières. La puissance invaincue des femmes, Paris: La Découverte 2018. <a href="https://www.editionsladecouverte.fr/catalogue/index-Sorci__res-9782355221224.html">https://www.editionsladecouverte.fr/catalogue/index-Sorci__res-9782355221224.html</a></p> <p>Brittney Cooper, Eloquent Rage. A Black Feminist Discovers Her Superpower, St. Martin’s Press 2018. <a href="https://us.macmillan.com/books/9781250112576">https://us.macmillan.com/books/9781250112576</a></p> <p>Hannah Catherine Davies, Transatlantic Speculations: Globalization and the Panics of 1873, Columbia: Columbia University Press 2018. <a href="https://cup.columbia.edu/book/transatlantic-speculations/9780231185561">https://cup.columbia.edu/book/transatlantic-speculations/9780231185561</a></p> <p>Birte Förster, 1919. Ein Kontinent erfindet sich neu, Ditzingen: Reclam 2018. <a href="https://www.reclam.shop/detail/978-3-15-011181-9/Foerster__Birte/1919">https://www.reclam.shop/detail/978-3-15-011181-9/Foerster__Birte/1919</a></p> <p>Ute Frevert, Die Politik der Demütigung. Schauplätze von Macht und Ohnmacht, Frankfurt a.M.: Fischer 2018. <a href="https://www.fischerverlage.de/buch/die_politik_der_demuetigung/9783103972221">https://www.fischerverlage.de/buch/die_politik_der_demuetigung/9783103972221</a></p> <p>Svenja Goltermann, Opfer. Die Wahrnehmung von Krieg und Gewalt in der Modern, Franfurt a.M.: Fischer 2018. <a href="https://www.fischerverlage.de/buch/opfer_die_wahrnehmung_von_krieg_und_gewalt_in_der_moderne/9783104902128">https://www.fischerverlage.de/buch/opfer_die_wahrnehmung_von_krieg_und_gewalt_in_der_moderne/9783104902128</a></p> <p>Christiane Frohmann, Präraffaelitische Girls erklären das Internet, Berlin: Frohmann Verlag 2018. <a href="https://orbanism.com/produkt/gebundenes-buch-raeraffaelitische-girls-erklaeren-das-internet-von-christiane-frohmann-berlin-frohmann-2017/">https://orbanism.com/produkt/gebundenes-buch-raeraffaelitische-girls-erklaeren-das-internet-von-christiane-frohmann-berlin-frohmann-2017/</a></p> <p>Marie Hicks, Programmed Inequality. How Britain Discarded Women Technologists and Lost Its Edge in Computing, London: The MIT Press 2017. <a href="https://mitpress.mit.edu/books/programmed-inequality">https://mitpress.mit.edu/books/programmed-inequality</a></p> <p>Andrea Komlosy, Grenzen. Räumliche und soziale Trennlinien im Zeitenlauf, Wien: Promedia 2018. <a href="https://mediashop.at/buecher/grenzen/">https://mediashop.at/buecher/grenzen/</a></p> <p>Jill Lepore, These Thruth: A History of the United States, New York: W.W. Norton &amp; Company 2018. <a href="http://books.wwnorton.com/books/These-Truths/">http://books.wwnorton.com/books/These-Truths/</a></p> <p>Katharina Prager, Berthold Viertel. Eine Biografie der Wiener Moderne, Wien: Böhlau 2018. <a href="http://www.boehlau-verlag.com/978-3-205-20503-6.html">http://www.boehlau-verlag.com/978-3-205-20503-6.html</a></p> <p>Hedwig Richter, Kerstin Wolff (Hg.), Frauenwahlrecht. Demokratisierung der Demokratie in Deutschland und Europa, Hamburg: Hamburger Edition 2018. <a href="https://www.hamburger-edition.de/buecher-e-books/artikel-detail/d/2154/Frauenwahlrecht_%28Print%29/5/">https://www.hamburger-edition.de/buecher-e-books/artikel-detail/d/2154/Frauenwahlrecht_%28Print%29/5/</a></p> <p>Edith Sheffer, Aspergers Kinder. Die Geburt des Autismus im “Dritten Reich”, Frankfurt a.M.: Campus 2018. <a href="https://www.campus.de/buecher-campus-verlag/wissenschaft/geschichte/aspergers_kinder-15110.html">https://www.campus.de/buecher-campus-verlag/wissenschaft/geschichte/aspergers_kinder-15110.html</a> </p> <p>Eva Schäffler, Paarbeziehungen in Ostdeutschland. Auf dem Weg vom Real- zum Postsozialismus, Wiesbaden: Harrassowitz 2017. <a href="https://www.harrassowitz-verlag.de/title_1322.ahtml">https://www.harrassowitz-verlag.de/title_1322.ahtml</a></p> <p>Konstanze Soch, Eine große Freude? Der innerdeutsche Paketdienst im Kalten Krieg, Frankfurt a.M.: Campus 2018. <a href="https://www.campus.de/buecher-campus-verlag/wissenschaft/geschichte/eine_grosse_freude-14856.html">https://www.campus.de/buecher-campus-verlag/wissenschaft/geschichte/eine_grosse_freude-14856.html</a></p> <p>Emma Southon, Aggripina: Empress, Exile, Hustler, Whore, London: Unbound Digital 2018.<a href="https://unbound.com/books/agrippina/">https://unbound.com/books/agrippina/</a></p> <p>Barbara Stollberg-Rillinger, Maria Theresia. Die Kaiserin in ihrer Zeit, München: Beck Verlag 2018. <a href="https://www.chbeck.de/stollberg-rilinger-maria-theresia/product/16551080">https://www.chbeck.de/stollberg-rilinger-maria-theresia/product/16551080</a> </p> <p>Julia Timpe, Nazi-Organized Recreation and Entertainment in the Third Reich, London: PalgraveMacmillan 2016. <a href="https://www.palgrave.com/de/book/9781137531926">https://www.palgrave.com/de/book/9781137531926</a></p> <p>Nina Verheyen, Die Erfindung der Leistung, München: Carl Hanser 2018. <a href="https://www.hanser-literaturverlage.de/buch/die-erfindung-der-leistung/978-3-446-25687-3/">https://www.hanser-literaturverlage.de/buch/die-erfindung-der-leistung/978-3-446-25687-3/</a></p> <p>Moira Weigel, Dating. Eine Kulturgeschichte, München: btb Verlag 2018 (Labor of Love. TheInvention of Dating, 2016). <a href="https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Dating/Moira-Weigel/btb-Taschenbuch/e517578.rhd">https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Dating/Moira-Weigel/btb-Taschenbuch/e517578.rhd</a></p> <p>Kerstin Wolff, Anna Pappritz (1861-1939). Die Rittergutstochter und die Prostitution, Roßdorf: Ulrike Helmer Verlag 2017. <a href="https://www.ulrike-helmer-verlag.de/buchbeschreibungen/kerstin-wolff-anna-pappritz-1861-1939/">https://www.ulrike-helmer-verlag.de/buchbeschreibungen/kerstin-wolff-anna-pappritz-1861-1939/</a></p> <ol class="footnotes"><li id="footnote_0_3449" class="footnote">Als Ergänzung zu meiner Empfehlung des Buches von Arlette Farge, Der Geschmack des Archivs, Göttingen 2011, siehe auch meinen Bericht einer Podiumsdiskussion mit ihr zum &#8222;Geschmack des Archivs im digitalen Zeitalter&#8220;, <a rel="noreferrer noopener" href="https://dhdhi.hypotheses.org/5552" target="_blank">https://dhdhi.hypotheses.org/5552</a>.</li></ol> Conférence: Pourquoi et comment éditer un légendier? Le manuscrit Reims, BM 1395 (IXe s.) https://dfmfa.hypotheses.org/2790 DFMFA urn:uuid:0c1d6253-5504-ec02-53c1-af5f95072e8c Fri, 14 Dec 2018 10:38:50 +0000 La prochaine séance du séminaire d’histoire médiévale organisé par l’École pratique des hautes études (Laurent Morelle) et&#160;l’Institut historique allemand (Rolf Große) se tiendra le mercredi 16 janvier 2019. Au programme: Clara Renedo Mirambell (École nationale des chartes), »Pourquoi et comment éditer un légendier? Le manuscrit Reims, BM 1395 (IXe s.)«. La discussion qui suivra sera animée par Marie-Céline Isaia (université Jean Moulin&#46;&#46;&#46; Der Geschmack des digitalen Archivs zuhause auf dem Sofa #goutnum https://dhdhi.hypotheses.org/5552 Digital Humanities am DHIP urn:uuid:11464047-81c6-02b5-55f6-328f6f8fe4f8 Tue, 11 Dec 2018 15:43:50 +0000 Sean Takats, Emmanuel Laurentin und Arlette Farge (v.l.n.r) Wie ist der Geschmack des Archivs im digitalen Zeitalter? Mit Arlette Farge und Sean Takats diskutierten darüber am 14.11.2018 in den Archives Nationales zwei Personen, die&#46;&#46;&#46; <div class="wp-block-image"><figure class="alignleft"><img src="https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/511/files/2018/12/an7-e1544455728647-375x500.jpg" alt="" class="wp-image-5577" srcset="https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/511/files/2018/12/an7-e1544455728647-375x500.jpg 375w, https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/511/files/2018/12/an7-e1544455728647-225x300.jpg 225w, https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/511/files/2018/12/an7-e1544455728647-768x1024.jpg 768w, https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/511/files/2018/12/an7-e1544455728647.jpg 1512w" sizes="(max-width: 375px) 100vw, 375px" /><figcaption>Sean Takats, Emmanuel Laurentin und Arlette Farge (v.l.n.r)</figcaption></figure></div> <p>Wie ist der Geschmack des Archivs im digitalen Zeitalter? Mit Arlette Farge und Sean Takats diskutierten darüber am 14.11.2018 in den Archives Nationales zwei Personen, die sehr gegensätzliche Positionen vertraten. <a rel="noreferrer noopener" href="http://crh.ehess.fr/index.php?206" target="_blank">Arlette Farge</a>, Forschungsdirektorin am CNRS und Autorin des in Frankreich zum Klassiker avancierten Buchs „Der Geschmack des Archivs“ (deutsch 2011 im Wallstein Verlag), erklärte sich selbst als Dinosaurierin, Anhängerin des gedruckten Dokuments und der Arbeit vor Ort in Archiven. <a rel="noreferrer noopener" href="https://rrchnm.org/author/sean-takats/" target="_blank">Sean Takats</a> wiederum, Forschungsdirektor am <a rel="noreferrer noopener" href="https://rrchnm.org/" target="_blank">Roy Rosenzweig Center for History and New Media</a> und an der Entwicklung von <a rel="noreferrer noopener" href="https://www.zotero.org/" target="_blank">Zotero</a> (Literaturverwaltung) und <a rel="noreferrer noopener" href="https://tropy.org/" target="_blank">Tropy</a> (Verwaltung von Archivfotos) beteiligt, vertrat die neuen digital-hybriden und kollaborativen Arbeitsweisen. Dank der Moderation von Radiomoderator Emmanuel Laurentin redeten beide auf der Podiumsdiskussion nicht aneinander vorbei, sondern traten in einen sehr anregenden und kurzweiligen Dialog, der vor dem Hintergrund der Erfahrungen des einen Einblicke in die Praktiken des anderen ermöglichte. Das gegenseitige Spiegeln war nicht nur interessant, sondern auch witzig, und führte das bisweilen Absurde der jeweiligen Arbeitspraktiken zutage. Welches waren die Hauptpositionen?</p> <p><em>Die Reise ins Archiv: von maritimen Metaphern zu Zeitmetaphern </em></p> <p>Historikerinnen und Historiker, so Arlette Farge, haben eine intime Beziehung zu ihren Primärquellen. Sie eignen sich diese physisch an und treten damit in eine indirekte Beziehung zu den Personen der Vergangenheit. Die Arbeit im Archiv ist für Arlette Farge eine körperliche. Sie spricht von der Reise ins Archiv, in dem jede Person eigene ritualisierte Praktiken entwickelt: von der Wahl des Lieblingsplatzes im Lesesaal, über den Rhythmus beim Arbeiten, das Essen und die Pausen, zu den Beziehungen zur Lesesaalaufsicht und zu anderen Forschenden. Bei der Beschreibung der Materialität des Archivs hatte Arlette Farge in ihrem Buch 1989 vor allem Metaphern aus dem maritimen Bereich verwendet: </p> <blockquote class="wp-block-quote"><p>„Denn es [das Archiv] ist maßlos, überschäumend wie Springfluten, Lawinen oder Überschwemmungen. Der Vergleich mit natürlichen und unvorhersehbaren Fluten ist keineswegs willkürlich; wer im Archiv arbeitet, ertappt sich oft dabei, wie er diese Reise mit den Begriffen des Tauchgangs, des Eintauchens oder gar des Ertrinkens schildert…“<sup>[1]</sup>.</p></blockquote> <p>Heute würde sie beim Schreiben über Archive eher auf zeitliche Metaphern zurückgreifen, so Arlette Farge, die von ihrer Traurigkeit zu Beginn der Digitalisierung berichtete, weniger aus Sorge, noch stärker als bisher mit Quellen überschüttet zu werden, sondern vor allem aufgrund der neuen Geräusche im Lesesaal, dem Klappern der Tastaturen, dem Klicken der Fotoapparate. Auch seien die Lesesäle der Archive sehr viel leerer geworden, seit Quellen digitalisiert sind. Wie sehr sich der zeitliche Kontext verändert hat, wurde deutlich, als Arlette Farge ihre Form der Serendipity und des Prokrastinierens erzählte: So bestellt sie sich manchmal, wenn sie nicht weiter weiß, einfach auf gut Glück irgendeine Signatur und schaut diese „unnützen Archivkartons“ durch, da man darin etwas ganz anderes findet, eine andere oder neue Idee. </p> <p>Diese romantische Vorstellung von der Arbeit als Historikerin muss man sich in der Praxis allerdings leisten können. Längst haben Forschungsförderer ihre Stipendien für Archivreisen den neuen Praktiken angepasst bzw. forcieren diese: Maximal drei Monate Stipendium gibt es zumeist nur noch für eine Archivreise, weil man wie selbstverständlich davon ausgeht, dass vor Ort nicht gelesen, sondern gesammelt, d.h. abfotografiert wird. Sind Bestände digital vorhanden, wird eine Archivreise gar nicht mehr gefördert, wenn man nicht gut begründen kann, warum man das Original gesehen haben muss. Allerdings bietet die Online-Zugänglichkeit von Quellen für all diejenigen, die kein Stipendium haben und sich eine Reise nicht leisten können, überhaupt erst die Möglichkeit, über ein bestimmtes Thema zu forschen, das ansonsten unerreichbar wäre.</p> <p><em>Neue Praktiken: vom Lesen zum Sammeln</em></p> <p>Dass die Praktiken und Workflows heute ganz andere sind, bekräftigte Sean Takats: Forschende fahren zwar noch ins Archiv und lassen sich dort Akten vorlegen. Diese werden aber nicht vor Ort ausgewertet, sondern durchfotografiert, um sie später zu lesen, abzuschreiben, per automatisierter Handschriftenerkennung in Volltext umzuwandeln und computergestützt zu analysieren. Forscherinnen und Forscher schaffen sich so ihre eigenen Archive bzw. bilden ganze Archive auf ihren Rechnern nach. Das Ziel bei der Entwicklung von Tropy, der Software zur Verwaltung von Archivfotos, war genau das: den Kontext des Archivs wiederherzustellen über die Möglichkeit etwa, die Signatur der Kartons einzutragen, und zugleich Anreicherungen, Notizen, Abschriften und Verknüpfungen mit anderen Beständen zu erlauben. Da es für das Speichern von Fotos kaum noch Kapazitätsgrenzen gibt, besteht die Gefahr, immer noch mehr zu machen, noch weiter zu gehen und noch mehr zu fotografieren. Eine Umfrage bei Forschenden habe ergeben, so Takats, dass diese im Durchschnitt jeweils rund 12.000 Archivfotos auf ihren Rechnern haben, manche hätten sogar Hunderttausende. Das habe in Teilen eine „dokumentarische Inflation“ zu Folge, denn zu den Fotos gebe es ja noch Exzerpte und andere Texte, so Takats.</p> <p><em>Zeit, Emotionen und die Reise ins digitale Archiv</em></p> <div class="wp-block-image"><figure class="alignleft is-resized"><img src="https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/511/files/2018/12/an1-500x375.jpg" alt="" class="wp-image-5589" width="376" height="282" srcset="https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/511/files/2018/12/an1-500x375.jpg 500w, https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/511/files/2018/12/an1-300x225.jpg 300w, https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/511/files/2018/12/an1-768x576.jpg 768w" sizes="(max-width: 376px) 100vw, 376px" /><figcaption>Das neue Gebäude der Archives Nationales&nbsp;</figcaption></figure></div> <p>Wie unternimmt man nun die „Reise ins Archiv“ in der digitalen Welt? Sean Takats hat sich Berichte dazu angeschaut, auf Blogs etwa, wo es vor allem darum geht, Fotos zu machen, Dokumente mit anderen zu teilen oder diese gemeinsam mit Metadaten anzureichern. Aber es sei auffallend, dass in den Dissertationen die Erfahrung vor dem Bildschirm ausgeblendet bleibt. Man erfindet keine neue Erzählung, die derjenigen von Arlette Farge gleicht. Die digitale Erfahrung wird ausgespart, dabei sei es wichtig, zu erzählen, dass man die Fotos vielleicht von einer Kollegin bekommen oder sie online gefunden hat, dass man nicht selbst ins Archiv gefahren ist. Das deckt sich mit einer anderen Beobachtung: Viele Forschende verwenden zwar Digitalisate von Forschungsliteratur oder auch Quellen, zitieren in ihrer Arbeit dann aber das gedruckte Exemplar bzw. die Quellenedition. </p> <p>Für Arlette Farge ist das Lesen von Digitalisaten vor dem Bildschirm nicht dasselbe, alleine schon, weil die Fahrt ins Archiv fehlt und damit der eigene Körper immobil bleibt. Im Archiv sei der Moment, an dem man am nähsten, ja unmittelbar an der Geschichte ist. Bei der Arbeit mit dem Digitalisat fehlt das Warten auf einen neuen Karton und die Spannung, was sich darin wohl befinden mag, es fehlt das Anfassen der Quellen, der Geruch des Archivs und der Geruch der Quelle, das ganze spezifische Umfeld. Selbst wenn man dies nicht als Interpretationskategorie instrumentalisiere, seien dies doch Eindrücke des Körpers, die sich in der Interpretation der Quelle und der eigenen Geschichtsschreibung niederschlage. Ebenso ist für Arlette Farge das Abschreiben der Quellen von Hand ein „körperlicher Eindruck“, wobei es ihr immer egal gewesen sei, wie viel Zeit das in Anspruch nimmt. Notizen zu machen wäre ihr immer ahistorisch vorgekommen. Für sie spielt es damit auch keine Rolle, ob man das Digitalisat selbst angefertigt hat – und damit mit der Originalquelle ja zumindest kurz in Berührung war – oder ob man mit einem Archivdigitalisat arbeitet.</p> <p>Für Sean Takats dagegen überwiegen die Vorteile der Digitalisierung, vor allem die Zeit-und Ortsunabhängigkeit beim Zugriff auf die Quellen: Man kann mit den Fotos arbeiten, wann und wo man will: morgens, mittags, abends, zuhause, auf dem Sofa, den Kindern beim Spielen zusehend, mit Blick auf den Garten. Außerdem kann man zu den Archivfotos oder Online-Digitalisaten jederzeit zurückkehren, was sich von einer tatsächlichen Archivreise nicht sagen lässt. Ein weiterer großer Vorteil sei, dass man kollektiv arbeiten und Dokumente virtuell zusammenfügen könne. Die Frage für ihn war vielmehr, wie man die digitalisierten Dokumente lebendiger machen könnte, wie man beim Umgang mit Digitalisaten etwas empfinden könnte und zwar empfinden, dass man darüber in Kontakt mit der Vergangenheit ist? Bei der Vorstellung, dass digitale Archivquellen, gelesen auf dem heimischen Sofa, mit Kaffee in der Hand und Blick auf den Garten, ihren eigenen „Geschmack“ hervorbringen könnten, begann Arlette Farge auf ihre herzliche Art zu lachen&#8230;</p> <p>___<br>Die Veranstaltung begleitet ein Online Publikationsprojekt: „Der Geschmack des Archivs im digitalen Zeitalter“, das für Kommentare offen ist: <a href="http://www.gout-numerique.net/">http://www.gout-numerique.net/</a></p> <ol class="footnotes"><li id="footnote_0_5552" class="footnote">Arlette Farge, Der Geschmack des Archivs. Aus dem Französischen von Jörn Etzold in Zusammenarbeit mit Alf Lüdke, Göttingen: Wallstein Verlag 2011 (Le goût de l‘archive, 1989), S.&nbsp;9.</li></ol> zotero Schulung 11/12/2018 https://germano-fil.hypotheses.org/2966 Germano-Fil urn:uuid:748f5bd8-93e1-3374-bbfd-fa5f7698d45c Mon, 10 Dec 2018 19:30:16 +0000 Präsentation   Übung 1 Im Zotero style Repository blättern : https://www.zotero.org/styles Stil DIN 1505-2 finden und installieren Die Angaben, die in diesem Stil verwendet werden in der Eingabemaske finden. Übung 2 BASE Search Bayerische Staatsbibliothek OPAC Übung 3 Ein Literaturverzeichnis &#8230; <a href="https://germano-fil.hypotheses.org/2966">Weiterlesen <span class="meta-nav">&#8594;</span></a> <figure class="wp-block-embed"> <div><a href="https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/472/files/2018/12/zotero_dhi.ppt">Präsentation<img class="alignnone size-large wp-image-2979" src="https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/472/files/2018/12/zotero_image-500x190.png" alt="" width="500" height="190" srcset="https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/472/files/2018/12/zotero_image-500x190.png 500w, https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/472/files/2018/12/zotero_image-300x114.png 300w, https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/472/files/2018/12/zotero_image-768x292.png 768w, https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/472/files/2018/12/zotero_image.png 1205w" sizes="(max-width: 500px) 100vw, 500px" /></a></div> </figure> <figure class="wp-block-embed"> <div class="wp-block-embed__wrapper"> </div> </figure> <p><p>Übung 1</p> <ul> <li>Im Zotero style Repository blättern : <a href="https://www.zotero.org/styles">https://www.zotero.org/styles</a></li> <li>Stil DIN 1505-2 finden und installieren</li> <li>Die Angaben, die in diesem Stil verwendet werden in der Eingabemaske finden.</li> </ul> <p>Übung 2</p> <ul> <li><a href="http://base.ub.uni-bielefeld.de">BASE Search</a></li> <li><a href="https://opacplus.bsb-muenchen.de/metaopac/start.do?SearchType=2">Bayerische Staatsbibliothek OPAC</a></li> </ul> <p>Übung 3</p> <ul> <li>Ein Literaturverzeichnis erstellen <ul> <li>nach <a href="https://www.zotero.org/styles/din-1505-2">DIN 1505-2 (</a><a href="https://www.zotero.org/styles/din-1505-2">author</a><a href="https://www.zotero.org/styles/din-1505-2">-date, </a><a href="https://www.zotero.org/styles/din-1505-2">German</a><a href="https://www.zotero.org/styles/din-1505-2">)</a></li> <li>nach <a href="https://www.zotero.org/styles/iso690-author-date-fr-no-abstract">ISO-690 (author-date, no abstract, French)</a></li> <li> <p>Und im Textverarbeitungsprogramm zitieren</p> </li> <li>Manuell dhip-online.csl installieren : <a href="http://www.ciera.fr/sites/default/files/document_joint/dhip-online.csl">zum download</a></li> </ul> </li> </ul> <p>Übung 4</p> <ul> <li>PDF-Dateien mit den bibliographischen Angaben übernehmen</li> <li><a href="https://journals.openedition.org/">https://journals.openedition.org/</a></li> <li><a href="https://www.persee.fr/">https://www.persee.fr/</a></li> <li><a href="https://www.jstor.org/">https://www.jstor.org/</a></li> <li><a href="https://www.base-search.net">https://www.base-search.net</a></li> <li><a href="https://gallica.bnf.fr/">https://gallica.bnf.fr/</a></li> <li><a href="https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/">https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/</a></li> </ul> <p>Übung 5</p> <ul> <li>Suchen</li> </ul> <p>Übung 6</p> <ul> <li>Sammlungen und Erweiterte Suche speichern</li> </ul> <p>Übung 7</p> <ul> <li>Tags</li> </ul> <p>Übung 8</p> <ul> <li>Gruppen</li> </ul> <p>Übung 9</p> <ul> <li>importieren : <a href="https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/472/files/2018/12/zotero_beispiele_styles.zip">zum download</a></li> <li>exportieren</li> </ul></p> Ein unerwartetes Tête-a-tête: Nationalgardisten in der Ausstellung „Les Impressionistes à Londres“ https://19jhdhip.hypotheses.org/3510 Das 19. Jahrhundert in Perspektive urn:uuid:f4b456a5-10a1-ca22-2ab1-2fb2daa7a977 Fri, 07 Dec 2018 14:30:39 +0000 In meiner Dissertation befasse ich mich Bürgergarden in Spanien und Frankreich, also mit nicht-professionellen Ordnungsformationen bewaffneter Bürger, die in beiden Ländern nur während des 19.&#46;&#46;&#46; <p>In meiner Dissertation befasse ich mich Bürgergarden in Spanien und Frankreich, also mit nicht-professionellen Ordnungsformationen bewaffneter Bürger, die in beiden Ländern nur während des 19. Jahrhunderts bestanden und denen neben Polizei- und Armeeaufgaben auch der Schutz der politischen Ordnung übertragen war.<a href="applewebdata://9DA0369E-1FBC-48A8-B5CB-D6A9E7C84C20#_ftn1"><sup>[1]</sup></a> Der zentrale Untersuchungsgegenstand meiner Dissertation ist die diskursive Auseinandersetzung über Bürgergarden. Dabei geht es mir um die Frage, welche Vorstellungen von Staatsbürgerlichkeit hier zum Ausdruck kommen, und wie in beiden Ländern die Figur des Nationalgardisten zur Konstruktion von Nationalnarrativen beitrug. </p> <p>Seit 2017 kann ich die Arbeit an meiner Dissertation am DHI in Paris fortsetzen. Einer der großen Vorteile am Dienstort Paris ist, dass ich meinem Forschungsgegenstand immer wieder an unerwarteten Orten begegne – z.B. in der Ausstellung <em>Les Impressionnistes à Londres. Artistes français en exil, 1870-1904</em>, die bis zum 14. Oktober 2018 im Petit Palais in Paris zu sehen war. Ihr erster Raum widmete sich einem der Anlässe, aus dem viele Künstler Zuflucht in England suchten: dem preußisch-französischen Krieg von 1870/71 und seiner bildlichen Darstellung, nicht nur durch Impressionisten.<a href="applewebdata://9DA0369E-1FBC-48A8-B5CB-D6A9E7C84C20#_ftn2"><sup>[2]</sup></a>Die Anzahl der in der Ausstellung gezeigten Bilder mit Nationalgardisten war übersichtlich, dennoch werfen sie Schlaglichter darauf, warum der Nationalgardist eine prägende Figur des Krieges von 1870/71 wurde und warum dieser Krieg einen Einschnitt in der Geschichte der Nationalgarde darstellte.<a href="applewebdata://9DA0369E-1FBC-48A8-B5CB-D6A9E7C84C20#_ftn3"><sup>[3]</sup></a>  </p> <figure class="wp-block-image is-resized"><img src="https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/1147/files/2018/12/Rathaus-500x135.jpg" alt="" class="wp-image-3564" width="745" height="201" srcset="https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/1147/files/2018/12/Rathaus-500x135.jpg 500w, https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/1147/files/2018/12/Rathaus-300x81.jpg 300w, https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/1147/files/2018/12/Rathaus-768x207.jpg 768w" sizes="(max-width: 745px) 100vw, 745px" /><figcaption>Henri Dupray und René Gilbert:&nbsp;Le Rationnement de la population, 1899</figcaption></figure> <p>Im Grunde liegt es schon aus biografischen Gründen nahe, dass man in einer Ausstellung über das Schicksal von Künstlern während der 1870er Jahre der Nationalgarde begegnet. Schließich wurde mit dem Ausbruch des Krieges in Frankreich der Dienst in der Nationalgarde für alle gesunden Männer über 20 Jahren verpflichtend. Daher wurden zahlreiche der (noch) nicht emigrierten Künstler zum Dienst in der Nationalgarde herangezogen, unter ihnen Gustave Caillebotte und Edgar Degas.&nbsp;Édouard&nbsp;Manet stieg sogar bis in den Generalstab der Pariser Nationalgarde auf.<a href="applewebdata://9DA0369E-1FBC-48A8-B5CB-D6A9E7C84C20#_ftn4"><sup>[4]</sup></a></p> <div class="wp-block-image"><figure class="alignright is-resized"><img src="https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/1147/files/2018/12/GardeNationaleLoi1870-500x417.jpeg" alt="" class="wp-image-3548" width="300" height="250" srcset="https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/1147/files/2018/12/GardeNationaleLoi1870-500x417.jpeg 500w, https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/1147/files/2018/12/GardeNationaleLoi1870-300x250.jpeg 300w, https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/1147/files/2018/12/GardeNationaleLoi1870.jpeg 708w" sizes="(max-width: 300px) 100vw, 300px" /><figcaption>Auszug aus: <em><a href="https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/bpt6k5443356d/f4.item.r=Garde%20nationale">Bulletin Officiel Du Ministère de l’intérieur&nbsp;</a></em>(Paris, 1870), 304.</figcaption></figure></div> <p>Wie tief und auf welche Art der Krieg in das Leben der Künstler eingriff, hing unter anderem davon ab, welcher Unterart von Nationalgarde sie zugeschlagen wurden: Während Gustave Caillebote der zum Teil gemeinsam mit der Armee operierenden mobilisierten Nationalgarde angehörte, waren&nbsp;Édouard&nbsp;Manet und Gustave Doré Mitglieder der sesshaften Pariser Nationalgarde, d.h. sie waren mit der Sicherung der Stadt, aber auch mit der Organisation vieler Alltagsaspekte betraut. So wurden sie unmittelbare Zeugen des Leids der Zivilbevölkerung. Dies verdeutlicht beispielsweise das in der Ausstellung gezeigte Bild&nbsp;<em>Un soeur de la Charité sauvant un enfant&nbsp;</em>Dorés: Während in einer fast spürbar kalten Nacht eine Nonne ein Kind vor den Schrecken des Krieges rettet, bleibt für den am Wegesrand liegenden Verletzten kaum ein Blick. Das Bild verweist damit auf das erschreckende Heranrücken des Krieges, das sich 1870/71 vollzog: Zum ersten Mal seit der Napoleonischen Zeit fanden Kampfhandlungen auf französischem Boden statt.</p> <div class="wp-block-image"><figure class="alignleft is-resized"><img src="https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/1147/files/2018/12/Cantinière2-298x500.jpg" alt="" class="wp-image-3537" width="274" height="460" srcset="https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/1147/files/2018/12/Cantinière2-298x500.jpg 298w, https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/1147/files/2018/12/Cantinière2-179x300.jpg 179w, https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/1147/files/2018/12/Cantinière2-768x1290.jpg 768w, https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/1147/files/2018/12/Cantinière2.jpg 1212w" sizes="(max-width: 274px) 100vw, 274px" /><figcaption>James Tissot: <em>Une cantinière de la Garde nationale, </em>1870/71</figcaption></figure></div> <p>Zugleich zeigte die Ausstellung auch, dass sich gerade die Figur des Nationalgardisten selbst eignete, um die Neuartigkeit der Kriegserfahrung von 1870/71 darzustellen. So brachte die Nähe des Krieges auch eine erhöhte Mobilisierung der Zivilgesellschaft mit sich. Sie kam besonders in der Nationalgarde zum Tragen, waren ihre Mitglieder ja ursprünglich Zivilisten. Entsprechend ihrem Einsatz als mobilisierte Kräfte traten Nationalgardisten in der Ausstellung einerseits als Gefallene im Felde auf. Anderseits waren sie als Tote in der Stadt zu sehen: Auf einem gezeigten Gemälde Frans Moormans&#8216; liegen gefallene Nationalgardisten vor der Ruine des Pariser Rathauses – gerade so, als wolle der Maler die doppelte Zerstörung des Zivilen anzeigen und darauf verweisen, dass Krieg und Niederlage Frankreich im Innersten trafen. Wie sehr die Nationalgarde dank ihres sesshaften Charakters auch positiv für die Mobilisierung der Heimatfront stand, illustriert eine Skizze James Tissots: Sie zeigte eine Marketenderin in feminisierter Nationalgardenuniform.</p> <p>Jedoch traten in der Ausstellung&nbsp;<em>Les Impressionistes à Londres</em>Nationalgardisten nicht nur als Stütze Frankreichs oder als quasi-zivile Kriegstote auf. Sie wurden auch in noch direkterer Weise als Opfer des eigenen Staates gezeigt. Hierfür standen Abbildungen, die sich mit der Niederschlagung der Pariser Kommune befassen: Weite Teile der Pariser Nationalgarde hatten sich am Widerstand gegen den Friedensvertrag mit Preußen beteiligt, der zum Aufstand gegen die neue republikanische Regierung Frankreichs führte und die Kommune einleitete. Während anschließenden Repression wurden mindestens 1.400 Kommunarden durch ad-hoc eingesetzte Militärgerichte zum Tode verurteilt und hingerichtet.<a href="applewebdata://9DA0369E-1FBC-48A8-B5CB-D6A9E7C84C20#_ftn5"><sup>[5]</sup></a></p> <div class="wp-block-image"><figure class="alignright is-resized"><img src="https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/1147/files/2018/12/IMG_1167-500x322.jpg" alt="" class="wp-image-3554" width="373" height="240" srcset="https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/1147/files/2018/12/IMG_1167-500x322.jpg 500w, https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/1147/files/2018/12/IMG_1167-300x193.jpg 300w, https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/1147/files/2018/12/IMG_1167-768x494.jpg 768w" sizes="(max-width: 373px) 100vw, 373px" /><figcaption>James Tissot:&nbsp;&nbsp;<em>L’exécution des communards devant les fortifications du bois de Boulogne, 29 mai 1871</em></figcaption></figure></div> <p>Ein in der Ausstellung zu sehendes Aquarell James Tissots,&nbsp;<em>L’exécution des communards devant les fortifications du bois de Boulogne, 29 mai 1871,&nbsp;</em>zeigt, dass besonders die Bürgergardisten als unmittelbare Opfer der Maßnahmen wahrgenommen wurden: Vor einer hochkragenden Backsteinmauer liegen 14 Opfer eines oberhalb der Mauer operierenden Erschießungskommandos. Mindestens sechs der Toten sind durch ihre rot-blauen Hosen als Nationalgardisten ausgewiesen. Ihre Körper liegen verstreut und verdreht oder befinden sich sogar noch im Fallen. Gerade in ihrem Gegensatz zur undurchdringlichen Mauer stellen sie ein Aufschrei gegen das selbst von nicht-Kommunarden wie Tissot als drakonisch wahrgenommene, staatliche Vorgehen dar. Eine ähnliche Sprache spricht ein Werk Manets.&nbsp;</p> <div class="wp-block-image"><figure class="alignleft"><img src="https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/1147/files/2018/12/Manet._Barricade.jpg" alt="" class="wp-image-3596" srcset="https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/1147/files/2018/12/Manet._Barricade.jpg 256w, https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/1147/files/2018/12/Manet._Barricade-221x300.jpg 221w" sizes="(max-width: 256px) 100vw, 256px" /><figcaption>Manet: &nbsp;<em>La Barricade, 1871</em></figcaption></figure></div> <p>Manets Zeichnung&nbsp;<em>La Barricade&nbsp;</em>spielt deutlich auf das Gemälde<a href="https://fr.wikipedia.org/wiki/L%27Exécution_de_Maximilien" target="_blank" rel="noreferrer noopener" aria-label="Manets Zeichnung&nbsp;La Barricade&nbsp;spielt deutlich auf das Gemälde&nbsp;L'exécution de Maximilien&nbsp;an, das die Ermordung des durch Betreiben Napoleons III eingesetzten mexikanischen Kaisers durch Revolutionäre im Jahr 1867 zeigt – mit dem Unterschied, dass&nbsp;La Barricade&nbsp;die Rollen von Staat und Revolutionären verkehrt.[6]Bezeichnet für die Brisanz der Thematik von Tissots&nbsp;L’Exécution&nbsp;und Manets&nbsp;La Barricade&nbsp;ist die Tatsache, dass Tissots Aquarell nach England ging und Manets Werk zu seinen Lebzeiten nie veröffentlicht wurde: die Opfer der Unterdrückung der Pariser Kommune fielen lange Zeit einer&nbsp;damnatio memoriae&nbsp;anheim. (öffnet in neuem Tab)">&nbsp;</a><em><a href="https://fr.wikipedia.org/wiki/L%27Exécution_de_Maximilien" target="_blank" rel="noreferrer noopener" aria-label="Manets Zeichnung&nbsp;La Barricade&nbsp;spielt deutlich auf das Gemälde&nbsp;L'exécution de Maximilien&nbsp;an, das die Ermordung des durch Betreiben Napoleons III eingesetzten mexikanischen Kaisers durch Revolutionäre im Jahr 1867 zeigt – mit dem Unterschied, dass&nbsp;La Barricade&nbsp;die Rollen von Staat und Revolutionären verkehrt.[6]Bezeichnet für die Brisanz der Thematik von Tissots&nbsp;L’Exécution&nbsp;und Manets&nbsp;La Barricade&nbsp;ist die Tatsache, dass Tissots Aquarell nach England ging und Manets Werk zu seinen Lebzeiten nie veröffentlicht wurde: die Opfer der Unterdrückung der Pariser Kommune fielen lange Zeit einer&nbsp;damnatio memoriae&nbsp;anheim. (öffnet in neuem Tab)">L&#8217;exécution de Maximilien</a>&nbsp;</em>an, das die Ermordung des durch Betreiben Napoleons III eingesetzten mexikanischen Kaisers durch Revolutionäre im Jahr 1867 zeigt – mit dem Unterschied, dass&nbsp;<em>La Barricade&nbsp;</em>die Rollen von Staat und Revolutionären verkehrt.<a href="applewebdata://9DA0369E-1FBC-48A8-B5CB-D6A9E7C84C20#_ftn6"><sup>[6]</sup></a>Bezeichnet für die Brisanz der Thematik von Tissots&nbsp;<em>L’Exécution&nbsp;</em>und Manets&nbsp;<em>La Barricade&nbsp;</em>ist die Tatsache, dass Tissots Aquarell nach England ging und Manets Werk zu seinen Lebzeiten nie veröffentlicht wurde: die Opfer der Unterdrückung der Pariser Kommune fielen lange Zeit einer&nbsp;<em>damnatio memoriae&nbsp;</em>anheim.</p> <p>Ähnlich dürfte ihre massive Beteiligung an der Kommune auch einer der Hauptgründe gewesen sein, aus denen die Nationalgarde nach dem Krieg von 1870/1 endgültig aufgelöst wurde. Jedoch beinhaltet bereits ein 1899 eingereichter, in der Ausstellung zu sehender Entwurf für die offizielle Bebilderung des Pariser Rathauses von Henri Dupray und René Gilbert wieder Nationalgardisten – nicht als Kämpfer, sondern gerade in ihrer zivilgesellschaftlichen und ordnungserhaltenden Funktion. Die Abbildung zeigt sie bei Austeilung von Lebensmitteln an die belagerte Pariser Bevölkerung. Dieses erneute Auftreten von Nationalgardisten in offiziellen Kontexten finde ich gerade aus einer französisch-spanisch vergleichenden Perspektive spannend. Es bestärkt meine Vermutung, dass es trotz allen Widerstands, den die Nationalgarde im Laufe des 19. Jahrhunderts der Staatsgewalt entgegenstellte, in Frankreich (auch) durch die häufige Überschneidung von Nationalgardenmobilisierung und nach außen gerichtetem Krieg besser als in Spanien gelang, den Nationalgardisten als eine nationale, überparteiliche Identifikationsfigur zu entwerfen und damit für das Narrativ einer geeinten Nation nutzbar zu machen.&nbsp;<br></p> <p></p> <p></p> <p></p> <p><strong><em>Abbildungen und Rechte:</em></strong> Die Abbildung von Manet: <em>La Barricade </em>ist <a rel="noreferrer noopener" aria-label="Abbildungen und Rechte: Die Abbildung von Manet: La Barricade ist WikiCommons entnommen und steht unter einer CC 0-Lizenz, alle weiteren Bilder wurden von der Autorin gemacht. Sie stehen wie der Beitrag unter einer CC 2.0-Lizenz und können wie der Beitrag zu nicht kommerziellen Zwecken unter Nennung der Autorin weiterverwendet werden. (öffnet in neuem Tab)" href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Manet._Barricade.jpg" target="_blank">WikiCommons</a> entnommen und steht unter einer <a rel="noreferrer noopener" aria-label="Abbildungen und Rechte: Die Abbildung von Manet: La Barricade ist WikiCommons entnommen und steht unter einer CC 0-Lizenz, alle weiteren Bilder wurden von der Autorin gemacht. Sie stehen wie der Beitrag unter einer CC 2.0-Lizenz und können wie der Beitrag zu nicht kommerziellen Zwecken unter Nennung der Autorin weiterverwendet werden. (öffnet in neuem Tab)" href="https://creativecommons.org/share-your-work/public-domain/cc0/" target="_blank">CC 0-Lizenz</a><em>, </em>alle weiteren Bilder wurden von der Autorin gemacht. Sie stehen wie der Beitrag unter einer <a rel="noreferrer noopener" aria-label="Abbildungen und Rechte: Die Abbildung von Manet: La Barricade ist WikiCommons entnommen und steht unter einer CC 0-Lizenz, alle weiteren Bilder wurden von der Autorin gemacht. Sie stehen wie der Beitrag unter einer CC 2.0-Lizenz und können wie der Beitrag zu nicht kommerziellen Zwecken unter Nennung der Autorin weiterverwendet werden. (öffnet in neuem Tab)" href="https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.0/" target="_blank">CC 2.0-Lizenz</a> und können zu nicht kommerziellen Zwecken unter Nennung der Autorin weiterverwendet werden.</p> <hr class="wp-block-separator"/> <p><a href="applewebdata://9DA0369E-1FBC-48A8-B5CB-D6A9E7C84C20#_ftnref1"><sup>[1]</sup></a>Mehr zum Forschungsprojekt findet sich auf der Website des <a href="https://www.dhi-paris.fr/de/forschung/neuere-und-neueste-geschichte/laboratorien-der-staatsbuergerlichkeit-buergergarden-in-spanien-und-frankreich-im-19-jahrhundert.html">DHI Paris </a>sowie auf meinem <a href="https://labcit.hypotheses.org/forschungsprojekt">persönlichen Blog</a>.</p> <p><a href="applewebdata://9DA0369E-1FBC-48A8-B5CB-D6A9E7C84C20#_ftnref2"><sup>[2]</sup></a>Die in diesem Text besprochenen Bilder sind in Ausstellungskatalog abgebildet und werden durch das Kapitel „Les peintres à l&#8217;épreuve de l&#8217;Année terrible“ kontextualisiert.&nbsp;Vgl.:Caroline Corbeau-Parsons, ed., “Les Impressionnistes à Londres: artistes français en exil, 1870-1904: Petit Palais.” (Paris, 2018).</p> <p><a href="applewebdata://9DA0369E-1FBC-48A8-B5CB-D6A9E7C84C20#_ftnref3"><sup>[3]</sup></a>Zur Nationalgarde während der des Kriegs 1870/71:&nbsp;Georges Carrot,&nbsp;<em>La Garde nationale (1789-1871): une force publique ambiguë</em>(Paris: L’Hartmattan, 2001). Zur mit der Nationalgarde verknüpften Vorstellungshorizonten während der Kommune:&nbsp;Lisa M. Goodyer, “Que l-on soit toujours citoyen et soldat.&nbsp;Représantations de la Garde nationale sous la Commune de Paris en 1871,”&nbsp;<em>Revue d’histoire du XIXe siècle</em>, no. 16 (2003): 257–2667.</p> <p><a href="applewebdata://9DA0369E-1FBC-48A8-B5CB-D6A9E7C84C20#_ftnref4"><sup>[4]</sup></a>Zu Künstlern in der Nationalgarde vgl:&nbsp;Jean-François Lecaillon,&nbsp;<em>Les Peintres français et la Guerre de 1870: 1870-1914</em>(Paris: Bernard Giovanangeli éditeur, 2016).Hier insbesondere die Seiten 16-30. Zu Tissot findet sich auch einiges in dem Beitrag <a href="https://thehammocknovel.wordpress.com/2013/04/08/james-tissot-and-the-artists-brigade-1870-71/" target="_blank" rel="noreferrer noopener" aria-label="[4]Zu Künstlern in der Nationalgarde vgl:&nbsp;Jean-François Lecaillon,&nbsp;Les Peintres français et la Guerre de 1870: 1870-1914(Paris: Bernard Giovanangeli éditeur, 2016).Hier insbesondere die Seiten 16-30. Zu Tissot findet sich auch einiges in dem Beitrag &quot;James Tissot and The Artists’ Brigade,&nbsp;1870-71&quot; auf dem Blog&nbsp;The Hammock. A Novel based on the true story of James Tissot. (öffnet in neuem Tab)">&#8222;James Tissot and The Artists’ Brigade,&nbsp;1870-71&#8220;</a> auf dem Blog&nbsp;<em>The Hammock. A Novel based on the true story of James Tissot.</em></p> <p><a href="applewebdata://9DA0369E-1FBC-48A8-B5CB-D6A9E7C84C20#_ftnref5"><sup>[5]</sup></a>Robert Tombs, <a href="https://www.h-france.net/Salon/Salonvol3no1.pdf" target="_blank" rel="noreferrer noopener" aria-label="[5]Robert Tombs, “How bloody was la Semaine Sanglante? A revision,”&nbsp;H-France Salon III, no. 1 (2012): 679–704. (öffnet in neuem Tab)">“How bloody was la Semaine Sanglante? A revision,”</a>&nbsp;<em>H-France Salon</em> III, no. 1 (2012): 679–704.</p> <p>&nbsp;<em>H-France Salon</em> III, no. 1 (2012): 679–704.</p> <p><a href="applewebdata://9DA0369E-1FBC-48A8-B5CB-D6A9E7C84C20#_ftnref6"><sup>[6]</sup></a>Auf diese Parallele machte Begleittext in der Ausstellung aufmerksam.</p> Vom authentischen Brief zur durchgestalteten Literatur: Textvarianz dokumentieren und analysieren mit TEI #dhmasterclass https://dhdhi.hypotheses.org/5429 Digital Humanities am DHIP urn:uuid:b6f50783-1e47-c6c0-9535-b4c769c2e9a3 Fri, 30 Nov 2018 15:30:38 +0000 In meinem vorher­gehen­den Blog­post habe ich das Brief­tage­buch von Fried­rich Roch­litz Tage der Gefahr über die Völ­ker­schlacht zu Leipzig im Jahr 1813 vorgestellt. Als Ein­wohner Leipzigs hatte der Schriftsteller Rochlitz die ge­sam­melten Schil­derun­gen seiner&#46;&#46;&#46; <div class="wp-block-image"><figure class="alignright"><img src="https://f-origin.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/511/files/2018/11/post_2-500x267.png" alt="" class="wp-image-5433" srcset="https://f-origin.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/511/files/2018/11/post_2-500x267.png 500w, https://f-origin.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/511/files/2018/11/post_2-300x160.png 300w, https://f-origin.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/511/files/2018/11/post_2-768x410.png 768w, https://f-origin.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/511/files/2018/11/post_2.png 827w" sizes="(max-width: 500px) 100vw, 500px" /></figure></div> <p>In meinem <a rel="noreferrer noopener" href="https://dhdhi.hypotheses.org/4493" target="_blank">vorher</a>­<a rel="noreferrer noopener" href="https://dhdhi.hypotheses.org/4493" target="_blank">gehen</a>­<a rel="noreferrer noopener" href="https://dhdhi.hypotheses.org/4493" target="_blank">den Blog</a>­<a rel="noreferrer noopener" href="https://dhdhi.hypotheses.org/4493" target="_blank">post</a> habe ich das Brief­tage­buch von Fried­rich Roch­litz <em>Tage der Gefahr</em> über die Völ­ker­schlacht zu Leipzig im Jahr 1813 vorgestellt. Als Ein­wohner Leipzigs hatte der Schriftsteller Rochlitz die ge­sam­melten Schil­derun­gen seiner Erlebnisse an einen Freund in Dresden gesendet. Das Konvolut überarbeitete er später wiederholt für mehrere Buchausgaben. Seinen eigenen Angaben zufolge war er dabei sehr behutsam vorgegangen, um die Authentizität seines umfangreichen Textes zu bewahren.</p> <p> Wie ein Vergleich der verschiedenen Fassungen offenbart, waren seine Änderungen jedoch nicht so geringfügig, wie er vorgab. Welches Motiv steckte dahinter? Natürlich beeinflussten die Änderungen den sprachlichen und inhaltlichen Wert des Briefes als Zeitdokument. Briefe waren jedoch nicht nur persönliche Mitteilungen, sondern wurden oft auch weitergegeben und von anderen gelesen. Dies war dem Schriftsteller Rochlitz durchaus bewusst, und es legitimiert die umfassenden, oft gestalterischen Eingriffe in seinen Text. Wird das authentische Konvolut durch die Überarbeitungen zu einem Stück ästhetischer Literatur?</p> <p>Um die Genese, oder besser noch: die Entwicklung eines Textes systematisch nachvollziehen zu können, bedarf es einer Methode, mit der die verschiedenen Druckausgaben (sofern vorhanden auch Manuskripte) direkt gegenübergestellt werden können. Die geänderten Stellen wären zunächst zu dokumentieren und dann sowohl quantitativ als auch qualitativ auszuwerten: Wie viele Änderungen nahm der Autor vor, welchen Umfang hatten sie, und von welcher inhaltlicher Tragweite waren sie? Dabei ist zu berücksichtigen, dass lexikalische und inhaltliche Varianz die Authentizität des Briefes deutlicher beeinflussten, während orthographische oder grammatische Anpassungen eher nachrangig zu bewerten sein dürften, sofern sie nicht offenkundig stilistisch motiviert waren.</p> <p><strong>Der textkritische Apparat</strong><br>Um das Verhältnis zwischen authentischem Brief und ästhetisierter Literatur digital kartieren zu können, bedarf es eines Systems, das die geänderten Stellen sowohl dokumentieren als auch klassifizieren kann. Printeditionen präsentieren die Varianten im <a rel="noreferrer noopener" href="https://de.wikipedia.org/wiki/Textkritischer_Apparat" target="_blank">textkritischen Apparat</a>, der an jeder Einzelstelle die verschiedenen Zustände des Textes in den jeweiligen Textzeugen summarisch auflistet. Dazu ein Beispiel (siehe Abbildung):<br></p> <div class="wp-block-image"><figure class="aligncenter"><img src="https://f-origin.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/511/files/2018/11/varianten-500x259.png" alt="" class="wp-image-5438" srcset="https://f-origin.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/511/files/2018/11/varianten-500x259.png 500w, https://f-origin.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/511/files/2018/11/varianten-300x155.png 300w, https://f-origin.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/511/files/2018/11/varianten-768x398.png 768w, https://f-origin.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/511/files/2018/11/varianten.png 880w" sizes="(max-width: 500px) 100vw, 500px" /></figure></div> <p>In Quelle D1 (1816) weicht der Text mitten im Satz von der Quelle D2 (1822) ab. Im Apparat stünde dann, beispielsweise ausgehend von der <a rel="noreferrer noopener" href="https://de.wikipedia.org/wiki/Ausgabe_letzter_Hand" target="_blank">Ausgabe letzter Hand</a>, der folgende Eintrag (vor der sogenannten Lemmaklammer &#8222;]&#8220; steht der Referenztext, dahinter die Varianten mit Angabe der Quelle):<br></p> <div class="wp-block-image"><figure class="aligncenter"><img src="https://f-origin.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/511/files/2018/12/grafik-1.png" alt="" class="wp-image-5490" /></figure></div> <p><strong>Der textkritische Apparat in TEI</strong><br>Eine digitale kritische Edition kann den Apparat um eine analytische Ebene ergänzen, um eine systematische Auswertung zu ermöglichen. Im Rahmen der zweiten #dhmasterclass haben wir uns unter anderem mit dem Textkodierungs-Standard der <a rel="noreferrer noopener" href="http://www.tei-c.org/" target="_blank">TextEncoding Initiative</a> (TEI) befasst. Die TEI-Proposals unterbreiten in der Sektion <a rel="noreferrer noopener" href="http://www.tei-c.org/release/doc/tei-p5-doc/en/html/TC.html" target="_blank">Critical Apparatus</a> eine Reihe von XML-Tags und Markup-Strategien für einen textkritischen Apparat. Im Grundsatz folgt dies einem einfachen Schema: Jede abweichende Textstelle wird mit dem Element <em>app</em> (apparatus) umschlossen. Darin werden die jeweiligen Zustände aller Textzeugen im Element <em>rdg</em> (reading) erfasst. Im Attribut <em>wit</em> (witness) ist der jeweilige Textzeuge mit einer Kurzreferenz anzugeben. Außerdem kann mit dem Element <em>lem</em> (lemma) der Bezug zu einem autoritativen Basistext hergestellt werden. Darauf wird hier jedoch verzichtet, da die Fassungen gleichwertig nebeneinander stehen sollen.</p> <div class="wp-block-image"><figure class="aligncenter"><img src="https://f-origin.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/511/files/2018/11/linear-500x232.png" alt="" class="wp-image-5444" srcset="https://f-origin.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/511/files/2018/11/linear.png 500w, https://f-origin.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/511/files/2018/11/linear-300x139.png 300w" sizes="(max-width: 500px) 100vw, 500px" /></figure></div> <p>In TEI steht der Apparateintrag dann mitten im Text, das heißt: der lineare Verlauf des Textes wird für die Ausdehnung des Eintrags aufgespalten (siehe Grafik). Dieses Verfahren nennt sich <a href="http://www.tei-c.org/release/doc/tei-p5-doc/en/html/TC.html#TCAPPS" target="_blank" rel="noreferrer noopener">parallel segmentation</a>. Die TEI schlägt noch zwei andere Methoden vor: <a rel="noreferrer noopener" href="http://www.tei-c.org/release/doc/tei-p5-doc/en/html/TC.html#TCAPDE" target="_blank">double-end-point-attachment</a> und <a rel="noreferrer noopener" href="http://www.tei-c.org/release/doc/tei-p5-doc/en/html/TC.html#TCAPLO" target="_blank">location-referenced</a>, die manchmal praktischer sind, um nicht mit dem Hierarchie-Gebot der XML-Struktur ins Gehege zu kommen. Die Parallel-Segmentierung macht es etwas einfacher, die jeweiligen Volltexte wieder herzustellen, da der Text genau in der erfassten Reihenfolge ausgegeben werden kann und bei <em>app</em>-Elementen lediglich die anderen Textzeugen zu überspringen sind. Bei den anderen genannten Methoden gestaltet sich die Verarbeitung etwas komplexer. Welche Methode man auch wählt: Aus einem TEI-Dokument mit textkritischem Apparat können prinzipiell die verschiedenen Fassungen vollständig rekonstruiert werden. Ein Tool, das dies mit beliebigen TEI-Dateien anschaulich umsetzt, ist <a rel="noreferrer noopener" href="http://teicat.huma-num.fr/" target="_blank">TEI Critical Apparatus Toolbox</a> (TEI CAT) von Marjorie Burghart.</p> <p>Neben der Kodierungsmethode ist noch zu entscheiden, ob man grundsätzlich auf Wort- oder Buchstabenebene arbeiten möchte. Da es hier auch um inhaltliche Vergleiche geht, wird auch bei den kleinsten Unterschieden (z.B. Haus / Hause) mindestens ein ganzes Wort in den Apparateintrag aufgenommen. Dies hilft unter anderem bei der Analyse und Klassifizierung der Varianten, erleichtert aber auch die Wiedergabe des Apparats.</p> <p>Die <a rel="noreferrer noopener" href="https://de.wikipedia.org/wiki/Kollation_(Philologie)" target="_blank">Kollationierung</a> in TEI kann durch automatische Verfahren erleichtert werden. Dafür gibt es einige Tools, die die Unterschiede zwischen zwei Texten automatisch erkennen können, beispielsweise die Webdienste <a rel="noreferrer noopener" href="http://variance-viewer.informatik.uni-wuerzburg.de/Variance-Viewer/" target="_blank">VarianceViewer</a> und <a rel="noreferrer noopener" href="http://juxtacommons.org/" target="_blank">Juxta</a>, das javabasierte <a rel="noreferrer noopener" href="https://collatex.net/" target="_blank">CollateX</a> oder das TUSTEP-Modul <a rel="noreferrer noopener" href="http://www.tustep.uni-tuebingen.de/" target="_blank">#Vergleiche</a>. Teilweise können diese Tools aus mehreren TEI-Dateien direkt ein vollständig kollationiertes Dokument mit Apparat und Varianten-Klassifizierungen erzeugen. Voraussetzung dafür ist natürlich eine solide Textkonstitution. Je nach angestrebter Qualität der Kollationierung (abhängig von den individuellen Projektzielen) sind außerdem die manuelle Prüfung und ggf. Überarbeitung der vorgenommenen Einträge sinnvoll.<strong><br></strong></p> <p><strong>Veränderte Rochlitz nur um die Form oder auch den Inhalt?</strong><br>Im vorliegenden Fall konnte an ca. 650 Stellen eine Varianz zwischen der ersten und zweiten Druckausgabe festgestellt werden. Bei dem Gesamtumfang von ca. 25.000 Wörtern entspricht dies ca. 2,5%. Das klingt nicht viel, aber man stelle sich vor: auf einer gängigen A4-Seite mit etwa 500 Wörtern (anderthalbzeilig, 12pt) entspräche dies bereits mehr als 10 Änderungen. Aber auch die Qualität der Änderungen ist bei der Bewertung zu berücksichtigen: In den einfachsten Fällen wurden lediglich Anpassungen der Orthographie (7%) oder der Zeichensetzung (8%) vorgenommen, die vermutlich zum guten Teil auf unterschiedliche Verlagskonventionen zurückführbar sind. Gewichtiger sind indessen die zahlreichen Streichungen (15%) oder Hinzufügungen (17%), lexikalischen Änderungen (9%) sowie stilistisch und inhaltlich komplexeren Überarbeitungen (37%), die alle auch längere Abschnitte betreffen. Bereits an dieser Verteilung wird deutlich, dass es hier um mehr als nur marginale Nachbearbeitungen geht.</p> <p>Auch wenn eine solche Klassifikation der Varianten bereits die interpretative Ebene berührt, darf und sollte sie in der TEI-Kodierung annotiert werden. Landläufig verwendet man dafür das <em>type</em>-Attribut. Generell flexibler und hier sinnvoller ist jedoch <em>ana</em> (analysis), da es erstens mehrere Werte erlaubt und zweitens als Datentyp <em>pointer</em> direkt mit den entsprechenden Definitionen der Varianten-Klassifikation verknüpft werden kann. Durch einen Textvergleich der jeweiligen <em>rdg</em>-Elemente lassen sich die Varianten teilweise automatisch klassifizieren, in vielen ambivalenten oder komplexeren Fällen braucht es dazu aber auch das wissenschaftliche Auge.</p> <p>Eine umfassende systematische und inhaltliche Analyse der Varianten steht bislang noch aus. Folgendes zeichnet sich jedoch bereits ab: Für die zweite Druckfassung (1822) ergänzte Rochlitz den Text um eine visionäre Traumbeschreibung, die er bereits 1814 in seiner <em>Allgemeinen musikalischen Zeitung</em> <a rel="noreferrer noopener" href="https://archive.org/details/bub_gb_rdwqAAAAYAAJ/page/n15" target="_blank">veröffentlicht</a> hatte. Die Charakterisierung eines berühmten französischen Artilleristen (<a href="https://de.wikipedia.org/wiki/Napoleon_Bonaparte">?</a>) zeichnete Rochlitz an mehreren Stellen deutlich nach, wohl zum einen aus eigenen Erinnerungen, aber auch ein verändertes Bild von Napoleon, der 1821 im Exil verstorben war, könnte hier mitgewirkt haben. Ferner milderte Rochlitz seine schwere Betrübnis über die eigenen materiellen Verluste ab – wohl aus Pietät: Denn während viele Einwohner Leipzigs immense persönliche und existenzielle Opfer bringen mussten, beklagte sich Rochlitz bei seinem Brieffreund ausführlich über dieVerwüstungen seines Landguts in Connewitz und die Granateinschläge in seinem Stadthaus, die fast seine wertvolle Gemäldesammlung zerstört hätten.</p> <p>Insgesamt wird deutlich, dass der Brief in seiner veröffentlichten Form unter sehr unterschiedlichen, aber oft ästhetischen Aspekten angepasst, erweitert und nachbearbeitet wurde. Dem unmittelbaren, subjektiven Tonfall der Sprache tat dies insgesamt kaum einen Abbruch. Die auffälligen Differenzen zwischen dem authentischen Brief und den späteren Druckausgaben legen aber die Publikation einer kritischen digitalen Edition nahe, in der die Textentwicklung im Vordergrund steht. Wie dies aussehen könnte – dazu mehr im nächsten Blogpost.</p> Conférence: Médiévistique et amitié au XXe siècle: le réseau international de Ferdinand Lot (1866–1952) https://dfmfa.hypotheses.org/2774 DFMFA urn:uuid:55a35b2d-e690-a307-a06c-0188a4d5b71c Sat, 24 Nov 2018 17:07:45 +0000 La prochaine séance du séminaire d’histoire médiévale organisé par l’École pratique des hautes études (Laurent Morelle) et l’Institut historique allemand (Rolf Große) se tiendra le mercredi 12 décembre 2018. Au programme: Agnès Graceffa (Université libre de Bruxelles), »Médiévistique et amitié au XXe siècle: le réseau international de Ferdinand Lot (1866–1952)«. La discussion qui suivra sera animée par Olivier Guyotjeannin (École nationale des chartes).&#46;&#46;&#46; Suggestion du jeudi: Le guide électronique du Service International de Recherches (Internationaler Tracing Service/ ITS) https://germano-fil.hypotheses.org/2717 Germano-Fil urn:uuid:a60e2acd-2747-e820-d891-aadc714ac876 Thu, 15 Nov 2018 15:24:09 +0000 Le Service International de Recherches/International Tracing Service (ITS), établi depuis 1946 (1948 sous son nom actuel) à Arolsen en Hesse, vient de mettre en ligne un guide électronique des différents types des documents conservés dans ses archives. Ces ressources &#8211; près &#8230; <a href="https://germano-fil.hypotheses.org/2717">Weiterlesen <span class="meta-nav">&#8594;</span></a> <p><a href="https://eguide.its-arolsen.org/"><img class="alignleft wp-image-2721" src="http://germano-fil.hypotheses.org/files/2018/10/Arolsen-300x213.png" alt="" width="324" height="234" /></a><a href="https://www.its-arolsen.org/fr/?caller=1">Le Service International de Recherches/International Tracing Service (ITS)</a>, établi depuis 1946 (1948 sous son nom actuel) à Arolsen en Hesse, vient de mettre en ligne un <a href="https://eguide.its-arolsen.org/">guide électronique</a> des différents types des documents conservés dans ses archives. Ces ressources &#8211; près de 30 millions de documents individuels &#8211; constituent l&#8217;un des plus importants fonds concernant les victimes civiles du régime national-socialiste. Depuis 2013 ce fonds fait partie du patrimoine documentaire mondial de l&#8217;UNESCO<a href="http://www.unesco.org/new/en/communication-and-information/flagship-project-activities/memory-of-the-world/register/full-list-of-registered-heritage/registered-heritage-page-1/archives-of-the-international-tracing-service/"> &#8222;Mémoire du monde&#8220;</a>. Sa fonction première est de permettre de retracer les destins des victimes du nazisme afin de fournir des informations aux proches, qui peuvent s´adresser à l´ITS à travers son site (voir <a href="https://www.its-arolsen.org/fr/renseignements/">ici</a> et <a href="https://www.its-arolsen.org/fr/renseignements/demande-de-renseignements-concernant-des-persecutes-du-regime-nazi/">ici</a>). Le fonds sert toutefois de plus en plus à des recherches individuelles, à la fois des recherches des descendants des victimes et celles des historiens (les archives de l&#8217;ITS on été ouvertes à la recherche historique en 2006). Le fonctionnement de l´ITS, longtemps supervisé par une Commission Internationale composée des représentants de 11 pays et dirigé par le Comité International de la Croix-Rouge (CICR), est assuré depuis 1990 exclusivement par l&#8217;Allemagne (pour en savoir plus sur l&#8217;histoire de l&#8217;ITS, <a href="https://www.its-arolsen.org/fr/qui-sommes-nous/histoire/">cliquer ici</a>). Depuis le retrait du CICR de la direction de l&#8217;ITS à la fin de 2012, l&#8217;institution a comme partenaire les archives fédérales allemandes. Afin de faciliter des recherches dans ses fonds d&#8217;archives, l&#8217;ITS mène une politique active de numérisation (voir sa <a href="https://digitalcollections.its-arolsen.org/">collection numérique</a>) et cherche à développer de nouveaux outils de recherche. Le guide électronique mis à disposition en 2018 détaille ainsi les différents documents permettant de  retracer les destins des victimes et les replace dans leur contexte d&#8217;origine. <span id="more-2717"></span></p> <p>Vu que l&#8217;ITS conserve trois grands groupes de documents (les documents provenant des camps de concentration, les documents concernant le travail forcé et les documents concernant les &#8222;displaced persons&#8220; après la guerre), la <a href="https://eguide.its-arolsen.org">page d&#8217;accueil du guide</a> propose des entrées permettant d&#8217;accéder uniquement aux documents de l&#8217;un de ces groupes. En cliquant sur les ressources affichées, le chercheur peut accéder ensuite aux informations sur le document en question, sa fonction, les situations dans lesquelles on l&#8217;établissait et le sens des différentes annotations qu&#8217;on y apposait.  En choisissant parmi les documents la <a href="https://eguide.its-arolsen.org/archiv/anzeige/29/">carte avec numéro attribuée au prisonnier à son arrivée dans le camp de concentration</a>, on trouve par exemple des explications concernant sa fonction et son usage (par ex. la pratique de réemploi de la même carte pour des prisonniers successifs). Ces informations sont complétées par les explications sur la façon dont ces cartes sont conservées  dans les archives de l&#8217;ITS et les éventuelles lacunes ainsi que par des conseils de recherche pour les personnes qui s&#8217;intéressent à ce type de document. A travers un lien on peut en plus accéder aux <a href="https://eguide.its-arolsen.org/zusatzmaterialien/hintergrundinformationen-zu-kz-dokumenten/">explications générales concernant les documents établis dans les camps de concentration</a>.</p> Forschungsunterlagen von Ethnographen online einsehen und transkribieren: die Plattform „Transcrire“ (Mittwochstipp 116 ) https://francofil.hypotheses.org/5562 Franco-Fil urn:uuid:01b87c08-21ff-d5e8-123f-47fcdec0de23 Wed, 14 Nov 2018 15:59:15 +0000 Persönliche Arbeits- und Forschungsunterlagen stoßen seit einiger Zeit auf wachsendes Interesse, wovon Projekte wie die neue Plattform Transcrire oder das Portal zu den Anfängen der französischen Ethnologie, das im Mittwochstipp 115 vorgestellt wurde, zeugen können. Dieses Interesse, das sich in Frankreich &#8230; <a href="https://francofil.hypotheses.org/5562">Weiterlesen <span class="meta-nav">&#8594;</span></a> Conférence: Sainte Maure. Piété et hagiographie à Troyes entre les Carolingiens et les Huguenots https://dfmfa.hypotheses.org/2759 DFMFA urn:uuid:d574c915-96ce-a6e8-87cd-4707588a1a90 Thu, 01 Nov 2018 12:50:55 +0000 La prochaine séance du séminaire d’histoire médiévale organisé par l’École pratique des hautes études (Laurent Morelle) et l’Institut historique allemand (Rolf Große) se tiendra le jeudi  22 novembre 2018. Au programme: Michele C. Ferrari (Université Friedrich-Alexander d&#8217;Erlangen-Nuremberg), »Sainte Maure. Piété et hagiographie à Troyes entre les Carolingiens et les Huguenots«. La discussion qui suivra sera animée par Patrick Henriet (EPHE) . Le séminaire&#46;&#46;&#46; Datenbank zu französischen und französischsprachigen Digital Humanities Projekten Online https://dhdhi.hypotheses.org/5393 Digital Humanities am DHIP urn:uuid:06e02d9d-c5ca-4480-e5b7-96a8940e261b Wed, 31 Oct 2018 10:00:11 +0000 Sich einen Überblick über digitale Projekt zu verschaffen ist oftmals nicht leicht. Mit einer eigenen Datenbank zu digitalen Projekten und digitalen Ressourcen möchte die Society for French Historical Studies als Betreiberin von H-France dies&#46;&#46;&#46; <p>Sich einen Überblick über digitale Projekt zu verschaffen ist oftmals nicht leicht. Mit einer eigenen Datenbank zu digitalen Projekten und digitalen Ressourcen möchte die Society for French Historical Studies als Betreiberin von H-France dies jetzt für die französische und francophone Forschung  erleichtern und ruft dazu auf, die eigenen Projekte in der neuen Datenbank zu melden:  <a href="https://www.h-france.net/dh/registry/search.php" target="_blank">https://www.h-france.net/dh/registry/search.php</a></p> <p>Die Datenbank ist nach Zeitraum, Fachgebiet, Materialtyp, Sprache und geografischem Schwerpunkt durchsuchbar. Zusätzlich existiert eine Stichwortsuche in den Beschreibungen des Projekts.</p> <p>Derzeit sind noch wenige Projekte eingetragen, daher also auch hier der Aufruf, eigene Projekte zu melden.</p> Réorientation de la stratégie de publication de l’IHA : libre accès immédiat pour les PHS à partir de 2019 https://dhiha.hypotheses.org/2591 Digital Humanities à l'Institut historique allemand urn:uuid:a1ea7463-b82c-035a-f55e-3f5e852f2e3f Wed, 24 Oct 2018 08:45:40 +0000 L’IHA réoriente sa stratégie de publication. Les deux collections traditionnelles de l’IHA Beihefte de Francia (depuis 1975) et Pariser Historische Studien (depuis 1962) fusionnent en une seule collection, qui conservera le nom Pariser Historische&#46;&#46;&#46; <article class="article"> <div class="text-holder"> <div class="content-holder"> <p class="bodytext"><a href="http://dhiha.hypotheses.org/2591/phs_115-cover_" rel="attachment wp-att-2600"><img class="alignleft wp-image-2600" src="https://f-origin.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/411/files/2018/10/PHS_115.cover_.jpg" alt="" width="228" height="347" srcset="https://dhiha.hypotheses.org/files/2018/10/PHS_115.cover_.jpg 1866w, https://dhiha.hypotheses.org/files/2018/10/PHS_115.cover_-197x300.jpg 197w, https://dhiha.hypotheses.org/files/2018/10/PHS_115.cover_-768x1171.jpg 768w, https://dhiha.hypotheses.org/files/2018/10/PHS_115.cover_-328x500.jpg 328w" sizes="(max-width: 228px) 100vw, 228px" /></a>L’IHA réoriente sa stratégie de publication. Les deux collections traditionnelles de l’IHA <a href="https://www.dhi-paris.fr/fr/publications/beihefte-der-francia.html" target="_blank" rel="noopener">Beihefte de Francia</a> (depuis 1975) et <a href="https://www.dhi-paris.fr/fr/publications/pariser-historische-studien.html" target="_blank" rel="noopener">Pariser Historische Studien</a> (depuis 1962) fusionnent en une seule collection, qui conservera le nom Pariser Historische Studien et paraîtra, à partir du volume 115, sous forme hybride – en libre accès et impression sur demande – et dans un nouveau design chez <a href="https://heiup.uni-heidelberg.de/series/info/phs" target="_blank" rel="noopener">Heidelberg University Publishing (heiUP)</a>.</p> <p class="bodytext">Avec cette réorientation, l’IHA adapte sa stratégie de publication aux nouvelles conditions en vigueur dans les sciences humaines et sociales. L’objectif est de rendre immédiatement et gratuitement accessibles d’excellentes recherches dans les domaines de l’IHA, d’accroître la visibilité de la collection à travers différents canaux de distribution et de promouvoir les jeunes chercheuses et chercheurs, car l’IHA prend en charge les frais de publication.</p> <p class="bodytext">La collection de publications internationale Pariser Historische Studien est éditée par l’IHA. Y sont publiées des monographies qui s’inscrivent thématiquement dans les domaines de recherche de l’institut: l’histoire de l’Europe occidentale et de la France de l’Antiquité tardive à nos jours ainsi que les relations franco-allemandes. Les manuscrits sont sélectionnés selon une procédure normalisée d’évaluation par les pairs. Tout au long du processus de publication, les auteures et auteurs sont suivis par l’équipe éditoriale de l’IHA. Les volumes sont publiés en allemand, français ou anglais.</p> <p class="bodytext">Les anciens volumes des deux collections Beihefte de Francia et Pariser Historische Studien restent disponibles sur la plateforme de publication <a href="https://www.perspectivia.net" target="_blank" rel="noopener">https://www.perspectivia.net</a>, également en libre accès (PDF).</p> <p class="bodytext">La maison d’édition Heidelberg University Publishing (heiUP), fondée par l’université de Heidelberg, défend le libre accès à des publications scientifiques d’excellence. Grâce aux possibilités de publication numérique, heiUP rend les résultats de recherche visibles au-delà des frontières disciplinaires. La maison d’édition publie en libre accès, utilise des formes de publication numériques innovantes et assure la qualité par le biais de procédures d’évaluation par les pairs.</p> <p class="bodytext">Plus d’informations:</p> <p class="bodytext"><a class="external-link-new-window" title="Opens internal link in current window" href="https://www.dhi-paris.fr/fr/publications/apercu.html" target="_blank" rel="noopener">Sur notre site (département publications)</a></p> <p class="bodytext"><a class="external-link-new-window" title="Opens internal link in current window" href="https://heiup.uni-heidelberg.de/series/info/phs?lang=en" target="_blank" rel="noopener">Sur le site de heiUP</a></p> </div> </div> </article> Neuausrichtung der Publikationsstrategie des DHIP: PHS ab 2019 bei heiUP in sofortigem Open Access https://dhdhi.hypotheses.org/5337 Digital Humanities am DHIP urn:uuid:e0a99681-6605-736e-fa21-dc1076e8e7f2 Wed, 24 Oct 2018 08:31:40 +0000 Passend zur internationalen Open Access Woche können wir vermelden, dass das DHIP seine Publikationsstrategie neu ausrichtet. Die beiden traditionellen DHIP-Reihen Beihefte der Francia (seit 1975) und Pariser Historische Studien (seit 1962) verschmelzen zu einer&#46;&#46;&#46; <p><img class="alignleft size-medium wp-image-5349" src="https://f-origin.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/511/files/2018/10/43-series-197x300.jpg" alt="" width="197" height="300" srcset="https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/43-series-197x300.jpg 197w, https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/43-series.jpg 300w" sizes="(max-width: 197px) 100vw, 197px" />Passend zur <a href="http://www.openaccessweek.org/" target="_blank" rel="noopener">internationalen Open Access Woche</a> können wir vermelden, dass das DHIP seine Publikationsstrategie neu ausrichtet. Die beiden traditionellen DHIP-Reihen <a href="https://www.dhi-paris.fr/publikationen/beihefte-der-francia.html" target="_blank" rel="noopener">Beihefte der Francia</a> (seit 1975) und <a href="https://www.dhi-paris.fr/publikationen/pariser-historische-studien.html" target="_blank" rel="noopener">Pariser Historische Studien</a> (seit 1962) verschmelzen zu einer einzigen Reihe, die den Namen Pariser Historische Studien fortsetzen und ab der Bandnummer 115 in hybrider Form – sofortiger Open Access und Print on Demand – und in neuem Design bei <a href="https://heiup.uni-heidelberg.de/series/info/phs" target="_blank" rel="noopener">Heidelberg University Publishing (heiUP)</a> erscheinen wird.<br /><br />Mit der Neuausrichtung passt das DHIP seine Publikationsstrategie an die veränderten Bedingungen der Publikationskultur in den Geisteswissenschaften an. Ziel ist es, exzellente Forschung in den Themenbereichen des DHIP umgehend frei zugänglich zu machen, die Sichtbarkeit der Reihe durch vielfältige Verbreitungskanäle zu erhöhen und den wissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern, weil das DHIP die Kosten der Publikation übernimmt. <br /><br />Die <strong>internationale Publikationsreihe Pariser Historische Studien</strong> wird vom DHIP herausgegeben. In ihr erscheinen Monografien, die thematisch in den Forschungsbereichen des Instituts angesiedelt sind: westeuropäische und französische Geschichte von der Spätantike bis zur Gegenwart sowie deutsch-französische Beziehungen. Die Auswahl der Manuskripte erfolgt über ein standardisiertes Peer-Review-Verfahren. Während des gesamten Publikationsprozesses werden die Autoren und Autorinnen von der DHIP-Redaktion unterstützt. Die Bände erscheinen in deutscher, französischer oder englischer Sprache. <br /><br />Die älteren Bände der beiden Reihen Beihefte der Francia und Pariser Historische Studien stehen weiterhin auf der Publikationsplattform <a href="https://www.perspectivia.net" target="_blank" rel="noreferrer noopener">https://www.perspectivia.net</a> ebenfalls im Open Access (PDF) zur Verfügung.<br /><br />Der <strong>Verlag Heidelberg University Publishing (heiUP)</strong>, gegründet von der Universität Heidelberg, steht für den freien Zugang zu hervorragenden wissenschaftlichen Publikationen. Dank der Möglichkeiten digitalen Publizierens macht heiUP Forschungsergebnisse über Disziplingrenzen hinweg sichtbar. Der Verlag publiziert im Open Access, nutzt innovative digitale Publikationsformen und sichert die Qualität durch Peer-Review-Verfahren.</p> <p><strong>Weitere Informationen:</strong></p> <p><a href="https://www.dhi-paris.fr/publikationen/ueberblick.html" target="_blank" rel="noreferrer noopener">Bereich Publikationen auf der Website des DHIP</a></p> <p><a href="https://heiup.uni-heidelberg.de/series/info/phs" target="_blank" rel="noreferrer noopener">Informationen auf der Website von heiUP</a></p> <p>___</p> <p>Abbildung: Titelbild des ersten bei heiUP erscheinenden PHS-Bands</p> Das große Histo-Semesterquiz zur Informationskompetenz WiSe 2018/19 https://francofil.hypotheses.org/5721 Franco-Fil urn:uuid:74b7fa1f-8419-37c0-a1c5-dc786cfa427a Tue, 23 Oct 2018 08:41:03 +0000 Zum Semesteranfang hat sich Klaus Graf mal wieder ein paar schwierige einfache spezielle Fragen ausgedacht, die auch Profis in Sachen Informationskompetenz ins Schwitzen bringen.Traditionell publizieren wir das Quiz auf Franco-Fil, diesmal avec très grand plaisir, denn es gibt auch eine &#8230; <a href="https://francofil.hypotheses.org/5721">Weiterlesen <span class="meta-nav">&#8594;</span></a> Des pistes pour un traitement numérique des textes imprimés et manuscrits https://dhiha.hypotheses.org/2474 Digital Humanities à l'Institut historique allemand urn:uuid:ae603a06-a37d-37cc-9454-59c2a8ac34b7 Sat, 20 Oct 2018 14:13:13 +0000 Nous avons découvert plusieurs outils numériques permettant un traitement plus complet des sources historiques, dans un contexte collaboratif franco-allemand très stimulant. Sur un plan personnel, la découverte du logiciel (libre) de traitement informatisé des&#46;&#46;&#46; <p>Nous avons découvert plusieurs outils numériques permettant un traitement plus complet des sources historiques, dans un contexte collaboratif franco-allemand très stimulant.</p> <p>Sur un plan personnel, la découverte du logiciel (libre) de traitement informatisé des textes <a href="https://transkribus.eu/">Transkribus</a> a ouvert un important champ de possibles. D’abord, parce qu’il permet un traitement OCR classique mais efficace – notamment pour des textes allemands anciens imprimés en <em>Fraktur</em>. Ensuite, parce que ce logiciel permet également une reconnaissance automatique de textes manuscrits allemands, y compris ceux en <em>Kurrent</em> et en <em>Sütterlin</em>. L’enfer de l’historien devient ainsi moins brûlant puisqu’il est possible – après avoir entraîné l’appareil à la reconnaissance d’une vingtaine de pages – de préparer la retranscription d’un manuscrit complet<a href="#_ftn1">[1]</a>. Je peux ainsi convertir mes photos d’archives et d’imprimés anciens en textes éditables. Si le résultat est presque parfait pour les photos d’imprimés français de l’entre-deux-guerres, de nombreuses retouches demeurent cependant nécessaires avec d’autres typographies.</p> <figure class="wp-block-image"><img src="https://dhiha.hypotheses.org/files/2018/10/Capture-Transkribus.jpg" alt="" class="wp-image-2484" srcset="https://dhiha.hypotheses.org/files/2018/10/Capture-Transkribus.jpg 1366w, https://dhiha.hypotheses.org/files/2018/10/Capture-Transkribus-300x160.jpg 300w, https://dhiha.hypotheses.org/files/2018/10/Capture-Transkribus-768x410.jpg 768w, https://dhiha.hypotheses.org/files/2018/10/Capture-Transkribus-500x267.jpg 500w" sizes="(max-width: 1366px) 100vw, 1366px" /><figcaption>L&rsquo;océrisation d&rsquo;une photo de la première page des <em>Feldberichte</em> d&rsquo;Oswald Boelcke, publiés en <em>Fraktur</em> fin 1916, est presque parfaite.</figcaption></figure> <p>Exportés au format XML, ces textes peuvent, à l’aide du logiciel (payant) <a href="https://www.oxygenxml.com/">Oxygen</a> être encodés selon les standards TEI (<em>Text Encoding Initiative</em>). Seconde découverte majeure de cette Master Class numérique, cette solution doit me permettre d’enrichir mes sources par des balises indiquant les références à des personnalités (les pilotes qui rencontrent mon intérêt) mais aussi les figures de style et passages que je souhaite quantifier. Par exemple, une métaphore chevaleresque peut ainsi être marquée par une balise spécifique insérée dans le texte. Je quantifierai par la suite la récurrence de ces motifs, leurs apparitions dans les récits, leur diffusion en fonction des époques. Sans la TEI, il me serait extrêmement difficile de repérer toutes ces références par un traitement informatisé<a href="#_ftn2">[2]</a>.</p> <figure class="wp-block-image"><img src="https://dhiha.hypotheses.org/files/2018/10/capture-oxygen.jpg" alt="" class="wp-image-2499" srcset="https://dhiha.hypotheses.org/files/2018/10/capture-oxygen.jpg 1366w, https://dhiha.hypotheses.org/files/2018/10/capture-oxygen-300x160.jpg 300w, https://dhiha.hypotheses.org/files/2018/10/capture-oxygen-768x409.jpg 768w, https://dhiha.hypotheses.org/files/2018/10/capture-oxygen-500x266.jpg 500w" sizes="(max-width: 1366px) 100vw, 1366px" /><figcaption>Une fois océrisé, ce texte du capitaine Langevin (<em>Nungesser, l&rsquo;énergie française</em>, 1920) peut être balisé assez simplement via Oxygen.</figcaption></figure> <p>Le coût d’entrée dans cette technique d’encodage est assez satisfaisant, pour peu qu’on se soit déjà familiarisé au XML par des expériences informatiques antérieures. La navigation dans les <a href="http://www.tei-c.org/guidelines/">Guidelines TEI</a> fait le reste, mais l’affaire n’est pas mince et les possibilités offertes par le codage paraissent infinies ! La communauté des Humanités numériques semble par ailleurs très dynamique et je compte recourir aux forums en cas de problème insoluble.</p> <p>Le temps nécessaire à l’encodage n’en demeure pas moins très important et le travail particulièrement complexe. Si l’on veut éviter que la thèse s’éternise, mieux vaut sans doute opter :</p> <ul><li>soit pour un corpus de textes courts et restreints ;</li><li>soit pour une sélection de textes représentatifs ou emblématiques, que complète une analyse plus lointaine (<em>distant reading</em>) d’un corpus plus vaste et complet.</li></ul> <p>De fait, avec près de 300 œuvres dans trois langues différentes, il me paraît impossible d’encoder tout mon corpus en TEI en un temps raisonnable. Je peux en revanche l’océriser et appliquer un premier traitement simple pour dégager des tendances, en sondant par exemple le nombre de références au terme de <em>chevalier</em> / <em>ritter</em> / <em>knight</em> ou à certains pilotes. Cette « lecture distante » du corpus serait complétée par une analyse très fine d’œuvres emblématiques de ce genre de la littérature aéronautique (<em>Fliegerliteratur</em>), permettant d’étayer ou de nuancer les tendances observées pour les mettre en perspective.</p> <p>Enfin, la conférence de Franziska Heimburger sur les traductions historiques comme sources pour une histoire croisée a particulièrement stimulé ma réflexion sur la manière de traiter ces sources si particulières que sont les traductions. Organisant les traductions à l’aide d’une base de données relationnelle facilement exportable (<a href="https://airtable.com/">Airtable</a>), elle voit se profiler un « effet Remarque » dans les traductions, éclairant ainsi pourquoi les deux traductions françaises de textes d’As allemands interviennent en 1930 et 1932, notamment par la plume de Paul Stehlin, attaché de l’air à Berlin devant occuper d’importantes fonctions après la Seconde Guerre mondiale<a href="#_ftn3">[3]</a>. Plus concrètement, les problématiques soulevées concernant les supports pour étudier ces traductions, les acteurs de ces éditions et leurs multiples versions sont autant d’axes de réflexion qui vont enrichir mon travail alors que je me contentais d’une recension des textes sur tableur Excel et d’une comparaison mot à mot…</p> <figure class="wp-block-image"><img src="https://dhiha.hypotheses.org/files/2018/10/Capture-Excel.jpg" alt="" class="wp-image-2493" srcset="https://dhiha.hypotheses.org/files/2018/10/Capture-Excel.jpg 1366w, https://dhiha.hypotheses.org/files/2018/10/Capture-Excel-300x160.jpg 300w, https://dhiha.hypotheses.org/files/2018/10/Capture-Excel-768x410.jpg 768w, https://dhiha.hypotheses.org/files/2018/10/Capture-Excel-500x267.jpg 500w" sizes="(max-width: 1366px) 100vw, 1366px" /><figcaption>Mon ancienne façon de faire, ringardisée par la découverte des possibilités de la TEI : il était sérieusement temps de s&rsquo;y mettre !</figcaption></figure> <p>Disposant désormais des bases méthodologiques et d’outils numériques pratiques, je me sens mieux armé pour exploiter pleinement le potentiel de mes sources. Ne reste plus qu’à mettre en pratique !<br /></p> <hr class="wp-block-separator" /> <p><a href="#_ftnref1">[1]</a> Si cet entraînement n’est permis que par une version éditeur du logiciel (non celle disponible en ligne), celle-ci devrait bientôt être mise à la disposition de chacun.</p> <p><a href="#_ftnref2">[2]</a> J’ai commencé ce travail sur tableur Excel, en essayant de quantifier les tendances dominantes pour chaque page d’un ouvrage. C’est aussi fastidieux qu’imprécis, donc peu satisfaisant, rendant la solution TEI d’autant plus intéressante pour ma recherche.<br /></p> <p><a href="#_ftnref3">[3]</a> Max Immelmann, <em>Mes vols de combat vécus et racontés</em>, trad. fr. Paul Stehlin, Paris, F.-Louis Vivien, 1930 ; Manfred von Richthofen, <em>Le Corsaire rouge</em>, trad. fr. Ed. Sifferlen, Paris, Payot, 1932.</p> Fin de la masterclass, debut du travail! https://dhiha.hypotheses.org/2465 Digital Humanities à l'Institut historique allemand urn:uuid:abbff982-f42a-4bcb-0a94-aea9dcec1c4b Fri, 19 Oct 2018 15:57:54 +0000 Nous avons passé une semaine très intense, mais néanmoins transformatrice. Comme la plupart des jeunes chercheurs, je sentais l’angoisse du début de la deuxième année de thèse et du « grand problème de recherche » que&#46;&#46;&#46; <p>Nous avons passé une semaine très intense, mais néanmoins transformatrice. Comme la plupart des jeunes chercheurs, je sentais l’angoisse du début de la deuxième année de thèse et du « grand problème de recherche » que nous rencontrons toutes et tous à cet état de nos travaux. Dans mon cas, le problème réside dans le fait que j’ai un corpus d’environ 550 écrivains pour répondre à la question de savoir comment l’expérience de guerre et l’écriture poétique s’influencent mutuellement. Je suis arrivée à l’IHA le lundi après-midi pour découvrir les humanités numériques et enrichir la partie quantitative de ma recherche doctorale, basée sur une base de données relationnelle de la poésie de la Première Guerre mondiale, mais nos échanges m’ont montré que « there are more things in heaven and earth than are dreamt of in my philosophy » : les possibilités des humanités numériques vont au-delà de tout ce que j’aurais pu imaginer. J’ai (enfin !) un plan à suivre pour ma thèse, basé sur les outils avec lesquels nous nous sommes familiarisés cette semaine : Transkribus et d’autres outils de transcription pour numériser et convertir mes sources en des textes maniables ; la TEI pour annoter ces textes en faisant attention aux particularités du genre avec lequel je travaille ; des outils de fouille de texte et d’analyse de grands corpus pour – pourquoi pas ? – arriver à faire une « poétique de corpus » : l’équivalent d’une linguistique de corpus mais dédiée à la compréhension des mécanismes profonds de la création artistique. Je sors de cette masterclass avec beaucoup de possibilités, et le prochain pas sera de trouver des moyens de convertir mes questions anthropologiques, littéraires et historiques en des questions qui puissent être quantifiables par une machine. Avec ces questions, j’espère pouvoir dégager des tendances générales de la poésie de la Grande Guerre qui pourront m’aider à choisir quels sont les textes de mon corpus qui doivent former mes études de cas.</p> <p>Sur un plan un peu plus personnel, cet atelier a été aussi enrichissant. En tant que chercheuse tri-nationale, j’ai été ravie de faire la connaissance d’autres jeunes chercheurs d’origines différentes. J’ai été particulièrement inspirée par Anita Lucchesi, l’experte qui est venu nous faire une introduction à la <em>Public History</em> et qui est, comme moi, une femme brésilienne, et qui s’est  de surcroît servi d’exemples de notre pays pour discuter du rôle global que les historiens et historiennes doivent jouer dans leurs interactions avec le public. Je suis infiniment reconnaissante aux organisatrices de cet événement, aux partenaires qui l’ont rendu possible, à l’IHA qui nous a très bien accueillis, et aux experts qui ont partagé leurs connaissances avec nous et qui nous ont montré que, même quand les résultats d’une recherche paraissent ne pas avoir un rapport direct avec nos propres projets, l’intérêt porté aux pratiques des autres chercheurs est la clef pour des sciences humaines et sociales vraiment collaboratives, accessibles, engageantes et engagées. </p> Creating a Workflow for Workflows? Ein Experiment mit dem Standardization Survival Kit https://dhdhi.hypotheses.org/5306 Digital Humanities am DHIP urn:uuid:b9067e66-2dff-fe6f-2dfe-688ac709ff38 Fri, 19 Oct 2018 10:40:18 +0000 von Alexander Buerstedde (Münster), Friederike Odenwald (Frankfurt am Main) und Elena Suárez Cronauer (Mainz) Unter dem Titel »Autobiographische Quellen aus Kriegen digital untersuchen« hat die diesjährige Digital Humanities Master Class des Deutschen Historischen Instituts&#46;&#46;&#46; <h4><em>von <a href="https://twitter.com/ABuerstedde">Alexander Buerstedde</a> (Münster), <a href="https://twitter.com/FriedaWald">Friederike Odenwald</a> (Frankfurt am Main) und <a href="https://twitter.com/ElenaSCronauer">Elena Suárez Cronauer</a> (Mainz)</em></h4> <p>Unter dem Titel <a href="https://dhdhi.hypotheses.org/3349">»Autobiographische Quellen aus Kriegen digital untersuchen«</a> hat die diesjährige <em>Digital Humanities Master Class</em> des <em>Deutschen Historischen Instituts Paris</em>, organisiert von <strong>Anne Baillot</strong>, <strong>Mareike König</strong> und <strong>Marie Puren,</strong> einen Einblick in viele spannende Projekte aus den Digital Humanities ermöglicht. Die <a href="https://dhdhi.hypotheses.org/3447">Expert*innen</a>, die aus den verschiedensten Fachrichtungen, Ländern und Institutionen kamen, gaben uns Teilnehmenden zahlreiche Hilfsmittel an die Hand, um die Arbeit an unseren Forschungsprojekten mittels digitaler Methoden von der Sichtung, Erschließung und Bearbeitung der Quellen hin zu ihrer Präsentation und Publikation zu erleichtern oder überhaupt erst zu ermöglichen. Der Bogen spannte sich von dem Erstellen und Analysieren von Textkorpora (<strong>Andreas Witt</strong>) über das Nutzen der Transkriptionssoftware <em>Transkribus</em> (<strong>Tobias Hodel</strong>), das Codieren mit XML und TEI sowie die Reflektion über grundsätzliche Fragen der Annotation digitaler Editionen (<strong>Ioana Galleron</strong>) bis hin zur Einführung in eine explizit digital arbeitende <em>public history </em>(<strong>Anita Lucchesi</strong>). Dabei stand nicht nur der reine Vortrag im Vordergrund, sondern vielmehr <em>learning by doing</em> – praktische Übungen gingen Hand in Hand mit dem Erwerb theoretischen Wissens und haben für uns auf diese Weise jeden Tag zu einem abwechslungsreichen und spannenden Miteinander werden lassen. So viele unterschiedliche und interessante Projekte also, so viel neues Wissen – doch wenn es darum geht, dies alles konkret am eigenen Projekt anzuwenden, drängt sich doch recht schnell die Frage auf, wo eigentlich anzufangen ist. Genau hier zu helfen, ist das Anliegen von <strong>Charles Riondet und Dorian Sellier</strong> vom INRIA, die mit uns am letzten Tag der Master Class über Standards in den Digital Humanities gearbeitet und uns deshalb das <em><a href="http://ssk.huma-num.fr/#/">Standardization Survival Kit (SSK)</a></em> vorgestellt haben.</p> <h3> Das SSK – ein Tool zur Standardisierung und Dokumentation von digitalen Forschungsszenarien </h3> <p>Das <em>SSK</em> ist eine Webplattform, die Forscher*innen dabei hilft, für ihre Projekte aus einer Sammlung von Anwendungsfällen die am besten geeignetsten Standards auszuwählen, die einzelnen Schritte bei der Arbeit am Forschungsprojekt zu dokumentieren und somit im Sinne der <em>best practices</em> einen Leitfaden für die eigene Forschung zu erstellen. Wenn man so will also ein Workflow für die Erstellung standardisierter Workflows. Mit Hilfe dieser Dokumentation und Standardisierung können nicht nur die eigene Arbeit strukturierter gestaltet und frühzeitig Fehler vermieden werden. Sie hilft auch nach Fertigstellung der Arbeit beim Nachvollziehen und Rekonstruieren der jeweiligen Forschungsschritte und kann außerdem, indem sie zur Sammlung des <em>SKK</em> hinzugefügt wird, als Hilfe für andere Wissenschaftler*innen dienen, die vor ähnlichen Herausforderungen stehen. Das <em>SKK</em> stellt also nicht nur für die eigene, sondern auch für die Forschung anderer einen wichtigen und hilfreichen ‚Werkzeugkasten‘ dar, denn nur durch derartige Standardisierung können gerade mit digitalen Methoden gewonnene Ergebnisse in der eigenen Disziplin Beachtung finden und die erhobenen <a href="https://digigw.hypotheses.org/2622">Forschungsdaten</a> langfristig als Grundlage für zukünftige Auswertungen dienen.  </p> <h3> Unser Experiment: Ein digitales Public History Projekt… </h3> <p>So viel zur Idee hinter dem <em>SSK</em>. Trotzdem klingt das Ganze erst mal kompliziert und nach ziemlich viel Aufwand. Was es aber tatsächlich zu leisten vermag, soll im Folgenden exemplarisch an einem kleinen Projekt verdeutlicht werden. Ausgangspunkt hierfür ist das<em> <a href="https://www.historypin.org/en/warpoems/">public history-Projekt</a></em>, das wir als Kleingruppe zusammen mit den <a href="https://dhdhi.hypotheses.org/3493">Teilnehmerinnen</a><a href="https://twitter.com/AndreaGHofmann">Andrea Hoffmann</a> und <a href="https://twitter.com/juliarsct">Julia Ribeiro</a> schon im Laufe des Donnerstags entworfen hatten. Das Ziel unseres Projektes sollte es zum einen sein, zu untersuchen, wie Kriegserfahrungen des ersten Weltkriegs in Gedichten verarbeitet werden und welchen Einfluss die jeweiligen Umstände auf die Transformation von Erfahrung zu Lyrik hatten, wie zum Beispiel Ort des Kriegseinsatzes oder Art und Weise der Kriegsführung. Zum anderen sollte das Projekt für eine breite Öffentlichkeit zugänglich sein sowie die Möglichkeit für <em>crowdsourcing </em>bieten. Als Plattform sollte dafür <em><a href="https://www.historypin.org/en/">pinhistory</a></em> dienen, die es ermöglicht, Ereignisse und Dokumente mit geographischen Orten zu verknüpfen und zu visualisieren. Hierfür wurde der folgende, vorläufige Workflow erarbeitet, der als Grundlage für die dann folgende Standardisierung dienen sollte:</p> <p><br /></p> <div class="wp-block-image"><figure class="aligncenter is-resized"><img src="https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/Workflow_A-Richer-Dust.png" alt="" class="wp-image-5310" width="566" height="536" srcset="https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/Workflow_A-Richer-Dust.png 755w, https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/Workflow_A-Richer-Dust-300x284.png 300w, https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/Workflow_A-Richer-Dust-500x473.png 500w" sizes="(max-width: 566px) 100vw, 566px" /><figcaption>Workflow von &#8222;A Richer Dust&#8220;</figcaption></figure></div> <p>Zu Beginn würde das Sammeln schon bekannter Gedichte stehen, die dann in einen für das Projekt geeignete Datenbank eingefügt werden sollten. Diese Datenbank sollte die eigene Arbeit erleichtern und zugleich in der Form von Forschungsdaten die eigene Arbeit dokumentieren. Auf Grundlage dieser Daten würde dann ein Hochladen einzelner Gedichte auf <em>pinhistory </em>erfolgen, das die Verlinkung und Visualisierung der Daten mit geographischen Daten ermöglichen sollte. Diese einzelnen Beiträge, <em>pins </em>genannt, würden dann für Nutzer*innen der Plattform veröffentlicht. Schließlich müsste ausgearbeitet werden, wie mögliche Uploads von Nutzer*innen verifiziert und wiederum in die eigene Datenbank eingespeist werden könnten. Zwei dieser Arbeitsschritte sollen nun beispielhaft mithilfe des <em>SSK</em> ausgearbeitet und an das dafür sinnvolle, standardisierte Fachvokabular angepasst werden.</p> <h3> …wird „standardisiert“: </h3> <p>Betrachten wir nun einmal unsere beiden ersten Schritte unseres Workflows, nämlich „collect“ und „convert“. Als Folie zur Standardisierung dieser Arbeitsschritte kann nun das Szenario <a href="http://ssk.huma-num.fr/#/scenarios/SSK_sc_DTABf/1">„Harmonization of digitized textual ressources with the DTABf“</a> von Susanne Haaf dienen, das auf der Webseite des <em>SSK</em> dokumentiert ist. Dort wird in sieben Schritten dargestellt, wie von der Auswahl und dem Sammeln von relevanten Texten zur Beantwortung der eigenen Forschungsfrage zum Einspeisen, Vereinheitlichen und Anreichern dieser Daten in einem Corpus bis zur späteren Hinterlegung der Forschungsdaten in einem Repositorium gelangt werden kann. Nicht nur wurde jedem Schritt das jeweils passende Vokabular zugewiesen, sondern ebenso auf die Mindestanforderungen hingewiesen, die die Forschungsdaten aufweisen müssten. Hilfreich ist zudem, dass jedem Schritt die Ressourcen zugeordnet werden, die für dessen Bewältigung nutzbar gemacht werden können. So wurde beispielsweise der zweite Schritt des Szenarios mit den Ressourcen des <em>CLARIN Virtual Language Observatory</em>, der <em>Deutschen Digitalen Bibliothek</em> sowie den <em>Europeana Collections</em> verknüpft. Für die weitere Umsetzung unseres <em>public history</em>-Projekts hätten wir nun eine Anleitung an der Hand, die uns helfen würde, unser Vorhaben zu strukturieren, an die Anforderungen im Feld anzupassen und schließlich die nachhaltige Nutzung unserer Daten zu gewährleisten. Ein standardisierter Workflow müsste demnach folgendermaßen aussehen:</p> <figure class="wp-block-image"><img src="https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/Workflow_A-Richer-Dust_standardized.png" alt="" class="wp-image-5316" srcset="https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/Workflow_A-Richer-Dust_standardized.png 757w, https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/Workflow_A-Richer-Dust_standardized-300x237.png 300w, https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/Workflow_A-Richer-Dust_standardized-500x394.png 500w" sizes="(max-width: 757px) 100vw, 757px" /><figcaption>Teilstandardisierter Workflow von &#8222;A Richer Dust&#8220;</figcaption></figure> <h3>Effizient, kompatibel, nachhaltig</h3> <p>Dieser überarbeitete Workflow zu unserem kleinen Projekt ist natürlich bisher wenig mehr als ein erster unvollständiger Entwurf, aber wir konnten dennoch schon sehen, wie diese Art der strukturierten Reflexion über den eigenen Arbeitsprozess und seine Übertragung in ein kontrolliertes Vokabular sowohl für die Effektivität unserer eigenen Arbeit als auch für eine Art kollektiven Lernprozess über digitale Methoden viel Sinn macht – ganz entlang der zentralen Schlagworte, die die Macher*innen des <em>SSK</em> hierzu nennen: Effizienz, Kompatibilität und Nachhaltigkeit. Durch die Anleitungen und die kontrollierte Form des Workflows wurden Lücken und mögliche Probleme augenscheinlich, die uns an unserem Projekt möglicherweise erst zu einem Zeitpunkt aufgefallen wären, an dem ihre grundsätzliche Lösung sehr viel schwieriger gewesen wäre.</p> <p>Das <em>SSK</em> zeigt zudem auf, dass man in den Digital Humanities möglicherweise nicht für jedes Projekt das Rad (oder eher den Workflow?) neu erfinden muss, sondern von den Erfahrungen anderer Wissenschafter*innen mit digitalen Methoden lernen kann. Das Ziel ist also, die eigenen Arbeitsweisen zu dokumentieren und anderen Wissenschaftler*innen zugänglich zu machen, die mit ähnlichen Fragestellungen, Methoden oder Tools arbeiten. Und um das zu ermöglichen brauchen wir eine gemeinsame Sprache, auf deren Grundlage wir „Forschungsszenarien“ austauschen können. So entsteht in kollektiver Arbeit ein digitales Archiv über <em>best practices</em> der digitalen Methoden in den Geisteswissenschaften – und das Ganze natürlich Open Source. Klingt gut!</p> #DHIP60 – 60 Jahre Deutsches Historisches Institut Paris in Bildern, Büchern und Fakten oder: 60 Jahre in 60 Tweets! Teil 2 https://dhdhi.hypotheses.org/4269 Digital Humanities am DHIP urn:uuid:4160e5d1-0c99-b267-89d6-5d5252546c1e Fri, 12 Oct 2018 09:33:22 +0000 1987: Dr. Rolf Große kommt als Referent für die Gallia Pontificia sowie Hoch- und Spätmittelalter bis 1400 an das DHIP!Er arbeitet über die Beziehungen der Abtei Saint-Denis zur Kurie. https://t.co/SeHvDoeQoF #DHIP60&#8212; DHI Paris (@dhiparis)&#46;&#46;&#46; <p><blockquote class="twitter-tweet" data-width="500" data-dnt="true"><p lang="de" dir="ltr">1987: Dr. Rolf Große kommt als Referent für die Gallia Pontificia sowie Hoch- und Spätmittelalter bis 1400 an das DHIP!<br><br>Er arbeitet über die Beziehungen der Abtei Saint-Denis zur Kurie. <a href="https://t.co/SeHvDoeQoF">https://t.co/SeHvDoeQoF</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/DHIP60?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#DHIP60</a></p>&mdash; DHI Paris (@dhiparis) <a href="https://twitter.com/dhiparis/status/1012245466216464385?ref_src=twsrc%5Etfw">June 28, 2018</a></blockquote><script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p> <p>&nbsp;</p> <p><blockquote class="twitter-tweet" data-width="500" data-dnt="true"><p lang="de" dir="ltr">1988: Der Institutsdirektor Prof. Dr. Karl Ferdinand Werner wird mit der „médaille d’argent“ des Centre Nationale de la Recherche Scientifique ausgezeichnet. <a href="https://twitter.com/hashtag/DHIP60?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#DHIP60</a> <a href="https://t.co/KIaLxWpHw5">https://t.co/KIaLxWpHw5</a></p>&mdash; DHI Paris (@dhiparis) <a href="https://twitter.com/dhiparis/status/1012608105249529858?ref_src=twsrc%5Etfw">June 29, 2018</a></blockquote><script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p> <p>&nbsp;</p> <p><blockquote class="twitter-tweet" data-width="500" data-dnt="true"><p lang="de" dir="ltr"><a href="https://twitter.com/hashtag/Bonustweet?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#Bonustweet</a> zum Jahr 1989: Um die Gewichtung der einzelnen Forschungsbereiche adäquat widerzuspiegeln, wird die Francia dreigeteilt und erscheint nun mit je einem 300-seitigen Band für Mittelalter, Frühe Neuzeit und Zeitgeschichte. <a href="https://twitter.com/hashtag/DHIP60?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#DHIP60</a></p>&mdash; DHI Paris (@dhiparis) <a href="https://twitter.com/dhiparis/status/1013695268884103169?ref_src=twsrc%5Etfw">July 2, 2018</a></blockquote><script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p> <p>&nbsp;</p> <p><blockquote class="twitter-tweet" data-width="500" data-dnt="true"><p lang="de" dir="ltr">1989: Prof. Dr. Horst Möller, Professor für Neuere Geschichte an der Uni Erlangen-Nürnberg, wird Direktor des DHIP. <br><br>Um dem stetigen Wachstum des Instituts Rechnung zu tragen, erwirbt die Bundesrepublik ein neues Gebäude im Marais. <a href="https://twitter.com/hashtag/DHIP60?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#DHIP60</a> <a href="https://t.co/w0q9fJT1Ca">pic.twitter.com/w0q9fJT1Ca</a></p>&mdash; DHI Paris (@dhiparis) <a href="https://twitter.com/dhiparis/status/1013695268989136896?ref_src=twsrc%5Etfw">July 2, 2018</a></blockquote><script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p> <p>&nbsp;</p> <p><blockquote class="twitter-tweet" data-width="500" data-dnt="true"><p lang="de" dir="ltr">1990: Das DHIP lanciert mit den „Reflexionen über Deutschland im 20. Jahrhundert“ eine neue Buchreihe für die Publikation von Vorträgen, die sich an die breite Öffentlichkeit wenden. Band I: Hans Maier: „40 Jahre Grundgesetz – eine Bestandsaufnahme“. <a href="https://twitter.com/hashtag/DHIP60?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#DHIP60</a> <a href="https://t.co/OlYSXNZ4kA">pic.twitter.com/OlYSXNZ4kA</a></p>&mdash; DHI Paris (@dhiparis) <a href="https://twitter.com/dhiparis/status/1014101801640124416?ref_src=twsrc%5Etfw">July 3, 2018</a></blockquote><script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p> <p>&nbsp;</p> <p><blockquote class="twitter-tweet" data-width="500" data-dnt="true"><p lang="de" dir="ltr">1991: Das DHIP schließt eine Vereinbarung mit der École nationale des chartes über die Erschließung der Papsturkunden für französische Empfänger (bis 1198) und eine begleitende Buchreihe, die „Studien und Dokumente zur Gallia Pontificia“. <a href="https://t.co/y1JGdkH3Mi">https://t.co/y1JGdkH3Mi</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/DHIP60?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#DHIP60</a></p>&mdash; DHI Paris (@dhiparis) <a href="https://twitter.com/dhiparis/status/1014421790540615681?ref_src=twsrc%5Etfw">July 4, 2018</a></blockquote><script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p> <p>&nbsp;</p> <p><blockquote class="twitter-tweet" data-width="500" data-dnt="true"><p lang="de" dir="ltr">1992: Das DHIP bekommt seinen zweiten PC :-). Ein Originalfoto ist nicht erhalten, aber so ähnlich wird er ausgehen haben. <a href="https://twitter.com/hashtag/DHIP60?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#DHIP60</a> <a href="https://t.co/OpjdoHkfap">pic.twitter.com/OpjdoHkfap</a></p>&mdash; DHI Paris (@dhiparis) <a href="https://twitter.com/dhiparis/status/1014782684319637504?ref_src=twsrc%5Etfw">July 5, 2018</a></blockquote><script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p> <p>&nbsp;</p> <p><blockquote class="twitter-tweet" data-width="500" data-dnt="true"><p lang="de" dir="ltr">1993: Prof. Dr. Werner Paravicini (Lehrstuhlinhaber für Mittlere und Neuere Geschichte und Historische Hilfswissenschaften an der Universität Kiel) wird neuer Direktor! <a href="https://twitter.com/hashtag/DHIP60?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#DHIP60</a> <a href="https://t.co/tCRY3AaaeD">pic.twitter.com/tCRY3AaaeD</a></p>&mdash; DHI Paris (@dhiparis) <a href="https://twitter.com/dhiparis/status/1015144827774750720?ref_src=twsrc%5Etfw">July 6, 2018</a></blockquote><script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p> <p>&nbsp;</p> <p><blockquote class="twitter-tweet" data-width="500" data-dnt="true"><p lang="de" dir="ltr"><a href="https://twitter.com/hashtag/Bonustweet?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#Bonustweet</a> zum Jahr 1993: Die Gesellschaft der Freunde des Deutschen Historischen Instituts Paris konstituiert sich. Ihr erster Präsident wird Jaques Bouvet. <a href="https://twitter.com/hashtag/DHIP60?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#DHIP60</a></p>&mdash; DHI Paris (@dhiparis) <a href="https://twitter.com/dhiparis/status/1015144954832748544?ref_src=twsrc%5Etfw">July 6, 2018</a></blockquote><script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p> <p>&nbsp;</p> <p><blockquote class="twitter-tweet" data-width="500" data-dnt="true"><p lang="de" dir="ltr">Weil 1993 das Jahr ist, in dem unter der Leitung von Hartmut Atsma der Umzug in unser heutiges Gebäude entschieden vorangetrieben wird, gibt es noch ein <a href="https://twitter.com/hashtag/R%C3%A4tsel?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#Rätsel</a> hinterher: Welchen der heutigen Trakte des DHIP zeigt das Bild? <a href="https://twitter.com/hashtag/DHIP60?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#DHIP60</a> <a href="https://t.co/gdo0XOBy6G">pic.twitter.com/gdo0XOBy6G</a></p>&mdash; DHI Paris (@dhiparis) <a href="https://twitter.com/dhiparis/status/1015146411988529152?ref_src=twsrc%5Etfw">July 6, 2018</a></blockquote><script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p> <p>&nbsp;</p> <p><blockquote class="twitter-tweet" data-width="500" data-dnt="true"><p lang="de" dir="ltr">1994: Nach knapp fünf Jahren Umbauzeit ist es so weit: Das DHIP zieht um! Vom 16. geht es ins 3. Arrondissement, an seinen heutigen Standort, das Hôtel Duret de Chevry in der Rue du Parc Royal. Bei der Eröffnung ist Bundespräsident Richard von Weizsäcker anwesend. <a href="https://twitter.com/hashtag/DHIP60?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#DHIP60</a> <a href="https://t.co/Bi7x9RjNQM">pic.twitter.com/Bi7x9RjNQM</a></p>&mdash; DHI Paris (@dhiparis) <a href="https://twitter.com/dhiparis/status/1016232739056574466?ref_src=twsrc%5Etfw">July 9, 2018</a></blockquote><script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p> <p>&nbsp;</p> <p><blockquote class="twitter-tweet" data-width="500" data-dnt="true"><p lang="de" dir="ltr">Der Lesesaal &#8211; darauf hätte ich kommen können. Den Wald vor lauter Baustelle nicht gesehen&#8230; Er wirkt so mondän! Ein tolles Foto!<a href="https://twitter.com/hashtag/DHIP60?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#DHIP60</a></p>&mdash; Ulrike Blumenthal (@ulrblumenthal) <a href="https://twitter.com/ulrblumenthal/status/1016245828120391681?ref_src=twsrc%5Etfw">July 9, 2018</a></blockquote><script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p> <p>&nbsp;</p> <p><blockquote class="twitter-tweet" data-width="500" data-dnt="true"><p lang="de" dir="ltr">1995: Band 1 der „Conférence annuelles de l’Institut historique allemand“ erscheint. Es handelt sich um die Druckfassung des Vortrags von W. Paravicini „Savoir vivre et savoir faire“ zu den deutsch-französischen Beziehungen im Mittelalter und der Frühen Neuzeit. <a href="https://twitter.com/hashtag/DHIP60?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#DHIP60</a> <a href="https://t.co/b7GHlfWDAC">pic.twitter.com/b7GHlfWDAC</a></p>&mdash; DHI Paris (@dhiparis) <a href="https://twitter.com/dhiparis/status/1016595127349936128?ref_src=twsrc%5Etfw">July 10, 2018</a></blockquote><script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p> <p>&nbsp;</p> <p><blockquote class="twitter-tweet" data-width="500" data-dnt="true"><p lang="de" dir="ltr">1996: Am 30. Mai 1996 erhält Prof. Karl Ferdinand Werner seinen zweiten Ehrendoktortitel (nach der Sorbonne). Diesmal von der Universität Orléans. <a href="https://twitter.com/hashtag/DHIP60?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#DHIP60</a></p>&mdash; DHI Paris (@dhiparis) <a href="https://twitter.com/dhiparis/status/1016957914093965315?ref_src=twsrc%5Etfw">July 11, 2018</a></blockquote><script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p> <p>&nbsp;</p> <p><blockquote class="twitter-tweet" data-width="500" data-dnt="true"><p lang="de" dir="ltr">1997: Das Kolloquium „Jean Monnet. „L’Europe et les chemins de la paix“, organisiert von A.Wilkens und G. Bossuat, findet am DHIP statt. Als ZeitzeugInnen sind Rita Süssmuth, damals Präsidentin des Bundestages, und der ehemalige Kanzler Helmut Schmidt vor Ort. <a href="https://twitter.com/hashtag/DHIP60?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#DHIP60</a> <a href="https://t.co/DgzV9i4REA">pic.twitter.com/DgzV9i4REA</a></p>&mdash; DHI Paris (@dhiparis) <a href="https://twitter.com/dhiparis/status/1017319650957422592?ref_src=twsrc%5Etfw">July 12, 2018</a></blockquote><script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p> <p>&nbsp;</p> <p><blockquote class="twitter-tweet" data-width="500" data-dnt="true"><p lang="fr" dir="ltr">1998: Werner Paravicini wird Membre correspondant de l’Institut de France. <a href="https://twitter.com/hashtag/DHIP60?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#DHIP60</a></p>&mdash; DHI Paris (@dhiparis) <a href="https://twitter.com/dhiparis/status/1017681787655319552?ref_src=twsrc%5Etfw">July 13, 2018</a></blockquote><script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p> <p>&nbsp;</p> <p><blockquote class="twitter-tweet" data-width="500" data-dnt="true"><p lang="de" dir="ltr">1999: Im Cabinet de Medailles der BnF entdeckt W. Paravicini eine Medaille, die Charles Duret de Chevry darstellt, den Erbauer unseres Hauses. Die Medaille wird von der Gesellschaft der Freunde als Ehrung an Förderer des DHI vergeben, zuerst an Jean Ducarpe. <a href="https://twitter.com/hashtag/DHIP60?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#DHIP60</a> <a href="https://t.co/AKNQMXP8Zi">pic.twitter.com/AKNQMXP8Zi</a></p>&mdash; DHI Paris (@dhiparis) <a href="https://twitter.com/dhiparis/status/1018769454073810944?ref_src=twsrc%5Etfw">July 16, 2018</a></blockquote><script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p> <p>&nbsp;</p> <p><blockquote class="twitter-tweet" data-width="500" data-dnt="true"><p lang="de" dir="ltr">Bonustweet 1999: Die Retrokonversion des Katalogs der Bibliothek beginnt. Per Autopsie werden insgesamt rund 60.000 Bände mit ca. 40.000 Titeln neu in Allegro katalogisiert. Der alte Zettelkatalog bleibt noch bis 2007 in Lesesaal. <a href="https://twitter.com/hashtag/DHIP60?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#DHIP60</a> <a href="https://t.co/ho8BjuCwkU">pic.twitter.com/ho8BjuCwkU</a></p>&mdash; DHI Paris (@dhiparis) <a href="https://twitter.com/dhiparis/status/1018839920633434112?ref_src=twsrc%5Etfw">July 16, 2018</a></blockquote><script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p> <p>&nbsp;</p> <p><blockquote class="twitter-tweet" data-width="500" data-dnt="true"><p lang="de" dir="ltr">2000: Das „Frankophone Stipendium“ geht an den Start. Die ersten Geförderten sind Dr. Sylvie Lefèvre und Martine Ostorero. S. Lefèvre arbeitet in der Zeitgeschichte zu deutsch-französischen Wirtschaftsbeziehungen und M. Ostorero im Bereich Mittelalter zum Hexensabbat. <a href="https://twitter.com/hashtag/DHIP60?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#DHIP60</a></p>&mdash; DHI Paris (@dhiparis) <a href="https://twitter.com/dhiparis/status/1019130236858961920?ref_src=twsrc%5Etfw">July 17, 2018</a></blockquote><script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p> <p>&nbsp;</p> <p><blockquote class="twitter-tweet" data-width="500" data-dnt="true"><p lang="de" dir="ltr">2001: Dr. Mareike König kommt als Fachreferentin für das 19. Jahrhundert ans DHIP. Sie beginnt ein Forschungsprojekt zu den deutschen Einwanderern in Paris im 19. Jahrhundert <a href="https://t.co/bJUyXFhiGJ">https://t.co/bJUyXFhiGJ</a>. Zugleich betreut sie als Redakteurin die Buchreihen. <a href="https://twitter.com/hashtag/DHIP60?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#DHIP60</a></p>&mdash; DHI Paris (@dhiparis) <a href="https://twitter.com/dhiparis/status/1019493726882861057?ref_src=twsrc%5Etfw">July 18, 2018</a></blockquote><script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p> <p>&nbsp;</p> <p><blockquote class="twitter-tweet" data-width="500" data-dnt="true"><p lang="de" dir="ltr">oh, bei <a href="https://twitter.com/hashtag/DHIP60?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#DHIP60</a> sind wir schon im Jahr 2001 und damit bei mir angelangt&#8230;. time flies!! <a href="https://t.co/IK4jwty3oR">https://t.co/IK4jwty3oR</a></p>&mdash; Mareike König (@Mareike2405) <a href="https://twitter.com/Mareike2405/status/1019521826752516096?ref_src=twsrc%5Etfw">July 18, 2018</a></blockquote><script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p> <p>&nbsp;</p> <p><blockquote class="twitter-tweet" data-width="500" data-dnt="true"><p lang="de" dir="ltr">2002: Am 1. Juli wird die Stiftung Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland gegründet und das DHIP in sie aufgenommen. Stefan Martens wird als Nachfolger von Hartmut Atsma zum Stellvertreter des Direktors ernannt. <a href="https://twitter.com/hashtag/DHIP60?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#DHIP60</a></p>&mdash; DHI Paris (@dhiparis) <a href="https://twitter.com/dhiparis/status/1019856114631036929?ref_src=twsrc%5Etfw">July 19, 2018</a></blockquote><script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p> <p>&nbsp;</p> <p><blockquote class="twitter-tweet" data-width="500" data-dnt="true"><p lang="de" dir="ltr"><a href="https://twitter.com/hashtag/DHIP60?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#DHIP60</a> ist übrigens ein echtes Gemeinschaftsprojekt: Fünf WissenschaftlerInnen, drei Praktikantinnen und ein Ehemaliger haben zu unserer Twitterserie beitragen. Herzlichen Dank!</p>&mdash; DHI Paris (@dhiparis) <a href="https://twitter.com/dhiparis/status/1019856366221971456?ref_src=twsrc%5Etfw">July 19, 2018</a></blockquote><script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p> <p>&nbsp;</p> <p><blockquote class="twitter-tweet" data-width="500" data-dnt="true"><p lang="fr" dir="ltr">À suivre <a href="https://twitter.com/hashtag/DHIP60?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#DHIP60</a> pour une histoire du <a href="https://twitter.com/dhiparis?ref_src=twsrc%5Etfw">@dhiparis</a> des relations culturelles et scientifiques franco-allemandes et du soft power de la RFA puis de l’Allemagne réunifiée. Pour les 50 ans trois volumes collectifs dirigés par Ulrich Pfeil parus chez Oldenbourg <a href="https://t.co/fgdEG6ELph">https://t.co/fgdEG6ELph</a> <a href="https://t.co/zOQKWx7PJZ">https://t.co/zOQKWx7PJZ</a></p>&mdash; Nicolas Beaupré (@nicolas_beaupre) <a href="https://twitter.com/nicolas_beaupre/status/1019870017339437056?ref_src=twsrc%5Etfw">July 19, 2018</a></blockquote><script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p> <p>&nbsp;</p> <p><blockquote class="twitter-tweet" data-width="500" data-dnt="true"><p lang="de" dir="ltr">2003: Die Prosopographia Burgundica wird als erste Datenbank des Instituts elektronisch veröffentlicht: <a href="https://t.co/IofOoMrz3u">https://t.co/IofOoMrz3u</a>. <a href="https://twitter.com/hashtag/DHIP60?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#DHIP60</a></p>&mdash; DHI Paris (@dhiparis) <a href="https://twitter.com/dhiparis/status/1020217999175766017?ref_src=twsrc%5Etfw">July 20, 2018</a></blockquote><script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p> <p>&nbsp;</p> <p><blockquote class="twitter-tweet" data-width="500" data-dnt="true"><p lang="de" dir="ltr">2004 Die erste Summer School, organisiert von Corinna Franz und Ulrich Pfeil, findet am DHIP statt. Ihr Thema: „Neue Ansätze zur Erforschung der deutsch-französischen Beziehungen nach 1945.“ Tagungsbericht: <a href="https://t.co/Go8jmdWVKW">https://t.co/Go8jmdWVKW</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/DHIP60?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#DHIP60</a></p>&mdash; DHI Paris (@dhiparis) <a href="https://twitter.com/dhiparis/status/1021305163171033088?ref_src=twsrc%5Etfw">July 23, 2018</a></blockquote><script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p> <p>&nbsp;</p> <p><blockquote class="twitter-tweet" data-width="500" data-dnt="true"><p lang="de" dir="ltr">2006: Das erste gemeinsame Kolloquium der in Europa beheimateten DHI Paris, Rom, London, Moskau, Warschau findet in Zusammenarbeit mit dem MGFA und dem IHTP statt. Sein Titel „Être en Guerre – Expérience et Mémoire de la Seconde Guerre mondiale“. <a href="https://twitter.com/hashtag/DHIP60?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#DHIP60</a></p>&mdash; DHI Paris (@dhiparis) <a href="https://twitter.com/dhiparis/status/1022032460635234304?ref_src=twsrc%5Etfw">July 25, 2018</a></blockquote><script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p> <p>&nbsp;</p> <p><blockquote class="twitter-tweet" data-width="500" data-dnt="true"><p lang="de" dir="ltr">sagt mal, fehlt das nicht das Jahr 2005 bei <a href="https://twitter.com/hashtag/DHIP60?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#DHIP60</a>?</p>&mdash; Mareike König (@Mareike2405) <a href="https://twitter.com/Mareike2405/status/1022094003360198656?ref_src=twsrc%5Etfw">July 25, 2018</a></blockquote><script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p> <p>&nbsp;</p> <p><blockquote class="twitter-tweet" data-width="500" data-dnt="true"><p lang="de" dir="ltr">Das Jahr 2005 fehlt nicht, es war der Hinweis auf die ersten Bände der vom DHIP herausgegebenen „Deutsch-französischen Geschichte“ von Rolf Große und Rainer Babel. Allerdings fehlte der Hashtag <a href="https://twitter.com/hashtag/DHIP60?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#DHIP60</a>. Danke für das aufmerksame Verfolgen der Serie! <a href="https://t.co/RALO4t9McW">https://t.co/RALO4t9McW</a></p>&mdash; DHI Paris (@dhiparis) <a href="https://twitter.com/dhiparis/status/1022096272378003461?ref_src=twsrc%5Etfw">July 25, 2018</a></blockquote><script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p> <p>&nbsp;</p> <p><blockquote class="twitter-tweet" data-width="500" data-dnt="true"><p lang="de" dir="ltr">2005: Die ersten Bände der vom DHIP herausgegebenen „Deutsch-französischen Geschichte“ erscheinen: Rolf Große schreibt über die Zeit zwischen 800 und 1214, Rainer Babel über die Zeit von 1500 bis 1650: <a href="https://t.co/5ClcD5bGPl">https://t.co/5ClcD5bGPl</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/DHIP60?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#DHIP60</a></p>&mdash; DHI Paris (@dhiparis) <a href="https://twitter.com/dhiparis/status/1022121137751437312?ref_src=twsrc%5Etfw">July 25, 2018</a></blockquote><script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p> <p>&nbsp;</p> <p><blockquote class="twitter-tweet" data-width="500" data-dnt="true"><p lang="de" dir="ltr">Nicht wundern, wenn der Tweet bekannt vorkommt: Gestern fehlte der Hashtag <a href="https://twitter.com/hashtag/DHIP60?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#DHIP60</a>! <a href="https://twitter.com/Mareike2405?ref_src=twsrc%5Etfw">@Mareike2405</a> ist es aufgefallen. Merci.</p>&mdash; DHI Paris (@dhiparis) <a href="https://twitter.com/dhiparis/status/1022121280949178368?ref_src=twsrc%5Etfw">July 25, 2018</a></blockquote><script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p> <p>&nbsp;</p> <p><blockquote class="twitter-tweet" data-width="500" data-dnt="true"><p lang="fr" dir="ltr">Découvrez les instituts de <a href="https://twitter.com/hashtag/recherche?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#recherche</a> allemande à <a href="https://twitter.com/hashtag/Paris?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#Paris</a> !<br>Entdecken Sie die deutschen <a href="https://twitter.com/hashtag/Forschungsinstitute?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#Forschungsinstitute</a> in <a href="https://twitter.com/hashtag/Paris?src=hash&amp;ref_src=t Atelier : Karl Marx et l’exil : nouvelles approches – 22/23 novembre 2018 https://19jhdhip.hypotheses.org/3290 Das 19. Jahrhundert in Perspektive urn:uuid:cb22d70a-4509-c667-1c24-21e5ab42383d Thu, 11 Oct 2018 09:18:54 +0000 Atelier organisé par  Delphine Diaz (Université de Reims Champagne-Ardenne) et Mareike König (Institut historique allemand),  avec le soutien de l’IHA, du programme ANR AsileuropeXIX et de&#46;&#46;&#46; <figure class="wp-block-image"><img src="https://19jhdhip.hypotheses.org/files/2018/10/8739418450_4243a1da74_b.jpg" alt="" class="wp-image-3306" srcset="https://19jhdhip.hypotheses.org/files/2018/10/8739418450_4243a1da74_b.jpg 1000w, https://19jhdhip.hypotheses.org/files/2018/10/8739418450_4243a1da74_b-300x200.jpg 300w, https://19jhdhip.hypotheses.org/files/2018/10/8739418450_4243a1da74_b-768x512.jpg 768w, https://19jhdhip.hypotheses.org/files/2018/10/8739418450_4243a1da74_b-500x334.jpg 500w" sizes="(max-width: 1000px) 100vw, 1000px" /></figure> <p>Atelier organisé par  Delphine Diaz (Université de Reims Champagne-Ardenne) et Mareike König (Institut historique allemand),  avec le soutien de l’IHA, du programme <a href="https://asileurope.hypotheses.org/">ANR AsileuropeXIX</a> et de la <a href="https://histoire19.hypotheses.org/">Société de 1848</a></p> <p><strong>Lieu</strong> : <a href="https://www.dhi-paris.fr/home.html">Institut historique allemand (IHA)</a>, 8, Rue du Parc Royal, 75003 Paris</p> <p><strong>Date</strong> : 22-23 novembre 2018</p> <h4>Jeudi 22 novembre 2018</h4> <p>18:00                 Sylvie Aprile (Université Paris-Nanterre)<br />                            Karl Marx et l’exil politique en Europe au XIX<sup>e</sup> siècle<br />                            Discutante: Heidi Mehrkens (University of Aberdeen)</p> <p>20:00                 Vin de l’amitié</p> <h4>Vendredi 23 novembre 2018</h4> <p>9:00                  Mot de bienvenue et introduction</p> <p>9:30–11:00    Pauline Clochec (ENS de Lyon)<br />                           Les écrits du jeune Marx</p> <p>                           Camille Creyghton (Universiteit van Amsterdam/Queen Mary University, London)<br />                           Karl Marx et les »colonies« allemandes à Paris  et à Londres, 1843–1848</p> <p>11:00–11:30   Pause café</p> <p>11:30–12:15   Jean Quétier (Université de Strasbourg)<br />                            Intervenir dans les débats de la social-démocratie allemande depuis Londres</p> <p>12:15–13:30    Déjeuner </p> <p>13:30–15:00    Delphine Diaz (Université de Reims Champagne-Ardenne),<br />                             Sylvie Aprile (Université Paris-Nanterre), Mareike König (IHA), <br />                             Hugo Vermeren (École française de Rome)<br />                             Cartographier l’exil européen: l’exemple de Marx à Paris</p> <p>                             Janet Polasky (New Hampshire)<br />                             L’exil belge de Karl Marx</p> <p>15:00–15:15    Pause Café</p> <p>15:15–16:00    Fabrice Bensimon (Sorbonne Université)<br />                             Marx, Engels et les <em>Fraternal Democrats</em> à Londres</p> <p>16:00–17:00   Table ronde finale<br /> Sylvie Aprile (Université Paris-Nanterre), Thomas C. Jones (University of   Buckingham), Mareike König (IHA), Heidi Mehrkens (University of Aberdeen), animée par Fabrice Bensimon (Sorbonne Université)</p> <p>______</p> <p>Programme en format PDF :</p> <div class="wp-block-file"><a href="https://19jhdhip.hypotheses.org/files/2018/10/2018_11_Programm_Karl-Marx-et-lexil.pdf">2018_11_Programm_Karl Marx et l&#8217;exil</a><a href="https://19jhdhip.hypotheses.org/files/2018/10/2018_11_Programm_Karl-Marx-et-lexil.pdf" class="wp-block-file__button">Download</a></div> <p>Image : Installation Karl Marx à Trèves 2013, <a href="https://www.flickr.com/photos/es-de-we/">es-de-we</a>, <a href="https://www.flickr.com/photos/es-de-we/8739418450/">https://www.flickr.com/photos/es-de-we/8739418450/</a>, CC-BY-NC 2.0.</p> Going public – Tag 4 der #dhmasterclass https://dhdhi.hypotheses.org/4868 Digital Humanities am DHIP urn:uuid:735b3c22-4555-15c1-e5b0-20e29a2bd663 Thu, 11 Oct 2018 08:20:09 +0000 Anita Lucchesi bei der Einführung  zu Digital Public History Nachdem wir an den drei ersten Tagen der Master Class an Zusammenstellung, Transkription und angereicherter Edition unserer autobiographischen Texte gearbeitet hatten, sollte es am vierten&#46;&#46;&#46; <figure class="wp-block-image"><img src="https://f-origin.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/511/files/2018/10/masterclass24.jpg" alt="" class="wp-image-5099" srcset="https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/masterclass24.jpg 2016w, https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/masterclass24-300x225.jpg 300w, https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/masterclass24-768x576.jpg 768w, https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/masterclass24-500x375.jpg 500w" sizes="(max-width: 2016px) 100vw, 2016px" /><figcaption>Anita Lucchesi bei der Einführung  zu Digital Public History</figcaption></figure> <p class="has-drop-cap">Nachdem wir an den drei ersten Tagen der <a href="https://dhdhi.hypotheses.org/3349">Master Class</a> an <a href="https://dhdhi.hypotheses.org/4365">Zusammenstellung</a>, <a href="https://dhiha.hypotheses.org/2405">Transkription</a> und <a href="https://dhdhi.hypotheses.org/4557">angereicherter Edition</a> unserer autobiographischen Texte gearbeitet hatten, sollte es am vierten Tag nun um Publikation und um die Vermittlung in die interessierte (Fach)Öffentlichkeit gehen. <a href="https://dhdhi.hypotheses.org/3447" target="_blank" rel="noopener">Expertin</a> Anita Lucchesi (<a href="https://www.c2dh.uni.lu/" target="_blank" rel="noopener">C2DH</a>) war dafür mit einem Input-Vortrag, äußerst hilfreichen Tipps und einem Koffer voller Tools aus Luxemburg angereist.</p> <p>Zunächst gab sie uns eine kurze Einführung in die noch nicht sehr verbreitete Digital Public History und in die Diskussionen um diesen Begriff der letzten Jahrzehnte. Anita erklärte, dass Public History in unterschiedlichen Ländern Unterschiedliches meint und unterschiedlich eingesetzt wird. Wir diskutierten über die Aussage von Roy Rosenzweig, dass jede Privatperson auch Historiker/in ist, über <a href="https://en.wikipedia.org/wiki/Shared_historical_authority" target="_blank" rel="noopener"><em>Shared Historical Authority</em></a> zwischen Fachleuten und Publikum, über Gefahren und Polemiken der Public History und ob man überhaupt gehört wird im Rauschen der zahllosen Internetpublikationen. Während vor einigen Jahren ein Engagement in der Public History im Hinblick auf die Karriere eher ein Plan B war, gibt es heute sehr viel mehr Möglichkeiten und ein (zumindest etwas) gestiegenes Ansehen, was auch damit zusammenhängt, dass die Forschungsförderer großen Wert legen auf Sichtbarkeit, Einbezug der Öffentlichkeit und gesellschaftliche Relevanz der von ihnen geförderten Projekte.</p> <p>Ein weiterer Diskussionsstrang drehte sich um die Verantwortung der Historikerin bei der Vermittlung historischen Wissens, um die Darstellung und um mögliche manipulative Eingriffe bei der Präsentation von Inhalten. Anita Lucchesi unterstrich die Kompetenz von Historiker/innen im Hinblick auf die Quellenkritik, die hier zum Einsatz kommen muss. Ihr eigenes Public-History- Erinnerungsprojekt zur Einwanderung in Luxemburg findet sich übrigens hier: <a href="https://memorecord.uni.lu/" target="_blank" rel="noopener">https://memorecord.uni.lu/</a>.<br /></p> <p>Natürlich kamen wir auch auf die Pioniere in Sachen Visualisierung von Daten zu besprechen: <a href="https://en.wikipedia.org/wiki/John_Snow" target="_blank" rel="noopener">John Snow</a> und seine Cholerakarte Londons, mit der er 1854 die mit Cholera verseuchten Wasserstellen einkreisen und damit die weitere Ausbreitung der Epidemie stoppen konnte, und die eindrucksvolle Visualisierung von <a href="https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/2/29/Minard.png">Charles Joseph Minard</a> der Verluste der französischen Armee während des Russlandfeldzugs 1812-1813 auf einer Landkarte, die zugleich die damaligen Temperaturen zeigt.</p> <h4>Tools, tools, tools</h4> <p>Weiter ging es mit der Präsentation verschiedener Projekte und den Tools, die dafür eingesetzt wurden, z.B. <a href="https://www.flickr.com/photos/photosnormandie/" target="_blank" rel="noopener">Photos Normandie</a> auf Flickr, wo die inhaltliche Erschließung der Fotos über crowdsourcing erfolgt. AnitaLucchesi präsentierte außerdem für die Netzwerkanalyse die Tools <a href="https://nodegoat.net/" target="_blank" rel="noopener">Nodegoat</a> und <a href="http://%20https://hdlab.stanford.edu/palladio" target="_blank" rel="noopener">Palladio</a>, die beide zugleich die Visualisierung geographischer Daten auf einer Karte ermöglichen. Für die Präsentation von Fotos und Text auf Zeitleisten und Karten hat man mittlerweile die Qual der Wahl, je nachdem, ob man einen eigenen Server hat oder online arbeiten möchten, ob man alleine oder in Gruppen arbeitet, eine Anreicherung durch die Crowd wünscht und ob man ein Google-Konto anlegen möchte, um ein Spreadsheet mit den Daten anzulegen, auf das die Tools dann zugreifen: <a href="https://www.historypin.org/fr/" target="_blank" rel="noreferrer noopener">Historypin</a>, eine Plattform zum kollaborativen Teilen von Fotos und Geschichten und <a href="https://storymap.knightlab.com/" target="_blank" rel="noopener">Storymap</a>, ebenfalls zur Verknüpfung von Foto und Text auf einer Karte, das Online-Tool <a href="https://timeline.knightlab.com/" target="_blank" rel="noopener">Timeline</a> zur einfachen Erstellung von Zeitleiten, das Tool <a href="http://pixtory.in%20" target="_blank" rel="noopener">Pixtory</a> und schließlich <a href="https://omeka.org/" target="_blank" rel="noopener">Omeka</a> für die Erstellung virtueller Ausstellungen mit dem Beispiel <a href="https://clevelandhistorical.org/" target="_blank" rel="noopener">Cleveland Historical</a>.</p> <figure class="wp-block-image"><img src="https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/masterclass23.jpg" alt="" class="wp-image-5103" srcset="https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/masterclass23.jpg 2016w, https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/masterclass23-300x225.jpg 300w, https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/masterclass23-768x576.jpg 768w, https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/masterclass23-500x375.jpg 500w" sizes="(max-width: 2016px) 100vw, 2016px" /><figcaption>Die Projekte werden präsentiert</figcaption></figure> <p>Die erste Aufgabe bestand dann darin, in Kleingruppen jeweils ein Public History-Projekt zu analysieren. Am Nachmittag ging es hands-on darum, selbst ein Public History-Projekt zu entwerfen. Dokumentiert werden sollten Idee und Hauptziele, die formalen Aspekte (Ort, Zeit, Akteure und Institutionen), welches Publikum, welche Inhalte, welche Sprache, welche Bilder (Rechte!), welches Tool&#8230; bevor es dann an die Umsetzung ging. Es entstanden die Ideen und ersten Ausführungen zu drei Projekten, <br />die am Ende des Tages im Plenum unter Beifall präsentiert wurden: &#8222;A richer dust: WarPoetry&#8220; &#8211; Gedichte aus dem Ersten Weltkrieg, umgesetzt mit Historypin, eine Zeitleiste zur Geschichte des Kriegsgefangenen Victor Dubois, umgesetzt mit Timeline JS und &#8222;Guerre de mouvements &#8211; mouvements en guerre&#8220;, eine eine mit Storymap erstellte Visualisierung von Bewegungen und Migrationsverläufen während des Zweiten Weltkriegs. Außerdem entstand &#8211; etwas später am Abend &#8211; der neue Twitteraccount <a href="https://twitter.com/LyrikFNZ" target="_blank" rel="noopener">@LyrikFNZ</a>, der die twitterstorians seitdem täglich mit frühneuzeitlicher Lyrik versorgt.<br /></p> <blockquote class="wp-block-quote"><p>Dieser Account widmet sich der frühneuzeitlichen <a href="https://twitter.com/hashtag/Lyrik?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#Lyrik</a> &#8211; hauptsächlich auf Deutsch -, die hier auf Twitter noch nicht vertreten ist, oder?— Lyrik Frühe Neuzeit (@LyrikFNZ) <a href="https://twitter.com/LyrikFNZ/status/1047927484585578498?ref_src=twsrc%5Etfw">4. Oktober 2018</a></p></blockquote> <h4>Bibliographie</h4> <p>Danniau, Fien: Public History in a Digital Context: Back to the Future or Back to Basics? In: BMGN – Low Countries Historical Review, 128-4 (2013), p. 118-144.  <a href="http://www.bmgn-lchr.nl/index.php/bmgn/article/view/9355">http://www.bmgn-lchr.nl/index.php/bmgn/article/view/9355</a>.</p> <p>Foster, Meg. “Online and Plugged In?: Public History and Historians in the Digital Age.” <em>Public History Review</em>21, no. 0 (December 28, 2014): 1–19. <a href="https://doi.org/10.5130/phrj.v21i0.4295">https://doi.org/10.5130/phrj.v21i0.4295 <span></span></a></p> <p>Green, Alix: Zurück in die Zukunft? Public History und der neue akademische Bürger. In: Public History Weekly 3 (2015) 7, DOI: 10.1515/phw-2015-3590.</p> <p>Noiret, Serge. “Digital Public History: Bringing the Public Back In – Public History Weekly – The International Blogjournal.” Public History Weekly, April 23, 2015. <a href="https://public-history-weekly.degruyter.com/3-2015-13/digital-public-history-bringing-the-public-back-in/">https://public-history-weekly.degruyter.com/3-2015-13/digital-public-history-bringing-the-public-back-in/</a>.</p> <p>Zürndorf, Irmgard (2010): Zeitgeschichte und Public History, Version: 1.0. In: Docupedia-Zeitgeschichte, <a href="https://docupedia.de/zg/Public_History">https://docupedia.de/zg/Public_History</a>.</p> <h4>Zu den einzelnen Tagen der Master Class siehe</h4> <figure class="wp-block-embed-wordpress wp-block-embed is-type-wp-embed is-provider-digital-humanities-am-dhip wp-has-aspect-ratio wp-embed-aspect-1-1"><div class="wp-block-embed__wrapper"> <blockquote class="wp-embedded-content" data-secret="kbvCc6Z7m6"><a href="https://dhdhi.hypotheses.org/4365">Network Mapping, Prousts Madeleine und Pommes Schranke &#8211; #dhmasterclass Tag 1</a></blockquote><iframe class="wp-embedded-content" sandbox="allow-scripts" security="restricted" src="https://dhdhi.hypotheses.org/4365/embed#?secret=kbvCc6Z7m6" data-secret="kbvCc6Z7m6" width="500" height="282" title="&#8222;Network Mapping, Prousts Madeleine und Pommes Schranke &#8211; #dhmasterclass Tag 1&#8220; &#8212; Digital Humanities am DHIP" frameborder="0" marginwidth="0" marginheight="0" scrolling="no"></iframe> </div></figure> <figure class="wp-block-embed-wordpress wp-block-embed"><div class="wp-block-embed__wrapper"> <blockquote class="wp-embedded-content" data-secret="PShCjd2Mlm"><a href="https://dhiha.hypotheses.org/2405">Corpus, transcriptions, et joies du pad &#8211; deuxième journée de #dhmasterclass</a></blockquote><iframe class="wp-embedded-content" sandbox="allow-scripts" security="restricted" src="https://dhiha.hypotheses.org/2405/embed#?secret=PShCjd2Mlm" data-secret="PShCjd2Mlm" width="500" height="282" title="&#8222;Corpus, transcriptions, et joies du pad &#8211; deuxième journée de #dhmasterclass&#8220; &#8212; Digital Humanities à l&#039;Institut historique allemand" frameborder="0" marginwidth="0" marginheight="0" scrolling="no"></iframe> </div></figure> <figure class="wp-block-embed-wordpress wp-block-embed is-type-wp-embed is-provider-digital-humanities-am-dhip wp-has-aspect-ratio wp-embed-aspect-1-1"><div class="wp-block-embed__wrapper"> <blockquote class="wp-embedded-content" data-secret="EkihAn1nHK"><a href="https://dhdhi.hypotheses.org/4557">Kommt es in den Header, in Front oder in Back? &#8211; Wir codieren mit XML/TEI an Tag 3 der #dhmasterclass</a></blockquote><iframe class="wp-embedded-content" sandbox="allow-scripts" security="restricted" src="https://dhdhi.hypotheses.org/4557/embed#?secret=EkihAn1nHK" data-secret="EkihAn1nHK" width="500" height="282" title="&#8222;Kommt es in den Header, in Front oder in Back? &#8211; Wir codieren mit XML/TEI an Tag 3 der #dhmasterclass&#8220; &#8212; Digital Humanities am DHIP" frameborder="0" marginwidth="0" marginheight="0" scrolling="no"></iframe> </div></figure> Kommt es in den Header, in Front oder in Back? – Wir codieren mit XML/TEI an Tag 3 der #dhmasterclass https://dhdhi.hypotheses.org/4557 Digital Humanities am DHIP urn:uuid:6537f84e-3e5d-25f4-f187-e2a4c80b203f Tue, 09 Oct 2018 16:22:24 +0000 Am dritten Tag der Master Class Digital Humanities ging es ans Eingemachte: das Auszeichnen und Codieren unserer Texte mit XML/TEI. Als Einstieg gab es einen Crashkurs in Grundlagen von XML und TEI durch die&#46;&#46;&#46; <figure class="wp-block-image"><img src="https://f-origin.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/511/files/2018/10/document1870.jpg" alt="" class="wp-image-4788" srcset="https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/document1870.jpg 1826w, https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/document1870-300x169.jpg 300w, https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/document1870-768x432.jpg 768w, https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/document1870-500x281.jpg 500w" sizes="(max-width: 1826px) 100vw, 1826px" /></figure> <p class="has-drop-cap">Am dritten Tag der <a href="https://dhdhi.hypotheses.org/3349">Master Class Digital Humanities</a> ging es ans Eingemachte: das Auszeichnen und Codieren unserer Texte mit XML/TEI. Als Einstieg gab es einen Crashkurs in Grundlagen von XML und TEI durch die <a href="https://dhdhi.hypotheses.org/3447">Experten</a> Charles Riondet und Lionel Tadjou (beide Inria, Paris). Während einige der <a href="https://dhdhi.hypotheses.org/3493">Teilnehmenden</a> im Studium oder im Projekt schon aktiv mit TEI gearbeitet haben oder arbeiten, kam anderen selbst ganz grundlegende Dinge wie öffnende und schließende Tags erst einmal je nach Muttersprache spanisch oder chinesisch vor. Im letzten Jahr bei der ersten <a href="https://dhdhi.hypotheses.org/2782">Master Class zu Forschungsdaten</a> gab es eine spontane Break-out-Session „<a href="https://dhiha.hypotheses.org/1990">TEI for Dummies</a>“ unter der Leitung von Emmanuelle Morlock, um zumindest einen groben Einblick zu geben. Bei der zweiten Master Class stand dieser Standard als Grundlage für die Erstellung einer digitalen Edition eindeutig im Mittelpunkt des Themas, und wir hatten den ganzen Tag dafür Zeit. Eine schöne Einführung auf Deutsch gibt es – neben unseren Lektüreempfehlungen <a href="https://dhdhi.hypotheses.org/4221">hier auf dem Blog</a> – von Christof Schöch<sup>[1]</sup>.</p> <p>In nach Kenntnisstand eingeteilten Gruppen übten wir nach der Einleitung das Kodieren eines eigenen Dokuments. In meiner Gruppe hatten wir uns das Auszeichnen eines Dokuments aus dem Krieg 1870/71 vorgenommen, das seit kurzem im DHIP aufbewahrt wird: die – aus heutiger Sicht komische – Beschwerde von General <a href="https://de.wikipedia.org/wiki/Albrecht_Gustav_von_Manstein">Albrecht Gustav von Manstein</a>, datiert auf den 21. Oktober 1870, über die nachlassende Qualität des Champagners, der den Besatzern von der Stadt Orléans geliefert wurde. Die Publikation von Dokumentenscan, Transkription und XML/TEI ist in Vorbereitung! Das Dokument war bereits von Friederike Odenwald, Praktikantin am DHIP und Teilnehmerin der Master Class, transkribiert worden, was von der Gruppe zugleich im Header vermerkt wurde. Gemeinsam wurde der Text dann zunächst Korrektur gelesen und über die Unterschriftenzeile gerätselt (siehe Beitragsbild oben &#8211; Hinweise werden gerne entgegengenommen), bevor es an die erste grobe formelle Auszeichnung mit dem XML Editor Oxygen ging. Neben dem Tipp der Experten, beim Kodieren die Website mit den <a href="http://www.tei-c.org/Guidelines/">TEI-Guidelines</a> immer offen zu haben, um den Gebrauch der einzelnen Tags Nachschlagen zu können, half uns beim Bearbeiten des Texts der Austausch und die Diskussion in der Gruppe, was den Experten zufolge ebenso häufig der Arbeitsrealität beim Erstellen einer digitalen Edition entspricht.</p> <p>Die Experten zeigten uns bei der Besprechung der Ergebnisse, wie man ein XML/TEI-Dokument relativ einfach mit dem <a href="http://dcl.ils.indiana.edu/teibp/index.html" target="_blank">TEI-Boilerplate</a> der Indiana University visualisieren kann. Et voilà, so sah unsere Quelle aus:</p> <figure class="wp-block-image"><img src="https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/IMG_6796.jpg" alt="" class="wp-image-4766" srcset="https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/IMG_6796.jpg 2016w, https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/IMG_6796-300x225.jpg 300w, https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/IMG_6796-768x576.jpg 768w, https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/IMG_6796-500x375.jpg 500w" sizes="(max-width: 2016px) 100vw, 2016px" /><figcaption>Nach der formalen Auszeichnung in Kleingruppen: Besprechung der Ergebnisse mit den Experten</figcaption></figure> <p><strong>Im „Treibsand der semantischen Annotation“</strong></p> <p>Am Nachmittag folgte die Vertiefung in Sachen XML/TEI: Daten anreichern/annotieren mit einer Einführung durch <a href="https://dhdhi.hypotheses.org/3447">Expertin</a> Ioana Galleron. Das Anreichern, so brachte sie uns bei, ist eine Praktik, die es bei analogen Texten genauso gab und hier nun ins Digitale übertragen wird. Angereichert wird über Attribute oder über Verlinkungen. Die grundlegende Frage dabei ist, welche Annotationen man für die eigene Forschungsfrage braucht, da das Annotieren eine zeitaufwendige Tätigkeit ist, die kaum oder keine akademische Anerkennung bringt. Unterschieden wird zwischen formaler Annotation – die wir am Vormittag überwiegend betrieben hatten – und semantischer Annotation, bei der es um Kodierung des Inhalts geht, etwa Elemente zur Bestimmung der Textgattung, Auszeichnung von Zitaten, philologische und inhaltliche Hinweise (persName, placeName, del, add, subst, gap,&#8230;) etc. Gerade bei der semantisch-inhaltlichen Annotation besteht die Gefahr, sich in einem „Treibsand“ zu begeben, alles auszeichnen zu wollen und sich im Wust der Schlagwörter zu verlieren.</p> <p>Wir sprechen über <a href="https://de.wikipedia.org/wiki/Named-entity_recognition">Named Entities</a>, was bei manchen Teilnehmenden ein Jauchzen bis ins Framapad auslöste, da die Verlinkung mit Normdaten wie z.B. <a href="http://www.dnb.de/DE/Standardisierung/GND/gnd_node.html">GND</a>, <a href="http://www.viaf.org/">VIAF</a> und <a href="http://www.isni.org/">ISNI</a>, Ontologien und Verzeichnissen wie <a href="https://de.wikipedia.org/wiki/GeoNames">GeoNames</a> einen großen Teil des Mehrwerts von digitalen Editionen im Vergleich zu ihrem gedruckten Pendant ausmacht. Der Workflow beim Auszeichnen von Named Entities besteht aus den Schritten Identifizierung – Desambiguierung (z.B. Homonyme oder ungenaue Angaben klären, wie „an diesem Tag“) und schließlich Anreicherung. Auch hier gilt: Es ist zeitaufwändig! Ob händisch, oder halbautomatisch, es muss stets nachjustiert und überarbeitet werden. <br /></p> <p>Ioana Galleron weihte uns ebenso in <a href="https://de.wikipedia.org/wiki/Linked_Open_Data">Linked Open Data</a> und in ihre Arbeit des Annotierens literarischer Texte und literarischer Charaktere ein. Und wir lernen das Open Access Tool <a href="http://textometrie.ens-lyon.fr/spip.php?rubrique96&amp;lang=fr">TXM Treetagger angepasst von der ENS Lyon</a> zur Vermeidung von Hierarchiekonflikten kennen. Beim Anblick ihrer Folie zum Part-of-speech-Tagging, bei dem hinter jedem Wort mit Schrägstrich getrennt als Tag die Wortart spezifiziert wird, wurde manchen schwindelig. Wie speziell ist das und was können Historiker/innen damit anfangen? Wir kehren zur Diskussion &#8222;was auszeichnen?&#8220; zurück und zur Konzentration auf die eigene Forschungsfrage, freilich ohne die Edition für andere Forschungsfragen etwa durch eine nicht-gekennzeichnete Harmonisierung von Schreibweisen unbrauchbar zu machen.<br /></p> <p>Schließlich ging es mit dem Hands-on-Teil weiter und wir arbeiteten an unseren eigenen Dokumenten in Kleingruppen. Der Teufel steckt natürlich im Detail und je tiefer man einsteigt, umso komplexer wird es. Wohin etwa mit einer Namensliste, in der ein &lt;persName&gt; den Link zur GND, zu VIAF oder zu ISNI oder eine URI für die GeoNames enthalten soll? Header, Front oder Back?</p> <figure class="wp-block-image"><img src="https://f-origin.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/511/files/2018/10/DomEI8oXoAA9se6.jpg-small.jpg" alt="" class="wp-image-4713" srcset="https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/DomEI8oXoAA9se6.jpg-small.jpg 680w, https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/DomEI8oXoAA9se6.jpg-small-300x225.jpg 300w, https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/DomEI8oXoAA9se6.jpg-small-500x375.jpg 500w" sizes="(max-width: 680px) 100vw, 680px" /><figcaption>Diskussion in der Gruppe: wo kommt das Element hin?</figcaption></figure> <blockquote class="wp-block-quote"><p>The jury might still be out? I think another related question about <a href="https://twitter.com/hashtag/front?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#front</a> bs <a href="https://twitter.com/hashtag/back?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#back</a> came up and <a href="https://twitter.com/hashtag/back?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#back</a> won? <a href="https://twitter.com/AndreaGHofmann?ref_src=twsrc%5Etfw">@AndreaGHofmann</a> <a href="https://twitter.com/van_de_Light?ref_src=twsrc%5Etfw">@van_de_Light</a> <a href="https://twitter.com/Mareike2405?ref_src=twsrc%5Etfw">@Mareike2405</a> ? <a href="https://twitter.com/hashtag/dhmasterclass?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#dhmasterclass</a> <a href="https://t.co/CTo5ONGVo2">pic.twitter.com/CTo5ONGVo2</a> — Viola Wiegand (@violawiegand) <a href="https://twitter.com/violawiegand/status/1047513688813580289?ref_src=twsrc%5Etfw">October 3, 2018</a></p></blockquote> <p>Die Gruppen finden dafür unterschiedliche Lösungen &#8211; teils unter Einbezug von Hinweisen nichtanwesender Twitterstorians &#8211; und wir lernen nicht nur die immer wieder wundersame Untertützung der Scientific Community über Twitter kennen, sondern auch, dass unterschiedliche Lösungen durchaus in Ordnung sein können… eben in Abhängigkeit von der eigenen Forschungsfrage, des Workflows (ob alleine oder in Gruppe) UND solange alle Entscheidungen transparent dokumentiert werden. Ein gutes Beispiel dafür ist die Dokumentation der <a href="https://www.berliner-intellektuelle.eu/about?de">editorischen Richtlinien</a> in Anne Baillots Edition der Berliner Intellektuellen um 1800. Von dort schauen wir uns auch ab, die Indizes als jeweils eigene XML/TEI-Datei anzulegen. <br /></p> <p>____<br /></p> <h4>Zu den einzelnen Tagen der Master Class Digital Humanities siehe auch:</h4> <figure class="wp-block-embed is-type-wp-embed is-provider-digital-humanities-am-dhip wp-has-aspect-ratio wp-embed-aspect-1-1"><div class="wp-block-embed__wrapper"> <blockquote class="wp-embedded-content" data-secret="27y2TxxbV9"><a href="https://dhdhi.hypotheses.org/4365">Network Mapping, Prousts Madeleine und Pommes Schranke &#8211; #dhmasterclass Tag 1</a></blockquote><iframe class="wp-embedded-content" sandbox="allow-scripts" security="restricted" src="https://dhdhi.hypotheses.org/4365/embed#?secret=27y2TxxbV9" data-secret="27y2TxxbV9" width="500" height="282" title="&#8222;Network Mapping, Prousts Madeleine und Pommes Schranke &#8211; #dhmasterclass Tag 1&#8220; &#8212; Digital Humanities am DHIP" frameborder="0" marginwidth="0" marginheight="0" scrolling="no"></iframe> </div></figure> <p><blockquote class="wp-embedded-content" data-secret="ByJyb6YpKK"><a href="https://dhiha.hypotheses.org/2405">Corpus, transcriptions, et joies du pad &#8211; deuxième journée de #dhmasterclass</a></blockquote><iframe class="wp-embedded-content" sandbox="allow-scripts" security="restricted" src="https://dhiha.hypotheses.org/2405/embed#?secret=ByJyb6YpKK" data-secret="ByJyb6YpKK" width="500" height="282" title="&#8222;Corpus, transcriptions, et joies du pad &#8211; deuxième journée de #dhmasterclass&#8220; &#8212; Digital Humanities à l&#039;Institut historique allemand" frameborder="0" marginwidth="0" marginheight="0" scrolling="no"></iframe></p> <ol class="footnotes"><li id="footnote_0_4557" class="footnote">Schöch, Christof: „Ein digitales Textformat für die Literaturwissenschaft. Die Richtlinien der Text Encoding Initiative und ihr Nutzen für Textedition und Textanalyse“, <em>Romanische Studien</em> 4 (2016), S. 325–364, <a href="http://www.romanischestudien.de/index.php/rst/article/view/58">http://www.romanischestudien.de/index.php/rst/article/view/58</a>.</li></ol> Anregungen für die Korpuslinguistik & -stilistik: #dhmasterclass https://dhdhi.hypotheses.org/4613 Digital Humanities am DHIP urn:uuid:cb70ef5a-f0b1-4312-9d3b-ba3652984136 Tue, 09 Oct 2018 08:53:39 +0000 Von der #DHMasterclass am DHI bin ich mit vielen Eindrücken zurückgekehrt. Hier möchte ich auf Themen näher eingehen, die mich besonders angesprochen haben. Das waren speziell das kollaborative Konzept der Veranstaltung sowie konkrete methodische&#46;&#46;&#46; <p>Von der <a href="https://twitter.com/hashtag/dhmasterclass?src=hash">#DHMasterclass</a> am <a href="https://www.dhi-paris.fr/">DHI</a> bin ich mit vielen Eindrücken zurückgekehrt. Hier möchte ich auf Themen näher eingehen, die mich besonders angesprochen haben. Das waren speziell das kollaborative Konzept der Veranstaltung sowie konkrete methodische Anregungen, die für meine Arbeit als Korpuslinguistin (am <a href="https://www.birmingham.ac.uk/schools/edacs/departments/englishlanguage/research/projects/clic/index.aspx">CLiC Projekt</a> des <a href="https://www.birmingham.ac.uk/research/activity/corpus/index.aspx">Centre for Corpus Research,</a> Universität Birmingham) besonders interessant sind.</p> <h2 id="mce_11">Interdisziplinärer und -nationaler Dialog</h2> <ul class="wp-block-gallery alignright columns-1 is-cropped"><li class="blocks-gallery-item"><figure><img src="https://f-origin.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/511/files/2018/10/IMG_3535-e1538989518286.jpg" alt="" data-id="4914" data-link="http://dhdhi.hypotheses.org/?attachment_id=4914" class="wp-image-4914" srcset="https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/IMG_3535-e1538989518286.jpg 3860w, https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/IMG_3535-e1538989518286-300x180.jpg 300w, https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/IMG_3535-e1538989518286-768x461.jpg 768w, https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/IMG_3535-e1538989518286-500x300.jpg 500w" sizes="(max-width: 3860px) 100vw, 3860px" /></figure></li></ul> <p>Das <a href="https://dhdhi.hypotheses.org/3257">&#8222;THATcamp-ähnliche Format&#8220; der Masterclass</a> hat mir sehr gut gefallen. Es gab viel Teamarbeit und spontanes &#8222;hands-on&#8220; Ausprobieren von Methoden mit authentischen Daten von Teilnehmenden. Zudem hat die Zusammensetzung der Gruppe den Dialog über interdisziplinäre und internationale Grenzen hinweg ermutigt. So waren unter anderem die Bereiche Geschichte, Germanistik, Lyrik, Anglistik, Korpuslinguistik, aber auch historische Gedenkstätten und Archive vertreten.</p> <p>Besonders interessant war es für mich, einen Einblick in diverse Projekte zu gewinnen. In meiner eigenen Erfahrung mit korpuslinguistischen Projekten besteht die anfängliche Herausforderung oft darin, ein möglichst geeignetes Korpus für die bestehende Forschungsfrage zu identifizieren oder ein Korpus aus relevanten elektronischen Texten zusammenzustellen. Währenddessen hatten viele Master Class Teilnehmende Zugang zu Primärdaten, die noch digitalisiert werden müssen. Das Digitalisieren dieser Dokumente kann daher einen wichtigen Teil dieser Projekte einnehmen.</p> <ul class="wp-block-gallery alignright columns-1 is-cropped"><li class="blocks-gallery-item"><figure><img src="https://f-origin.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/511/files/2018/10/framapad.png" alt="" data-id="4973" data-link="http://dhdhi.hypotheses.org/?attachment_id=4973" class="wp-image-4973" /><figcaption><strong>Ein Ausschnitt vom Framapad</strong></figcaption></figure></li></ul> <p>Die Erkenntnisse der Präsentationen und Diskussionen während der Master Class haben wir gemeinschaftlich in einem Online Texteditor auf einem eigens angelegten &#8222;Pad&#8220; festgehalten (in diesem Falle wurde die französische Software <a href="https://framapad.org/en/">Framapad</a> genutzt &#8211; aber es gibt weiter Anbieter wie z.B. <a href="http://">Etherpad</a>). Das kooperative Schreiben von  Stichpunkten, Kommentaren und Links zu weiterführenden Quellen bietet eine Plattform für den Austausch von Ideen während der Veranstaltung. Zugleich entsteht ein wertvolles Dokument – denn obwohl das Pad nach ein paar Monaten automatisch gelöscht wird, lässt es sich zum Glück exportieren. In diesem Sinne fungiert das Pad als gemeinschaftliches, dynamisches Arbeitsblatt, und ich plane, es künftig in meine eigene Lehre einzusetzen.</p> <h2>Methodische Anregungen</h2> <p>In der Masterclass haben wir das <a href="https://transkribus.eu/Transkribus/">Transkribus Tool</a> ausprobiert, um handschriftliche Texte zu transkribieren. Der transkribierte Text kann dann exportiert werden, so dass man mit einem XML Text Editor wie <a href="https://www.oxygenxml.com/download.html">Oxygen</a> besondere Merkmale des Originaldokuments – wie z.B. Überschriften, Unterstreichungen, Marginalien – im elektronischen Text annotieren kann. So ergeben sich Möglichkeiten der Analyse, die mit einfachen Textdokumenten nicht zu bewerkstelligen sind.</p> <p><a href="http://www1.ids-mannheim.de/direktion/personal/witt.html">Andreas Witt</a> hat in seinem Vortrag über das Erstellen von Korpora betont wie wichtig es ist, sich frühzeitig mit rechtlichen Hürden hinsichtlich des Urheberrechts under Persönlichkeitsrechte zu befassen. Seine Präsentation deutete auf die vielen Möglichkeiten der Korpusanalyse auf verschiedenen Mikro- und Makroebenen hin. So kann, auf der Mikroebene, eine Suchanfrage in einem Korpus auf einem bestimmten Wort oder einem &#8222;regulären Ausdruck&#8220; bestehen, oder die Analyse ausschließlich auf Makrotrends fixiert sein, wie es z.B. im &#8222;<a href="https://books.google.co.uk/books?id=YKMCy9I3PG4C&amp;lpg=PP1&amp;pg=PP1#v=onepage&amp;q&amp;f=false">Distant Reading</a>&#8220; der Fall ist.</p> <p>Viel Interesse bestand am Thema &#8222;Named Entity Recognition&#8220;, welches von <a href="https://www.researchgate.net/profile/Ioana_Galleron">Ioana Galleron</a> angesprochen wurde. Sie demonstrierte die Methode mit dem <a href="http://apps.lattice.cnrs.fr/sem/">SEM Tool</a>. Prinzipiell ermittelt dieses Tool &#8222;genannte Entitäten&#8220; aus den Kategorien Personen, literarischer Charaktere, Orte, Organisationen, Firmen und Produkte. Perfekt funktioniert das automatisiert leider nicht, aber es bietet zumindest einen guten Einstieg. Galleron und ihre Kollegen sind zuletzt der <a href="https://dh2018.adho.org/spotting-the-character-how-to-collect-elements-of-characterisation-in-literary-texts/">Erkennung von literarischen Charakteren</a> nachgegangen und annotieren die Texte dafür mit XML/TEI.</p> <h2>Dokumentieren &amp; Teilen</h2> <p>Zum Ende der Woche widmete sich das Programm der Frage, wie Forschungsprozesse disseminiert aber auch systematisch festgehalten werden können. Ziel der (DH)Forschung ist oft nicht nur, andere Geisteswissenschaftler*innen zu erreichen, sondern auch die Öffentlichkeit zu erreichen und einzubinden. <a href="https://www.c2dh.uni.lu/people/anita-lucchesi">Anita Lucchesi</a> hat uns das Konzept der (Digital) <a href="https://docupedia.de/zg/Zuendorf_public_history_v2_de_2016">Public History</a> näher gebracht und die Chance gegeben, unser eigenes kleines Projekt zu starten. Es war faszinierend zu sehen, wie schnell die drei Gruppen interaktive Webpräsenzen mit den Tools <a href="https://storymap.knightlab.com/">StoryMap</a>, <a href="https://timeline.knightlab.com/">Timeline</a> und <a href="https://www.historypin.org/en/">historypin</a> auf die Beine stellten.</p> <figure class="wp-block-embed-twitter wp-block-embed is-type-rich is-provider-twitter"><div class="wp-block-embed__wrapper"> <blockquote class="twitter-tweet" data-width="500" data-dnt="true"><p lang="en" dir="ltr">Group work for creating a digital public history publication <a href="https://twitter.com/hashtag/dhmasterclass?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#dhmasterclass</a> 45 min to go. <img src="https://s.w.org/images/core/emoji/11/72x72/1f913.png" alt=" @LyrikFNZ: Ein Public History Projekt entsteht #dhmasterclass https://dhdhi.hypotheses.org/4602 Digital Humanities am DHIP urn:uuid:88c9c4e7-9881-7dd5-92a4-e09af22ab069 Sun, 07 Oct 2018 08:43:49 +0000 &#8222;Ach Liebste, lass uns eilen, / Wir haben Zeit: / Es schadet das Verweilen / Uns beiderseit.&#8220; Wie im Flug ist eine ereignisreiche Woche #dhmasterclass am DHI in Paris an uns vorbeigeeilt &#8211; samt&#46;&#46;&#46; <p class="has-drop-cap"><span style="margin: 0px;color: #14171a;line-height: 107%;font-family: 'Times New Roman',serif;font-size: 12pt"><a href="https://www.deutschelyrik.de/index.php/ach-liebste-lass-uns-eilen.511.html">&#8222;Ach Liebste, lass uns eilen, / Wir haben Zeit: / Es schadet das Verweilen / Uns beiderseit.</a>&#8220; </span><span style="margin: 0px;color: #14171a;line-height: 107%;font-family: 'Times New Roman',serif;font-size: 12pt">Wie im Flug ist eine ereignisreiche Woche <a href="https://twitter.com/search?q=%23dhmasterclass&amp;src=typd">#dhmasterclass</a> am <a href="https://www.dhi-paris.fr/home.html">DHI</a> in <a href="https://de.wikipedia.org/wiki/Paris">Paris </a>an uns vorbeigeeilt &#8211; samt l’amitie franco-allemande, meist strahlendem Sonnenschein, gutem Essen und vielen neuen Eindrücken &#8211; und nicht zuletzt einem tollen Programm und einer wunderbaren Organisation, die keine Wünsche offengelassen hat. Jetzt verstreut es uns wieder in alle Himmelsrichtungen, und bevor ich Paris schweren Herzens verlasse, ziehen die letzten Tage nochmal an meinem inneren Auge vorbei. </span><span style="margin: 0px;color: #14171a;line-height: 107%;font-family: 'Times New Roman',serif;font-size: 12pt">Als DH-Beginnerin war vieles für mich in der letzten Woche neu, manches erstmal ein böhmisches Dorf und oft hat der Kopf geraucht. Vielleicht lag das auch daran, dass ich versucht habe,  gleichzeitig live zu <a href="https://twitter.com/andreaghofmann?lang=de">twittern</a>, dem <a href="https://semestriel.framapad.org">framapad</a> und dem Gespräch zu folgen – Multitasking ist super!</span></p> <p><span style="margin: 0px;color: #14171a;line-height: 107%;font-family: 'Times New Roman',serif;font-size: 12pt"> </span><span style="margin: 0px;color: #14171a;line-height: 107%;font-family: 'Times New Roman',serif;font-size: 12pt"><a href="https://transkribus.eu/Transkribus/">Transkribus</a> ist mein neues Lieblingstool. Für mein Habilitationsprojekt <a href="https://dhdhi.hypotheses.org/4061"><em>Zwischen Heimatfront und Schlachtfeld – „Kriegsbilder“ in protestantischen Predigten und Andachtsschriften des Ersten Weltkriegs</em></a> werte ich Pfarrernachlässe aus, manche schwer lesbar. Handschriften zu transkribieren dauert ewig. Da wird mir Transkribus eine große Hilfe sein, wenn mein eigenes Model mal trainiert ist. Ideen für Folgeprojekte entstehen in meinem Kopf, beflügelt durch die Pariser Luft und viele Gespräche &#8211; eine digitale Edition von Kriegspredigten könnte ich machen und überhaupt sollen auch andere von den Daten profitieren können, die ich gesammelt habe. </span></p> <p><span style="margin: 0px;color: #14171a;line-height: 107%;font-family: 'Times New Roman',serif;font-size: 12pt">Total inspirierend war dazu die Einführung in die <a href="https://twitter.com/alucchesi">Digital Public History</a> – wir haben Ideen gesponnen, Tools ausprobiert und Projekte kreiert. Die Studierenden der #dhmasterclass hätten gern mehr Digital Public History in der Lehre. Verstehe ich total und werde in nächster Zeit darüber nachdenken – wie kann ich das sinnvoll mit den vielen „analogen“ Kompetenzen verbinden, die man gerade im Proseminar auch noch vermitteln muss? </span></p> <p><span style="margin: 0px;color: #14171a;line-height: 107%;font-family: 'Times New Roman',serif;font-size: 12pt">Tja, und dann kam der Empfang am Donnerstagabend am DHI mit leckeren Häppchen und ausgelassener Stimmung. <a href="https://twitter.com/van_de_Light">Joana</a> und ich sind beide große Fans von frühneuzeitlicher Lyrik. Bevor wir so richtig gemerkt haben, was passiert, hat <a href="https://twitter.com/Mareike2405">Mareike</a> uns Twitter für Fortgeschrittene beigebracht (<a href="http://tweetdeck.twitter.com/">Tweetdeck</a> hat mir noch gefehlt zum Glück) und plötzlich hatten wir einen neuen Twitteraccount <a href="https://twitter.com/LyrikFNZ">@LyrikFNZ</a>. Ab jetzt wollen wir regelmäßig frühneuzeitliche Lyrik twittern. Die Followerzahlen sind dank unserer Multiplikatorin Mareike schon am ersten Abend in erstaunliche Höhen gestiegen und erste Kolleg*innen haben sich gemeldet, die ihre Lieblingsgedichte auch <a href="https://twitter.com/auto_chirp">über unseren Account teilen wollen</a>. Unser eigenes Digital Public History Project ist entstanden! Wo wird das alles hinführen und was würde <a href="https://de.wikipedia.org/wiki/Paul_Fleming">Paul Fleming</a> dazu sagen? Vielleicht das hier: </span></p> <blockquote class="wp-block-quote"> <p><a href="https://www.mumag.de/gedichte/fle_p.html" target="_blank" rel="noopener">„Was klagt, was lobt man noch?  / Sein Unglück und sein Glücke / ist ihm ein jeder selbst. / Schau alle Sachen an: / dies alles ist in dir. / Laß deinen eitlen Wahn, / und eh du fürder gehst, / so geh in dich zurücke. / Wer sein selbst Meister ist / und sich beherrschen kann, / dem ist die weite Welt / und alles untertan.&#8220; </a></p> </blockquote> “Les communautés de deuil” https://grandeguerre.hypotheses.org/2384 La Grande Guerre urn:uuid:c7b8b8d5-94b7-2176-1c46-f9ff73fae031 Thu, 04 Oct 2018 12:32:34 +0000 Prochaine conférence dans le cadre de “Les sorties de guerre. France, Allemagne, Europe 1917-1923”, cycle organisé conjointement par l’Institut historique allemand et la Mission du centenaire de la Première Guerre mondiale (vers le programme). Stéphane Audoin-Rouzeau (École des hautes&#46;&#46;&#46; <p>Prochaine conférence dans le cadre de “Les sorties de guerre. France, Allemagne, Europe 1917-1923”, cycle organisé conjointement par l’Institut historique allemand et la Mission du centenaire de la Première Guerre mondiale (vers le <a href="http://www.dhi-paris.fr/fileadmin/user_upload/DHI_Paris/05_Veranstaltungen/01_Vortrag/2018/2018_Sorties_de_Guerre_Flyer_2018_web_Final.pdf">programme</a>).<span id="more-2384"></span></p> <p><strong>Stéphane Audoin-Rouzeau</strong> (École des hautes études en sciences sociales) étudiera <strong>Le deuil personnel après la Grande Guerre</strong>. Les historiens, depuis longtemps, se sont focalisés sur le deuil collectif induit par la mort de masse pendant la Grande Guerre, ainsi que sur toutes les manifestations de ce dernier. Mais ils se sont peu intéressés au deuil personnel, tel qu&#8217;il a été vécu au sein des familles, et éprouvé, littéralement, par les acteurs sociaux. Une &#8220;histoire du sensible&#8221; peut-elle approcher de la douleur de la perte ? Par quels moyens ? Avec quelles sources ? Pour quels effets de connaissance et d&#8217;intelligibilité? C&#8217;est à de telles questions que cette intervention voudrait tenter de répondre.</p> <p><strong>Silke Fehlemann</strong> (université Düsseldof) reviendra sur le thème <strong>Souvenir, deuil et représentations. Cultures de mémoire pendant la République de Weimar</strong>. Pendant la Première Guerre mondiale, la question du deuil provoqué par les morts des combats est débattue publiquement. Le régime d’un deuil profond et silencieux devient alors le compromis pour réconcilier aussi bien la tristesse et le sentiment de perte ainsi que les paroles de jusqu’au-boutisme de la société en guerre. L’image du deuil <a href="https://f-origin.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/546/files/2018/10/1280px-Steinlen_La_Gloire_1915.jpeg"><img class=" wp-image-2403 alignleft" src="https://f-origin.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/546/files/2018/10/1280px-Steinlen_La_Gloire_1915-300x220.jpeg" alt="" width="410" height="301" srcset="https://grandeguerre.hypotheses.org/files/2018/10/1280px-Steinlen_La_Gloire_1915-300x220.jpeg 300w, https://grandeguerre.hypotheses.org/files/2018/10/1280px-Steinlen_La_Gloire_1915-768x563.jpeg 768w, https://grandeguerre.hypotheses.org/files/2018/10/1280px-Steinlen_La_Gloire_1915-500x367.jpeg 500w, https://grandeguerre.hypotheses.org/files/2018/10/1280px-Steinlen_La_Gloire_1915.jpeg 1280w" sizes="(max-width: 410px) 100vw, 410px" /></a>silencieux reste intacte pendant la République de Weimar, excluant le deuil des familles de l’espace public. Cela contribue, parmi d’autres facteurs, à une marginalisation politique des survivants, n’ayant que peu de place dans les cérémonies locales. La mémoire est surtout militaire et masculine, alors que la société civile a lourdement contribué à l’effort de guerre.<br /> La vague de souvenir vers la fin des années 1920 provoque en revanche une conjoncture de récits et de mémoires militaires aussi bien que civiles. S’affirment alors deux tendances différentes. Socio-démocrates et libéraux de gauche défendent le principe d’un deuil sans héroïsation, alors qu’au sein de la bourgeoisie nationaliste-conservatrice s’impose une lecture idéalisant les soldats morts pour la patrie. Les national-socialiste, fascinés par la guerre et tenant un discours imprégné de métaphores de combat, reprennent cette dernière interprétation pour se mettre en scène comme un mouvement de salut, capable de guérir les blessures de la défaite.</p> <p><strong>Date</strong>: 9 octobre 2018, 18h30</p> <p><strong>Lieu</strong>: Institut historique allemand (8 rue du Parc-Royal, 75003 Paris), réservation: event@dhi-paris.fr.</p> <p>Image: Théophile Alexandre Steinlen, (1859-1923), La Gloire. Veuves de Poilus, Première Guerre mondiale (1914-1918), Estampe, 1915. Source gallica.bnf.fr/ Bibliothèque nationale de France. Public domain.</p> Tage der Gefahr #dhmasterclass https://dhdhi.hypotheses.org/4493 Digital Humanities am DHIP urn:uuid:0dcacbc9-c541-6819-7ca8-42e0c60ef227 Wed, 03 Oct 2018 10:04:01 +0000 Unter dem Titel &#8222;Tage der Gefahr&#8220; veröffentlichte der Musikschriftsteller Friedrich Rochlitz ein Brieftagebuch mit seinen Kriegserlebnissen als Zivilist im Oktober 1813 in Leipzig (Collage: MDZ+Wikimedia) Leipzig, Anfang Oktober 1813. Zwischen Napoléons Grande Armée und&#46;&#46;&#46; <figure class="wp-block-image"><img src="https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/post_1.png" alt="" class="wp-image-4497" srcset="https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/post_1.png 778w, https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/post_1-300x175.png 300w, https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/post_1-768x447.png 768w, https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/post_1-500x291.png 500w" sizes="(max-width: 778px) 100vw, 778px" /><figcaption>Unter dem Titel &#8222;Tage der Gefahr&#8220; veröffentlichte der Musikschriftsteller Friedrich Rochlitz ein Brieftagebuch mit seinen Kriegserlebnissen als Zivilist im Oktober 1813 in Leipzig (Collage: MDZ+Wikimedia)</figcaption></figure> <p>Leipzig, Anfang Oktober 1813. Zwischen Napoléons Grande Armée und einer Koalition der alliierten Truppen von Preußen, Russland, Österreich und Schweden bahnt sich ein Gefecht bislang ungekannten Ausmaßes an. Zweihunderttausend französische Soldaten nehmen ihre Stellung in der Stadt und im Umland ein, während die Gegenseite ihre dreihundertfünfzigtausend Mann konzentrisch heranzieht. Unabhängig von den Sorgen über den Ausgang des nunmehr fast unausweichlichen Schlachtgeschehens umtreibt die Einwohner Leipzigs jetzt vor allem die eine existenzielle Frage: Werden sich die Kämpfe womöglich inmitten der Stadt abspielen, oder wird Leipzig von Tod und Zerstörung verschont bleiben?</p> <p>Bereits zu diesem Zeitpunkt ist die Versorgungssituation desolat. Die Lebensmittelvorräte sind so gut wie aufgebraucht und der Brotpreis steigt ins Absurde. Tausende Kranke und Verwundete aus vorherigen Kämpfen der französischen Armee sind in Großlazaretten vor der Stadt oder in der umfunktionierten Thomaskirche untergebracht. Der Nachrichtenverkehr wird streng kontrolliert, stattdessen machen um so mehr Gerüchte die Runde.</p> <p>Der Leipziger Musikkritiker <a href="https://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_Rochlitz" target="_blank">Friedrich Rochlitz</a> (1769–1842), Gründer und Redakteur der einflussreichen &#8222;Allgemeinen musikalischen Zeitung&#8220;, erlebte das Geschehen aus nächster Nähe mit. Wie wohl viele andere auch verbrachte Rochlitz die Nächte größtenteils schlaflos. Als Schriftsteller begegnete er seiner Angst mit dem Federkiel und verfasste einen Brief an einen Freund in Dresden, in dem er ausführlich über das Erlebte berichtete. Da der Postverkehr unterbunden war und er den Brief nicht versenden konnte, wurde der Brief Tag um Tag länger – und erlangte bald den Charakter eines Tagebuchs.</p> <p>Insbesondere die vier Tage des Schlachtgeschehens vom 16. bis zum 19. Oktober 1813 schilderte Rochlitz mit emotionaler Sprache und oft betrüblichen, drastischen oder entsetzenden Szenen, denen er direkt beigewohnt hatte. Ein Pferd, das vor Erschöpfung tot zusammenbricht. Ein zweijähriges Mädchen, dem ein Granatsplitter den Arm zerfetzt. Der sächsische König, der sich im Schloss verschanzt. Eine Kanonenkugel, die zum einen Fenster hinein und zum anderen wieder hinausfliegt. Napoleon, der nervös mit Fernrohr und Tabakdose hantiert. Eine Frau, die mutig einen Blindgänger entschärft. Lazarette, die mitsamt ihren Insassen niederbrennen.</p> <p>Rochlitz und seine Familie hatten Glück. Von schweren materiellen Verlusten abgesehen, blieben sie alle am Leben und bei Gesundheit. Endlich konnte auch das umfangreiche Konvolut, das in den Kriegstagen entstanden war, dem Freund in Dresden zugestellt werden. Offenbar beeindruckte es den Empfänger so sehr, dass dieser den Brief auch anderen zu lesen gab. Vielleicht durch persönliche Rückmeldungen ermutigt, entschloss sich Rochlitz drei Jahre später zur <a href="https://reader.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb10604517_00185.html?zoom=0.5" target="_blank">Veröffentlichung</a>, für die er ebenfalls anerkennende Reaktionen erntete.</p> <p>Rochlitz war bewusst, dass seine Leser die Unmittelbarkeit seiner Schilderungen am meisten beeindruckte. Die Authentizität macht auch heute noch den Wert seines Brieftagebuchs aus. In dieser Hinsicht drängt sich eine Gegenüberstellung mit Autobiografika anderer Autoren oder aus späteren Kriegen auf, die mit einer größeren, repräsentativen Textsammlung auch korpusorientiert angegangen werden kann. Ebenso erscheint die Erschließung der Nachbearbeitungen und Neukontextualisierungen, die das Manuskript sowohl durch Rochlitz selbst als auch in postumen Auflagen von 1850, 1904, 1912–1918 etc. erlebte, und deren Aufbereitung als textgenetische Edition für eine kritische Leserschaft lohnenswert.</p> <p>Dazu mehr dazu im anschließenden Blogpost!</p> Corpus, transcriptions, et joies du pad – deuxième journée de #dhmasterclass https://dhiha.hypotheses.org/2405 Digital Humanities à l'Institut historique allemand urn:uuid:0c6265f4-0416-db43-428f-4db84b18f698 Tue, 02 Oct 2018 19:31:04 +0000 Pour cette deuxième édition, la master class franco-allemande à l&#8217;Institut Historique Allemand a une saveur particulièrement douce pour moi. L&#8217;année passée, je venais juste de prendre mes fonctions en tant que professeur lors que&#46;&#46;&#46; <p>Pour cette deuxième édition, la <a href="https://dhiha.hypotheses.org/2088">master class franco-allemande à l&rsquo;Institut Historique Allemand</a> a une saveur particulièrement douce pour moi. L&rsquo;année passée, je venais juste de prendre mes fonctions en tant que professeur lors que s&rsquo;est tenue <a href="https://dhiha.hypotheses.org/1860">la première master class</a>. Mon expérience de l&rsquo;enseignement des années précédentes était alors plutôt clairsemée et largement orientée vers la formation continue: il n&rsquo;y avait donc pour moi rien de plus normal que de s&rsquo;adresser à des chercheurs motivés et disposés à tirer le maximum de leur semaine de master class.</p> <p>Un an plus tard, j&rsquo;arrive avec toute une année universitaire « normale » dans le sac à dos: des cours d&rsquo;allemand pour non-spécialistes, des cours de master de tronc commun pour anglicistes, germanistes, hispanistes et étudiants de Lettres, des cours de civilisation et de littérature allemandes niveau licence comme niveau master pour un public manquant complètement de la culture générale que j&rsquo;avais jusque là toujours présupposée chez un public d&rsquo;université&#8230; en un an, j&rsquo;ai déployé tant d&rsquo;énergie et de stratégies pour tirer, pousser, animer, construire, éveiller, former, que le délice de retrouver un public de master class en est encore plus savoureux. Tous les dispositifs que l&rsquo;on peut proposer fonctionnent, les participants sont ravis de transformer toute forme d&rsquo;échange en terreau de discussion fertile, en moyen d&rsquo;élever le débat, en occasion d&rsquo;aller encore plus loin.</p> <p>Non qu&rsquo;animer la master class ne demande aucun effort, entendons-nous bien. Il faut rester à l&rsquo;écoute du pouls du groupe, en écoutant, en regardant, en donnant la parole, en suivant les <a href="https://twitter.com/search?q=%23dhmasterclass" target="_blank">tweets</a>. Et il faut être sûr de ne perdre personne en route, ce qui n&rsquo;est pas forcément évident avec un groupe linguistiquement hétérogène. Inévitablement, la balance penche parfois plus du côté de l&rsquo;allemand, parfois plus du côté du français, et il faut s&rsquo;assurer qu&rsquo;aucun participant ne décroche. J&rsquo;ai donc passé aujourd&rsquo;hui l&rsquo;essentiel de la journée à résumer en français, au fil de l&rsquo;eau, dans le pad commun, ce que les deux experts invités ont présenté à partir de supports et de présentations combinant l&rsquo;allemand et l&rsquo;anglais. Les francophones pouvaient donc suivre directement en version française et ne pas perdre trop de temps à raccrocher les wagons.</p> <p>L&rsquo;exercice n&rsquo;était pas évident dans la mesure où j&rsquo;avais aujourd&rsquo;hui moi-même beaucoup de choses à apprendre. L&rsquo;introduction d&rsquo;Andreas Witt (un de nos <a href="https://dhiha.hypotheses.org/2151" target="_blank">experts</a>) à la constitution de corpus a rassemblé des choses que j&rsquo;avais, au fil des années, fini par grapiller ici et là et reconstituer pour moi-même, mais que je n&rsquo;avais jamais embrassées de manière aussi systématique. Au delà des petites finesses disciplinaires, qui ont sans doute rendu un peu rugueux le propos d&rsquo;Andreas pour les historiens (par exemple autour de la notion de modèle, B-A BA pour les uns et hyperabstraction pour les autres), tous ceux qui étaient dans la salle aujourd&rsquo;hui sont, avec ce qu&rsquo;il a présenté, désormais engagés sur des rails numériques solides. Andreas Witt a répondu de manière tout à fait claire à la question de savoir comment s&rsquo;engager dans une recherche en humanités numériques basée sur du texte: en amont du plan de gestion de données, en amont du choix des langages et des standards, en amont des parti-pris d&rsquo;annotation, il a montré qu&rsquo;il y a la réflexion à mener sur la constitution du corpus, que l&rsquo;on peut certes résumer à quelques éléments simples (définir le contenu, la langue, les métadonnées, l&rsquo;annotation, la situation légale propre aux données), mais ces simples éléments permettent en réalité d&#8217;emblée d&rsquo;aller au coeur du modèle de données, et de s&rsquo;engager sur la voie de l&rsquo;interprétation par le modèle de données. Cette approche de la constitution de corpus avait ceci d&rsquo;exemplaire qu&rsquo;elle a mis en oeuvre à la fois une très grande disponibilité des outils conceptuels de la linguistique à des recherches non proprement linguistiques et une très grande disponibilité de chercheurs en humanités numériques (ou chercheurs <em>in spe</em>) <em>a priori</em> pas du tout linguistes à l&rsquo;outillage linguistique. Donc une démonstration par l&rsquo;exemple que linguistique et humanités numériques peuvent parfaitement se rejoindre non pas juste pour brasser quantités de lemmes et de segments, mais pour penser la constitution de l&rsquo;objet de recherches en humanités numériques.</p> <p>L&rsquo;objectif de la master class étant de suivre harmonieusement le<em> workflow</em> du travail numérique sur des ressources textuelles, j&rsquo;avoue que j&rsquo;ai trouvé cette journée particulièrement réussie parce qu&rsquo;elle n&rsquo;a pas grillé les étapes, mais vraiment pris les choses dans l&rsquo;ordre, du début, et de manière extrêmement serrée pour aborder la suite. Le travail sur la constitution de corpus avec Andreas Witt a permis d&rsquo;ouvrir la porte &#8211; à travers laquelle tout le monde s&rsquo;est rué en deuxième partie de journée!</p> <p>La deuxième partie de la journée était en effet très, très attendue par les participants, qui ne disposent dans l&rsquo;ensemble pas de texte électronique pour mener à bien leur recherche, mais au mieux d&rsquo;images des artefacts comportant le texte sur lequel ils travaillent (manuscrits, tapuscrits, livres). Tobias Hodel est donc arrivé <a href="https://read.transkribus.eu/">avec le projet READ et Transkribus</a> en terrain conquis (sa présentation est disponible <a href="https://www.slideshare.net/thfalcon/read-presentation-for-the-dhmasterclass18-at-the-dhi-paris">ici</a>). Les dieux de la technologie étant avec nous (en particulier la Nemesis de l&rsquo;Internet, qu&rsquo;il vaut mieux ne pas fâcher dans ce genre de contexte et à laquelle je suis prête à sacrifier des caramels mous si nécessaire pour qu&rsquo;elle nous reste favorable), il a été possible de procéder à du travail sur pièces &#8211; et alors, les questions ont fusé: peut-on faire ceci, où sauvegarder cela, que faire avec les formats de sortie&#8230;</p> <p>De notre workflow, nous avons donc grimpé les deux premières marches: pensé le corpus et élaboré le texte brut (du moins en théorie). Demain, il s&rsquo;agira d&rsquo;enrichir le texte, après-demain de le publier et de le valoriser, et pour finir, de réfléchir sur les bonnes pratiques rencontrées en route: autant de choses qu&rsquo;il m&rsquo;a fallu, il y a 8 ans de cela, bien 18 mois pour rassembler dans les grandes lignes. Et que nous condensons en 5 jours. </p> <p></p> <p></p> <p></p> Network Mapping, Prousts Madeleine und Pommes Schranke – #dhmasterclass Tag 1 https://dhdhi.hypotheses.org/4365 Digital Humanities am DHIP urn:uuid:2754ecf8-d3e7-d625-8027-9b9a95720517 Tue, 02 Oct 2018 13:18:34 +0000 Wir beginnen mit dem „Wetterbericht“ – ein Ritual, das sich bei der ersten Master Class Digital Humanities eingebürgert hatte: die eigene Geistes- und Gefühlslage in Bezug auf das, was kommt (oder auch was war)&#46;&#46;&#46; <figure class="wp-block-image"><img src="https://f-origin.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/511/files/2018/10/masterclass18.jpg" alt="" class="wp-image-4386" srcset="https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/masterclass18.jpg 2016w, https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/masterclass18-300x225.jpg 300w, https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/masterclass18-768x576.jpg 768w, https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/masterclass18-500x375.jpg 500w" sizes="(max-width: 2016px) 100vw, 2016px" /></figure> <p>Wir beginnen mit dem „Wetterbericht“ – ein Ritual, das sich bei der ersten Master Class Digital Humanities eingebürgert hatte: die eigene Geistes- und Gefühlslage in Bezug auf das, was kommt (oder auch was war) in eine Wettersprache übersetzen. Bei fast allen war es sonnig und heiter an Tag 1 der <a href="https://dhdhi.hypotheses.org/3349">Deutsch-Französischen Master Class am DHI</a>, was auch dem tatsächlichen Wetter in Paris entsprach. Bei der Vorstellungsrunde der <a href="https://dhdhi.hypotheses.org/3493">Teilnehmenden</a> und Projekte wird es spannend: Wo sind Unterschiede und Gemeinsamkeiten bei der Bearbeitung von autobiographischen Texten aus Kriegen des 19. und 20. Jahrhunderts mit deutscher und französischer Beteiligung? Schon die Quellen sind sehr unterschiedlich und wir diskutieren die verschiedenen Typen autobiographischer Quellen: Tagebücher, Memoiren, Erinnerungen, Briefe (private und offene, etwa an Zeitungen), Interviews (Audio und Video), Befragungsberichte, Kalender, Fragebogen sowie in Teilen literarische Texte. Als weitere Unterscheidung kamen an Tag 2 die Klassifikation von Korpora dazu, etwa geschriebene/gesprochene Sprache, einsprachig/multilingual, linguistisch annotiert/nicht-annotiert, dynamisch/statisch, Universalkorpus/Spezialkorpus, komplett oder mit Streichen von Teilen, die legale Problem bereiten können etc. So viele Unterschiede, stellen wir fest. Was uns vereint? Die Methodologie…</p> <p></p> <div class="wp-block-image"><figure class="alignleft is-resized"><img src="https://f-origin.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/511/files/2018/10/masterclass18c-e1538483340183.jpg" alt="" class="wp-image-4401" width="345" height="460" srcset="https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/masterclass18c-e1538483340183.jpg 1512w, https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/masterclass18c-e1538483340183-225x300.jpg 225w, https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/masterclass18c-e1538483340183-768x1024.jpg 768w, https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/masterclass18c-e1538483340183-375x500.jpg 375w" sizes="(max-width: 345px) 100vw, 345px" /></figure></div> <p>In Gruppen erarbeiten wir dann, welche Erwartungen die Teilnehmenden an die Master Class haben. Traditionell geschieht das mit einem kollaborativ erstellten Mind Map auf den Papiertischdecken, von denen drei hier abgebildet sind. Im Zentrum der erstellten Zeichnungen steht zumeist die digitale Edition oder die Texte und Daten, für deren Bearbeitung sich die Master Clässler Tools und Methoden versprechen: etwa wie man am besten vom Digitalisat zum Volltext kommt, wie man mit XML/TEI auszeichnet und wie man die eigenen Daten mit anderen vernetzen kann. Kenntnisse der Public History rund um autobiographische Quellen ist ein weiterer häufig genannter Bedarf, was gut ist, denn am Donnerstag wird dies den ganzen Tag Thema sein.</p> <p>Was wir bei der Konzeption der Master Class nicht bedacht hatten, war, dass viele der Teilnehmenden ihre autobiographischen Quellen gerne als Netzwerk darstellen und analysieren wollen. Network Mapping, nannte das Damien Accoulon, und erfand damit einen neuen Begriff, der uns sehr gut gefiel, weil er mehr bedeutet als Netzwerk Visualisierung, aber weniger als Netzwerk Analyse… also irgendwo dazwischen angesiedelt. Wir beschließen, eine Break-out-Session dazu anzubieten, vielleicht ja am Donnerstag.</p> <div class="wp-block-image"><figure class="alignright is-resized"><img src="https://f-origin.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/511/files/2018/10/masterclass18_b.jpg" alt="" class="wp-image-4392" width="382" height="287" srcset="https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/masterclass18_b.jpg 2016w, https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/masterclass18_b-300x225.jpg 300w, https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/masterclass18_b-768x576.jpg 768w, https://dhdhi.hypotheses.org/files/2018/10/masterclass18_b-500x375.jpg 500w" sizes="(max-width: 382px) 100vw, 382px" /></figure></div> <p>Im zweiten Teil des Nachmittags widmen wir uns Gemeinsamkeiten und Unterschieden in Sachen Infrastruktur in Deutschland und Frankreich, vor allem im Hinblick auf Nachhaltigkeit und Datenarchivierung. Ganz grundlegend ist die zentrale Struktur in Frankreich mit den großen Infrastrukturangeboten etwa von <a href="https://www.huma-num.fr/" target="_blank" rel="noopener">Huma-Num</a> (dem französischen DARIAH) und der stark regional geprägten Landschaft in Deutschland, wo neben Playern wie DARIAH und <a href="https://www.clarin-d.net/de/">Clarin </a>zumeist lokale Bibliotheken und Datenzentren die Nachhaltigkeit von digitalen Projekten garantieren. In Sachen digitale Editionen und Infrastruktur werden genannt <a href="http://tapasproject.org/" target="_blank" rel="noopener">TAPAS Project</a>, ein weltweites Repositorium für TEI-Daten, <a href="https://textgrid.de/" target="_blank" rel="noopener">TextGRID</a>, nicht mehr aktualisiert, aber immer noch verwendbar, <a href="https://www.clarin-d.net/de/" target="_blank" rel="noopener">Clarin.de</a> für linguistische Ressourcen und als Sammlung das <a href="https://ota.ox.ac.uk/" target="_blank" rel="noopener">Oxford </a>Text Archive. Wir sprechen über Digitalisierungsprojekte rund um die Weltkriege, etwa die Angebote der Bibliothek <a href="http://www.lacontemporaine.fr/" target="_blank">La Contemporaine</a> (früher BDIC), <a href="https://gallica.bnf.fr/accueil/?mode=desktop" target="_blank">Gallica</a>, <a href="https://www.europeana.eu/portal/de/collections/world-war-I" target="_blank">European1914-1918</a>, das <a href="http://ww1lit.nsms.ox.ac.uk/ww1lit/" target="_blank" rel="noreferrer noopener">First World War Poetry Digital Archive</a> und andere.</p> <p>Bei den Tools rund um Editionen, Texterstellung und Textanalyse fallen die Namen <a href="https://transkribus.eu/Transkribus/" target="_blank" rel="noreferrer noopener">Transkribus</a>, womit wir uns an Tag zwei näher auseinandersetzen wollen, außerdem <a href="https://www.etrap.eu/research/tracer/" target="_blank" rel="noreferrer noopener">TRACER</a>, <a href="http://clic.bham.ac.uk/?" target="_blank" rel="noopener">CLiC web app: online corpus tool</a>, <a href="http://mallet.cs.umass.edu/" target="_blank" rel="noopener">MALLET</a> (für Topic Modeling), <a href="http://textometrie.ens-lyon.fr/" target="_blank" rel="noopener">TXM</a> (Textometry), <a href="http://ucrel.lancs.ac.uk/usas/" target="_blank" rel="noopener">USAS tagger</a>, <a href="http://ucrel.lancs.ac.uk/wmatrix/%20" target="_blank">UCREL Semantic Analysis System</a>, das im Wmatrix Interface verwendet werden kann und natürlich <a href="https://voyant-tools.org/" target="_blank">Voyant tools</a>. Wir reißen kurz die Wichtigkeit von Normdateien an, wie die Gemeinsame Normdatei (<a href="http://www.dnb.de/DE/Standardisierung/GND/gnd_node.html" target="_blank">GND</a>) in Deutschland oder das Virtual International Authority File (<a href="http://viaf.org/" target="_blank">VIAF</a>) auf internationaler Ebene.</p> <p>Abends geht es in das Café de la Mairie im dritten Arrondissement zum gemeinsamen Abendessen und zum Austausch über die wichtigen Dinge im Leben &#8211; zumal in Frankreich: Essen und Fußball! Wir reden Deutsch, Französisch und Englisch durcheinander. Die deutschen Teilnehmenden lernen, was es mit Prousts Madeleine auf sich hat, die französischen, was Pommes Schranke bedeutet… Als wir gegen 23h00 das Restaurant verlassen, war es draußen immer noch klar und die Sterne funkelten am Himmel. Vielversprechend für Tag 2!<br /></p> 4 octobre 2018, conférence publique de Franziska Heimburger dans le cadre de la #dhmasterclass https://dhiha.hypotheses.org/2366 Digital Humanities à l'Institut historique allemand urn:uuid:8a5b4240-232c-6c98-b000-5511b3901e56 Wed, 26 Sep 2018 15:34:06 +0000 Dans le cadre de la Master Class franco-allemande en Humanités Numériques « Approches numériques de sources autobiographiques issues des guerres », Franziska Heimburger (Sorbonne Université) donnera le 4 octobre à 18h une conférence publique intitulée Constituer&#46;&#46;&#46; <p>Dans le cadre de la <a href="https://dhiha.hypotheses.org/2088">Master Class franco-allemande en Humanités Numériques « Approches numériques de sources autobiographiques issues des guerres »</a>, Franziska Heimburger (Sorbonne Université) donnera le 4 octobre à 18h une conférence publique intitulée </p> <p><em><strong>Constituer des traductions historiques en sources pour une histoire croisée &#8211; quels outils numériques pour quelles questions ?</strong></em></p> <p>Les discussions autour du « numérique » dans nos disciplines des SHS ont souvent tendance à porter soit très abstraitement sur la transformation d&rsquo;un champ, soit sur des questions terre-à-terre de choix et d&rsquo;utilisation de différents outils.<br />Profitant du début d&rsquo;un nouveau projet à l&rsquo;échelle individuelle pour s&rsquo;insérer dans l&rsquo;espace entre ces deux extrêmes, cette conférence explore la tension et les aller-retours entre questionnement théorique et approche pratique. <br />À l&rsquo;aide de trois corpus différents centrés sur la mémoire et le témoignage de la Première Guerre mondiale, nous allons tester la portée heuristique de l&rsquo;analyse quantitative et qualitative de traductions pour l&rsquo;historien·ne. Que nous disent, par exemple, les traductions et retraductions des romans de la Grande Guerre sur la mémoire du conflit dans différentes sociétés ? Et comment s&rsquo;y prendre pour répondre à cette question ?</p> <p><strong>Franziska</strong> <strong>Heimburger</strong> est docteure en histoire contemporaine et maîtresse de conférences en civilisation britannique à Sorbonne Université. Elle s’intéresse aux rapports entre langues et histoire, au niveau théorique, mais également dans le cadre des coalitions militaires du milieu des 19e siècle jusqu’à la Première Guerre mondiale. Elle anime depuis 2009 avec Émilien Ruiz le blog <a href="http://www.boiteaoutils.info/">La boîte à outils des historiens</a> et enseigne les outils quantitatifs et numériques au niveau licence et master à Sorbonne Université et à Sciences Po Paris. Twitter: <a href="https://twitter.com/@FHeimburger" target="_blank" rel="noreferrer noopener">@FHeimburger</a>. </p> <p>La conférence est ouverte au public. Elle se tient à l&rsquo;Institut Historique Allemand, 8 rue du Parc Royal, Paris 3ème.</p> <p> <br /><strong>Information et réservation</strong> : <a>event@dhi-paris.fr</a> </p> <p></p> <h1></h1> Le nouvel aéroport et la résilience des Sereer riverains https://ihacrepos.hypotheses.org/1157 Groupe IHA CREPOS urn:uuid:6fe23785-8a7f-f9db-3cf6-3e39de983d84 Sat, 22 Sep 2018 15:20:29 +0000 La première pierre posée le 4 avril 2007 (fête de l’indépendance du Sénégal) et inauguré le 7 décembre 2017, l’Aéroport International Blaise Diagne est construit à proximité du village de Diass qui abrite l’une&#46;&#46;&#46; <p>La première pierre posée le 4 avril 2007 (fête de l’indépendance du Sénégal) et inauguré le 7 décembre 2017, l’Aéroport International Blaise Diagne est construit à proximité du village de Diass qui abrite l’une des plus grandes communautés rurales du département de Mbour et dans la région administrative de Thiès. L’actuel gouvernement et bailleurs représentent la construction de cet aéroport comme une « nécessité » pour désengorger la ville de Dakar, devenue « saturée » à cause de l’urbanisation galopante. D’après le Groupe de la Banque africaine de développement, l’aéroport « sera considéré comme un hub régional et favorisera le développement économique et touristique du pays ». Définie dans le schéma d’aménagement et de développement territorial de la zone comprise entre Dakar et Mbour, la décision technocrate d’implanter un aéroport international à plus que 40km de Dakar, se heurte à des réalités de deux communautés rurales, composées des communautés Sereer, particulièrement les sous-groupes de Paloor et de Saafeen. Cela engendre une transformation et une reconfiguration socio-spatiale radicale de la zone et au sein des populations.<br /></p> <p>Deux décrets sont au centre du conflit. Le premier est le décret n°2002-435 du 29 avril 2002 qui se prononce sur la désaffectation d’un terrain du domaine national situé à Diass, d’une superficie de 1350 ha servant d’assiette à la réalisation d’un aéroport international. Pour les populations de Diass, ce décret n’aurait pas causé de problèmes. Cependant, un deuxième décret a été publié. C’est le décret n°2010-894 du 30 juin 2010, qui impose la création d’une zone d’extension de l’Aéroport International Blaise Diagne d’une superficie de 4000 ha, notamment pour l’aire de sécurité, mais fortement contesté par les communautés Sereer concernées (cf. Diouf, 2014). Cela produit un litige foncier qui va créer une division au sein des communautés riveraines. Hors que les uns rappellent leur attachement socio-culturel à la terre, les autres se lancent dans la spéculation.</p> <p>Ma recherche ne porte pas sur l’aéroport en question mais je me sers de lui pour mieux comprendre les résiliences des communautés riveraines et surtout les litiges fonciers que l’aménagement territorial a déclenchés. L’étude de l’impact de l’Aéroport International Blaise Diagne sur les communautés riveraines permettra d’explorer de manière empirique les interactions sociales des acteurs dans le processus d’insertion urbaine et la transformation socio-culturelle. Dans ce billet, je m’intéresse à la question suivant : quel impact le nouvel aéroport a sur la communauté riveraine et vice versa? Le but de ce texte est la préparation d’une recherche de terrain à l’aide de méthodes ethnographiques. </p> <p><strong>Différentes perspectives sur le nouvel aéroport</strong></p> <p>La zone de la région de Thiès et plus précisément Diass et Keur Moussa fut d’abord habitée par des Sereer du Nord-Ouest. Leur histoire est marquée par leur résilience par rapport à l’influence des Wolof du Kajoor et Bawol de la confédération du Djoloff et par leur rejet des rapports de dominations politiques, des tentatives d’islamisation et la résistance à la pénétration coloniale française. Ainsi, ces populations se retiraient dans une aire de vie difficilement accessible à cause de son relief accidenté<a href="#_ftn1">[1]</a> constitué de plateau et vallée dépressive. Du coup, cette position favorisa le maintien de leur organisation sociale peu hiérarchisée et matrilinéaire. Leur langue est caractérisée par une variété de dialecte entrainant des fois une incompréhension entre des sous-groupes (Ousmane Diouf, 2014). Bien que, d’après Ismaïla Ciss (2000), les Sereer du Nord-Ouest étaient historiquement (XIV<sup>ème</sup> siècle) des peuples allogènes au terroir qu’ils occupent actuellement, ils ont pu s’imposer comme des « autochtones », très attachés à leur terroir.</p> <p>Il est important de prendre en compte ce contexte socio-culturel et historique pour mieux saisir les dynamiques conflictuelles autour de l’emplacement du nouvel aéroport. Sa construction devait conditionner le déplacement de trois villages de la communauté rurale de Keur Moussa, notamment les villages de Kessouk-hatt, de Kathialick et de Mbadatt. Les populations de ces trois villages vivent d’agriculture et d’élevage, ce qui renforce davantage leur attachement au terroir. De plus, elles ont des lieux de cultes dans leur terroir que les membres fréquentent et pratiquent régulièrement. Ainsi, elles aperçoivent leur dépossession comme injustice et certains se sont organisés en Collectif pour la défense des intérêts des villages riverains de l’Aéroport International Blaise Diagne (AIBD). Le 13 avril 2014, le collectif des habitants de ces villages riverains a adressé une lettre ouverte au président sénégalais, Macky Sall. Dans cette lettre, Abdoulaye Diouf, secrétaire général de l’association pour la défense des intérêts des villages de la communauté rurale de Keur Moussa riverains de l’AIBD, affirme que les riverains étaient en parti expropriées de leur terre « sans fondement légal », surtout les habitants du village de Mbadatt qui ont été déplacées de force en mars 2014. Selon Abdoulaye Diouf, le village de Mbadatt « est rayé de la carte du Sénégal », « sans respect des droits fondamentaux de la personne humaine » et entrainant un « traumatisme psychologique » chez les personnes âgées.<a href="#_ftn2">[2]</a> Dans un entretien, Abdoulaye Diouf m’a rappelé que son père, chef coutumier de Kathialick, fut amené en garde à vue lors du déguerpissement. </p> <figure class="wp-block-image"><img src="https://ihacrepos.hypotheses.org/files/2018/09/Kathialick-1.jpg" alt="" class="wp-image-1185" srcset="https://ihacrepos.hypotheses.org/files/2018/09/Kathialick-1.jpg 1204w, https://ihacrepos.hypotheses.org/files/2018/09/Kathialick-1-300x144.jpg 300w, https://ihacrepos.hypotheses.org/files/2018/09/Kathialick-1-768x367.jpg 768w, https://ihacrepos.hypotheses.org/files/2018/09/Kathialick-1-500x239.jpg 500w" sizes="(max-width: 1204px) 100vw, 1204px" /><figcaption> Photo des ménages qui ont quitté Kathialick prise au mois de mai 2018 </figcaption></figure> <p>Son village se trouve en ce moment dans un état où une partie des habitants a accepté d’aller au site de recasement aménagé par l’Etat et l’autre partie a décidé de rester dans le village parce que, argumentent-ils, l’aire de sécurité de l’aéroport qui est avancée comme raison de leur délocalisation ne tient pas. Ainsi, la lettre du Collectif dénonce :<br /></p> <blockquote class="wp-block-quote"><p> « Il a été annoncé partout que le site de l’aéroport est dans la communauté rurale de Diass alors que ce sont les habitants de la communauté rurale de Keur Mousseu que nous sommes qui sont inquiétés. D’ailleurs certaines concessions du village de Diass Louboug sont dans les périmètres de l’aéroport et pourtant aucun dégât n’a été causé à ces populations.<br />Aussi, est-il logique que si besoin en était, que les trois villages sont visés par le décret n°2002-435 du 29 avril 2002 qui prévoit en son article 2 une indemnité totale de 15.258.700 francs [CFA] pour l’ensemble des occupants du terrain de l’aéroport. Ceci démontre à suffisance que la surface concernée a été dépassée ». </p></blockquote> <p>En effet, le secrétaire général de l’association s’approprie le décret de 2002 pris par le président Abdoulaye Wade pour argumenter et réclamer à l’État la faveur de rester sur son site même si la compensation du déguerpissement fut décrétée. Pourtant, le rapport du groupe de la Banque africaine de développement mentionne que les populations de la communauté rurale de Diass sont les plus affectées mais certaines de la communauté rurale de Keur Moussa aussi<a href="#_ftn3"><sup>[3]</sup></a>, en raison du respect de la zone de sécurité aéroportuaire.</p> <p>Quelques jours après l’ouverture de l’aéroport, les communautés continuaient de protester contre le fait d’avoir perdu leurs sites hérités des ancêtres avec les rites et cultes à l’aéroport. Un habitant Mbadatt s’exclame dans le journal sénégalais « Le quotidien »: </p> <blockquote class="wp-block-quote"><p>« Nous avons cédé nos terres héritées de nos ancêtres. Ce n’était pas du tout facile surtout avec la délocalisation du cimetière de Mbadatt (le site qui abrite actuellement le pavillon présidentiel). Nous tenons beaucoup à notre tradition ! »<a href="#_ftn4"><sup>[4]</sup></a></p></blockquote> <p>En analysant les différentes interventions des représentants des villages riverains à l’aéroport et ayant été sur le terrain, on peut induire comment une décision de réaménagement territorial en vue d’urbanisation et de construction d’infrastructures modernes, peut entrainer des sentiments de victimisations, mais aussi l’émergence d’une nouvelle forme de citoyenneté urbaine<a href="#_ftn5"><sup>[5]</sup></a>. Cette nouvelle forme de citoyenneté s’explique par le fait que les habitants s’engagent à participer activement aux processus de prises de décisions socio-politiques. D’un côté, l’organisation technocrate du schéma d’aménagement urbain et du développement territorial, instituée par des décrets et lois, pousse les acteurs du commun, de l’autre côté, à se réorganiser en collectif pour la défense des intérêts des villages de la communauté rurale de Keur Moussa riverains de l’AIBD. En même temps, les éléments d’identification culturelle jouent un rôle dans l’appréhension de la lutte militante et engagent des communautés rurales dans leurs interactions avec les acteurs de l’aéroport<a href="#_ftn6"><sup>[6]</sup></a>. L’aéroport représente un enjeu important de transformation sociale, mais aussi une arène dans laquelle nous retrouvons non seulement les technocrates de l’État sénégalais mais aussi les communautés rurales qui jouent sur différentes formes de résilience.</p> <p>Cependant, il faut mentionner que le changement du statut de la terre, à travers la déconcentration des infrastructures urbaines, à savoir l’industrie et l’habitat, engendre un champ d’énormes spéculations. Sachant bien que, de nos jours, la valeur de la terre se hisse proportionnellement à des montants d’argent énormes, des acteurs Sereer de la zone font preuve de double résilience. Dans la dynamique d’urbanisation, Diass et Keur Moussa deviennent d’un coup un site d’investissement très important. Les enjeux fonciers suscitent beaucoup de commentaires et d’intérêts. Les surfaces sont de plus en plus construites et les jeunes ont des opportunités d’emplois d’ouvriers et de manœuvres dans les chantiers de constructions. D’ailleurs la fin des travaux de construction de l’aéroport en avait désœuvré un grand nombre. Les communautés rurales de Diass et de Keur Moussa sont dans le processus d’une rapide urbanisation et industrialisation depuis l’insertion du schéma d’aménagement et de développement territorial et la construction du nouvel aéroport. De villages, ces zones sont devenues des mairies en 2014. </p> <p>Ce qui inspire ce billet, c’est que l’Aéroport International Blaise Diagne est un facteur de transformation à plusieurs dimensions à savoir les dimensions socio-spatiales, politiques, économiques, etc. qui engendre en même temps une reconfiguration sociale. Les habitants des villages riverains à l’aéroport, ont-ils été déguerpis de force ou ont-ils volontairement cédé le site pour cause d’utilité publique en ayant en tête le décret d’indemnisation et les avantages potentiels de l’aéroport moderne ? L’attachement à la terre nous fait croire à un processus de force, mené par une logique néolibérale et imposé par des technocrates. Cependant, les fortunes de ceux qui profitent de la spéculation rappellent aussi que la terre n’est plus seulement porteuse des valeurs culturelles, mais se laisse transformer aussi en terrain à commodifier (Le Roy 1997 ; Klute et Fernandes 2011). Dans le terrain que je suis en train de mener, je m’intéresse aux litiges occasionnés par ces dynamiques controverses.<br /></p> <p><strong>Références</strong></p> <p>Benga, Ndiouga(2013) : Les murs-murs sur nos murs. Quête de citoyenneté et culture urbaine à Dakar, In : DIOUF Mamadou, FREDERICKS Rosalind (eds.), Les arts de la citoyenneté au Sénégal, espaces contestés et civilités urbaines, Paris, Karthala.</p> <p>Ciss, Ismaila (2000) : La colonisation et mutations des sociétés seereer du nord-ouest, du milieu du XIXe siecle à la deuxième guerre mondiale, [Thèse du doc. troisième cycle], Dakar LTH801</p> <p>Ciss, Ismaila (2012) : Dynamique atlantique et transformations des sociétés sereer du Nord-Ouest, de l’ère de la traite négrière à la post colonie, Dakar, UCAD, [Thèse de doc. d’Etat d’histoire].</p> <p>Diouf, Ousmane (2014) : Dynamiques urbaines et transformations des sociétés sereer du Nord-Ouest, de la seconde guerre à nos jours, Mémoire de master II, Histoire des Modernités Africaines, Dakar</p> <p>Klute, Georg und Fernandes, Raúl (2011) : Globalisierung Süd. Globale Herausforderungen und die (Wieder-)Entstehung neo-traditioneller Landrechte. Rechtsanthropologische Untersuchungen in Guinea-Bissau. In: Globalisierung Süd. En ligne : <a href="http://www.worldcat.org/oclc/862554031">http://www.worldcat.org/oclc/862554031</a></p> <p>Le Roy, Étienne (1997) : La sécurisation foncière dans un contexte africain de marchandisation imparfaite de la terre, horizon/documentation, IRD : http://horizon.documentation.ird.fr/exl-doc/pleins_textes/pleins_textes_6/colloques2/42965.pdf</p> <hr class="wp-block-separator" /> <p><a href="#_ftnref1"><sup>[1]</sup></a> Benga, Ndiouga (2013) : Les murs-murs sur nos murs. Quête de citoyenneté et culture urbaine à Dakar, in : Diouf, Mamadou et Rosalind Fredericks (eds.), Les arts de la citoyenneté au Sénégal, espaces contestés et civilités urbaines, Paris, Karthala.</p> <p><a href="#_ftnref2"><sup>[2]</sup></a> Je remercie Ousmane Diouf et Abdoul Aziz Diagne pour les éclaircissements. </p> <p><a href="#_ftnref1"><sup>[3]</sup></a> https://www.lequotidien.sn/impact-de-laibd-sur-la-communaute-diass-attend-son-decollage/ (siehe oben).</p> <p><a href="#_ftnref1"><sup>[4]</sup></a> https://www.afdb.org/fileadmin/uploads/afdb/Documents/Environmental-and-Social-Assessments/AIBD%20ESIA%20-%20FR%20-%2015102010.pdf (bei Webseiten Datum des Zugriffs angeben).</p> <p><a href="#_ftnref1"> </a><a href="https://ihacrepos.hypotheses.org/wp-admin/post.php?post=1157&amp;action=edit#_ftnref1"><sup>[5]</sup></a> Keur Moussa a un relief accidenté avec le plateau géologique et des vallées (Plan local de développement de la communauté de Keur Moussa – 2010 – 2015).</p> <p><a href="#_ftnref2"> </a><a href="https://ihacrepos.hypotheses.org/wp-admin/post.php?post=1157&amp;action=edit#_ftnref1"><sup>[6]</sup></a> Source de la lettre: http://www.rewmi.com/situation-des-habitants-des-villages-riverains-de-laibd-lettre-ouverte-a-monsieur-le-president-de-la-republique-par-abdoulaye-diouf.html</p> Atelier de jeunes chercheurs: Représentation des métropoles (1200-1600) https://dfmfa.hypotheses.org/2714 DFMFA urn:uuid:7961cca6-a539-93b1-1025-b7606c17562f Sat, 22 Sep 2018 09:49:17 +0000 L&#8217;université de Ratisbonne (Jörg Oberste), l&#8217;Institut historique allemand (Rolf Große) et l&#8217;université Paris 8 (Boris Bove) organiseront le 26 et 27 novembre 2018 un atelier de jeunes chercheurs sur »Représentation des métropoles &#8211; Metropolenbilder. Inszenierungen von Metropolität in Spätmittelalter und Renaissance (1200-1600)«. Lieu: Institut historique allemand, 8 rue du Parc-Royal, 75003 Paris Renseignements: Jörg Oberste ( joerg.oberste@web.de) &#8211; Rolf Große (rgrosse@dhi-paris.fr) en&#46;&#46;&#46; Cfp: Perceptions et représentations des frontières et des espaces frontaliers au Moyen Âge et à l’époque moderne (IXe–XVIIIe siècles) https://dfmfa.hypotheses.org/2697 DFMFA urn:uuid:b1b31670-ffc5-2240-0784-adf5d2c7265f Fri, 21 Sep 2018 12:46:11 +0000 Université d&#8217;été du 21 au 24 mai 2019, à l’IHA, organisée par Maximilian Groß et Robert Friedrich (IHA) en coopération avec Christophe Duhamelle (EHESS), Rainer Babel, Rolf Große (IHA) et Sven Jaros (université de Leipzig) &#160; . Appel ouvert jusqu’au 30 novembre 2018. en savoir plus&#8230; &#160; Conférence: Les franciscains au service des rois et reines de Majorque (1276-1343) https://dfmfa.hypotheses.org/2664 DFMFA urn:uuid:1621ac12-9b10-a34b-af50-5a6cded21269 Fri, 21 Sep 2018 12:14:51 +0000 La prochaine séance du séminaire d’histoire médiévale organisé par l’École pratique des hautes études (Laurent Morelle) et l’Institut historique allemand (Rolf Große) se tiendra le mercredi 17 octobre 2018. &#160; Au programme: Robert Friedrich (IHA), Les franciscains au service des rois et reines de Majorque (1276-1343). La discussion qui suivra sera animée par Stéphane Pequignot (EPHE). &#160; Le séminaire aura lieu à l’IHA (8&#46;&#46;&#46; “La fin des empires ou l’impérialisme triomphant: le monde colonial redessiné” https://grandeguerre.hypotheses.org/2330 La Grande Guerre urn:uuid:4cd035e9-9a18-f0c7-db46-73fad675bf2e Mon, 17 Sep 2018 11:33:49 +0000 Prochaine conférence dans le cadre de “Les sorties de guerre. France, Allemagne, Europe 1917-1923”, cycle organisé conjointement par l’Institut historique allemand et la Mission du centenaire de la Première Guerre mondiale (vers le programme). Cette séance des &#8220;sorties de guerre&#8221;&#46;&#46;&#46; <p class="has-drop-cap">Prochaine conférence dans le cadre de “Les sorties de guerre. France, Allemagne, Europe 1917-1923”, cycle organisé conjointement par l’Institut historique allemand et la Mission du centenaire de la Première Guerre mondiale (vers le <a href="http://www.dhi-paris.fr/fileadmin/user_upload/DHI_Paris/05_Veranstaltungen/01_Vortrag/2018/2018_Sorties_de_Guerre_Flyer_2018_web_Final.pdf">programme</a>).</p> <span id="more-2330"></span> <ul class="wp-block-gallery alignleft columns-2 is-cropped"><li class="blocks-gallery-item"><figure><img src="https://grandeguerre.hypotheses.org/files/2018/09/16_5_19_aux_Invalides_le_drapeau_...Agence_Rol_btv1b530164238-1.jpg" alt="" class="wp-image-2340" /></figure></li><li class="blocks-gallery-item"><figure><img src="https://grandeguerre.hypotheses.org/files/2018/09/16_5_19_aux_Invalides_le_drapeau_...Agence_Rol_btv1b530164238-2.jpg" alt="" class="wp-image-2345" /></figure></li></ul> <figure class="wp-block-image"><img src="https://grandeguerre.hypotheses.org/files/2018/09/16_5_19_aux_Invalides_le_drapeau_...Agence_Rol_btv1b530164238.jpg" alt="" class="wp-image-2334" /></figure> <ul class="wp-block-gallery alignright columns-1 is-cropped"><li class="blocks-gallery-item"><figure><img src="https://grandeguerre.hypotheses.org/files/2018/09/Soldats-coloniaux.jpg" alt="" class="wp-image-2364" srcset="https://grandeguerre.hypotheses.org/files/2018/09/Soldats-coloniaux.jpg 1434w, https://grandeguerre.hypotheses.org/files/2018/09/Soldats-coloniaux-172x300.jpg 172w, https://grandeguerre.hypotheses.org/files/2018/09/Soldats-coloniaux-768x1337.jpg 768w, https://grandeguerre.hypotheses.org/files/2018/09/Soldats-coloniaux-287x500.jpg 287w" sizes="(max-width: 1434px) 100vw, 1434px" /></figure></li></ul> <p>Cette séance des &#8220;sorties de guerre&#8221; est consacrée aux changements dans le monde colonial suite à la Première Guerre mondiale et en particulier aux destins des colonies ainsi que de leur sociétés. <strong>Christian Koller</strong> (université de Zurich) étudiera la &#8220;<strong>Fin de la guerre &#8211; transformation du colonialisme?</strong>&#8221; tout en soulignant que la fin de la Première Guerre mondiale évoqua multiples questions sur le futur des colonies. D’une part, les colonies de l’Entente qui avaient contribué énormément à l’effort de guerre étaient aussi bouleversées que les sociétés européennes. D’autre part, les intentions des puissances victorieuses concernant les anciennes colonies allemandes n’étaient pas du tout homogènes. Ces enjeux-ci sont discutés à travers les exemples de l’Inde anglaise et du Sud-Ouest africain allemand.</p> <p><strong>Pierre Vermeren</strong> (université Panthéon-Sorbonne) interviendra à ses côtés au sujet du monde colonial francais.</p> <p><strong>Date</strong>: 25 septembre 2018, 18h30</p> <p><strong>Lieu</strong>: Institut historique allemand (8 rue du Parc-Royal, 75003 Paris), réservation: event@dhi-paris.fr.</p> <p>Image: Anonyme: Les Tirailleurs Tonkinois à Paris. Quelques types des nouveaux soldats coloniaux venus pour se battre en France contre l’Allemagne, s.d., Université de Caen, Fonds Lafond, Série 5, URL: <a href="https://www.flickr.com/photos/universite_caen/15059557267/in/album-72157647618424162/">https://www.flickr.com/photos/universite_caen/15059557267/in/album-72157647618424162/</a></p> Bibliographie ordonnée par jour de la #dhmasterclass « Approches numériques de sources autobiographiques issues des guerres » https://dhiha.hypotheses.org/2324 Digital Humanities à l'Institut historique allemand urn:uuid:21c2ccb7-8d81-7269-1f91-0e0945f35410 Wed, 12 Sep 2018 10:50:06 +0000  Jour 2 &#8211; Transkribus Transkribus recognises early modern German correspondence, in: Transkribus, 9/7/2018, https://read.transkribus.eu/2018/07/09/early-modern-correspondence/ Rainer Perkuhn / Holger Keibel / Marc Kupietz (2012): Korpuslinguistik.Paderborn: Fink: Kapitel 3 „Sprache Sammeln“. &#160; Jour 3 &#8211; Matinée&#46;&#46;&#46; <h2><strong> </strong>Jour 2 &#8211; Transkribus</h2> <p>Transkribus recognises early modern German correspondence, in: Transkribus, 9/7/2018, <a href="https://read.transkribus.eu/2018/07/09/early-modern-correspondence/">https://read.transkribus.eu/2018/07/09/early-modern-correspondence/</a></p> <p>Rainer Perkuhn / Holger Keibel / Marc Kupietz (2012): <em>Korpuslinguistik.</em>Paderborn: Fink: Kapitel 3 „Sprache Sammeln“.</p> <p>&nbsp;</p> <h2>Jour 3 &#8211; Matinée</h2> <p>Marjorie Burghart, <em>Éditer des sources historiques en ligne grâce à XML – Un guide pratique</em>, 2010, <a href="http://mutec.huma-num.fr/sites/www.mutec-shs.fr/files/Guide%20Editer%20des%20sources%20historiques%20%20gr%C3%A2ce%20a%20XML.pdf">http://mutec.huma-num.fr/sites/www.mutec-shs.fr/files/Guide%20Editer%20des%20sources%20historiques%20%20gr%C3%A2ce%20a%20XML.pdf</a></p> <p>Laurent Romary, Patrice Lopez. GROBID &#8211; Information Extraction from Scientific Publications. <em>ERCIM News</em>, ERCIM, 2015, Scientific Data Sharing and Re-use, 100,<a href="https://ercim-news.ercim.eu/en100/r-i/grobid-information-extraction-from-scientific-publications"> &lt;https://ercim-news.ercim.eu/en100/r-i/grobid-information-extraction-from-scientific-publications&gt;</a>.<a href="https://hal.inria.fr/hal-01673305"> &lt;hal-01673305&gt;</a></p> <p>&nbsp;</p> <h2>Jour 3 – Après-midi</h2> <p>Dominic Oldman, Martin Doerr, Stefan Gradmann “Zen and the art of Linked Data: New Strategies for a Semantic Web of Humanist Knowledge”, in <em>A New Companion to Digital Humanities</em>, S. Schreibman, R. Siemens and J. Unsworth (eds.), Wiley Blackwell, 2016.</p> <p>Galleron, Ioana, « Conceptualisation of theatrical characters in the digital paradigm: needs, problems and foreseen solutions », <em>Human and Social studies</em>, De Gruyter, vol. 6, issue 1 (Published Online: 2017-04-18 | DOI: <a href="https://doi.org/10.1515/hssr-2017-0007">https://doi.org/10.1515/hssr-2017-0007</a>).</p> <p>Regarder des exemples de codage sur <a href="http://pacific.obdurodon.org/index.html">http://pacific.obdurodon.org/index.html</a>]</p> <p>&nbsp;</p> <h2>Jour 4 – Public History</h2> <p>Noiret, Serge. “Digital Public History: Bringing the Public Back In &#8211; Public History Weekly &#8211; The International Blogjournal.” Public History Weekly, April 23, 2015. <a href="https://public-history-weekly.degruyter.com/3-2015-13/digital-public-history-bringing-the-public-back-in/">https://public-history-weekly.degruyter.com/3-2015-13/digital-public-history-bringing-the-public-back-in/</a>.</p> <p>Foster, Meg. “Online and Plugged In?: Public History and Historians in the Digital Age.” <em>Public History Review</em>21, no. 0 (December 28, 2014): 1–19. <a href="https://doi.org/10.5130/phrj.v21i0.4295">https://doi.org/10.5130/phrj.v21i0.4295</a>.</p> <p>Et regarderles projets suivants :<br /> Real Time World War I &#8211; <a href="https://twitter.com/RealTimeWW1">https://twitter.com/RealTimeWW1</a><br /> Cleveland Historical &#8211; <a href="https://clevelandhistorical.org">https://clevelandhistorical.org</a><br /> Pinning Reading’s History &#8211; <a href="https://www.historypin.org/en/person/11821">https://www.historypin.org/en/person/11821</a></p> <p>&nbsp;</p> <h2>Jour 5</h2> <p>Laurent Romary, “Stabilizing knowledge through standards &#8211; A perspective for the humanities”, <em>Going Digital: Evolutionary and Revolutionary Aspects of Digitization</em>, Science History Publications, 2011. <a href="https://hal.inria.fr/inria-00531019">&lt;inria-00531019&gt;</a></p> <p>Laurent Romary, Emiliano Degl’innocenti, Klaus Illmayer, Adeline Joffres, Emilie Kraikamp, et al.. Standardization survival kit (Draft). [Research Report] Deliverable 4.1, Inria. 2016.<br /> <a href="https://hal.inria.fr/hal-01513531">&lt;hal-01513531&gt;</a></p> <p>___</p> <p>Le programme de la Master Class : <a href="https://dhiha.hypotheses.org/2088" target="_blank" rel="noopener">https://dhiha.hypotheses.org/2088</a></p> <p>Les expert-e-s : <a href="https://dhiha.hypotheses.org/2151" target="_blank" rel="noopener">https://dhiha.hypotheses.org/2151</a></p> <p>Les participant-e-s : <a href="https://dhiha.hypotheses.org/2191" target="_blank" rel="noopener">https://dhiha.hypotheses.org/2191</a></p> <p>hashtag: <a href="https://twitter.com/search?q=%23dhmasterclass&amp;src=typd" target="_blank" rel="noopener">#dhmasterclass</a></p> <p>Liste Twitter des expert-e-s et particpant-e-s : <a href="https://twitter.com/dhiparis/lists/dhmasterclass" target="_blank" rel="noopener">https://twitter.com/dhiparis/lists/dhmasterclass</a></p> <p>Avec le soutien financier de l’<a href="https://www.dfh-ufa.org/fr/" target="_blank" rel="noopener">Université franco-allemande.</a></p> <p><a href="http://dhiha.hypotheses.org/2036/logo-ufa" rel="attachment wp-att-2074"><img class="alignleft wp-image-2074" src="https://f-origin.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/411/files/2018/05/LOGO-UFA.jpg" alt="" width="356" height="118" srcset="https://dhiha.hypotheses.org/files/2018/05/LOGO-UFA.jpg 2078w, https://dhiha.hypotheses.org/files/2018/05/LOGO-UFA-300x100.jpg 300w, https://dhiha.hypotheses.org/files/2018/05/LOGO-UFA-768x255.jpg 768w, https://dhiha.hypotheses.org/files/2018/05/LOGO-UFA-500x166.jpg 500w" sizes="(max-width: 356px) 100vw, 356px" /></a></p>